homeMoppi [m], Teckelmix
Hund von: Doreen E. [Besucher: 6793]

 B  
13

Himmels-Koordinaten:

 *.09.1992
†19.02.2007
Moppi Du kleiner Fellknäul,klein und tappsig kamst du bei uns an.Aus Familiengründen mußten wir dich erstmal für einiger Zeit bei uns im Zimmer schlafen.Es blieb nicht aus das du diesen vorgang des schlafen oft bei uns im Bett getan hast.Es vergangen die tage und wir warteten alle darauf ganz gespannt wie groß denn unser kleiner so wird denn es hieß ja du hast einen Retriver in dir,leider mußten wir feststellen das da auch noch was vom Dackel drin sein mußte,denn unser Moppi wurden nicht größer länger wurdest du und länger aber niedlich Körperhöhe ( Waden)
Die Jahre vergingen mit Dir wie im fluge und es gab kaum einen der nicht mal einen deiner Echzähne zu spüren bekam das war die einzige schlechte Eigenschaft die du hattes.Ein ganz liebvoller Tick von Dir du mochtest

...


Eine Kerze für Moppi entzünden


Schreiben Sie hier eine kurze Kerzenbotschaft:








Neuer
Gruß

715 Sternengrüße empfangen


[715] - 26.07.2020 19:10:45
Hallo liebes Engelchen,

heute habe ich für dich und deine Freunde ein schönes Lied dabei :)
Ich hoffe es gefällt dir.
Dieses Lied passt zu unserem Axolotlfreund Fred denn er liebt auch das Wasser :D

Los gehts .......


Fr ed, der kleine Wasserfloh

Fred, der kleine Wasserfloh,sieht er Wasser, ist er froh.Munter schwimmt er hin und her,Baderegeln sind nicht schwer...

1. Schwimmen kannst Du noch nicht richtig,Du musst üben, das ist wichtig.Bleib dort wo Du stehen kannst,das tiefe Wasser macht nur Angst.

Refrain:
Fred, der kleine Wasserfloh,sieht er Wasser, ist er froh.Munter schwimmt er hin und her,Baderegeln sind nicht schwer...

2. Fred, der kleine Wasserfloh, mit ´nem richtig vollen Magen,gehst Du besser niemals baden!Leg erst eine Pause ein,danach darfst du ins Wasser rein

Refrain:
Fred, der kleine Wasserfloh ,sieht er Wasser, ist er froh.Munter schwimmt er hin und her,Baderegeln sind nicht schwer...

3. Sind die Lippen plötzlich blau,dann weißt Du sofort genau.Ja, dein Körper ist jetzt kalt,Du musst ihn wärmen und zwar bald!

Refrain:
Fred, derkleine Wasserfloh ,sieht er Wasser, ist er froh.Munter schwimmt er hin und her,Baderegeln sind nicht schwer...

4. Kommst Du aus dem Wasser raus,zieh die Badesachen aus.Wickel Dich im Handtuch ein,dann trocknest Du von ganz allein.

Refrain:
Fred, der kleine Wasserfloh ,sieht er Wasser, ist er froh.Munter schwimmt er hin und her,Baderegeln sind nicht schwer...

Text: Stefanie Hernandez Berral / Musik: Detlev JöckerRefrain


Hat dir das Lied vom Fred dem kleinen Wasserfloh gefallen ?

Ich wünsche dir eine gute Nacht und hab zuckersüße Träume.
Schlaf gut und träum was süßes.


L iebe Grüße......

Ve nice und Susi mit der Rasselbande auf Erden und die 10 Engelchen im Herzen
von: anonym


[714] - 17.07.2020 21:17:51
Hallo liebes Engelchen,

heute möchte ich dir und deinen Freunden mal das Lieblingslied von Frechdachs Helen schicken :)
ich habe es letztens unseren Engelchen geschickt und dachte mir so..... das muss ich unbedingt den Sternchenfreunden schicken.

Los gehts.......

Das Minimonster von
Detlev Jöcker

Am Montag muss das Minimonster
Immer wieder springen
Am Montag muss das Minimonster immer springen
Hoppla hoppla hoppla hopp
Hoppla hoppla hoppla hopp
Hoppla hoppla hoppla hopp
Hoppla hoppla hoppla hopp
Hoppla hoppla hoppla hopp
Hoppla hoppla hoppla hopp
Am Dienstag muss das Minimonster
Immer wieder turnen
Am Dienstag muss das Minimonster
Immer wieder turnen
Hoch, herunter und gleich hoch
Hoch, herunter und gleich hoch
Hoch, herunter und gleich hoch
Hoch, herunter und gleich hoch
Hoch, herunter und gleich hoch
Hoch, herunter und gleich hoch
Am Mittwoch muss das Minimonster
Immer wieder tanzen
Am Mittwoch muss das Minimonster
Immer wieder tanzen
Hin und her und rundherum
Hin und her und rundherum
Hin und her und rundherum
Hin und her und rundherum
Hin und her und rundherum
Hin und her und rundherum
Am Donnerstag muss das Minimonster
Immer wieder stampfen
Am Donnerstag muss das Minimonster
Immer wieder stampfen
Wumm-ta wumm-ta wumm-ta wumm
Wumm-ta wumm-ta wumm-ta wumm
Wumm-ta wumm-ta wumm-ta wumm
Wumm-ta wumm-ta wumm-ta wumm
Wumm-ta wumm-ta wumm-ta wumm
Wumm-ta wumm-ta wumm-ta wumm
Am Freitag muss das Minimonster
Immer wieder trommeln
Am Freitag muss das Minimonster
Immer wieder trommeln
Bummel bommel bummel bomm
Bummel bommel bummel bomm
Bummel bommel bummel bomm
Bummel bommel bummel bomm
Bummel bommel bummel bomm
Bummel bommel bummel bomm
Am Samstag muss das Minimonster
Immer wieder pfeifen
Am Samstag muss das Minimonster
Immer wieder pfeifen
Am Sonntag muss das Minimonster
Immer wieder schlafen
Am Sonntag muss das Minimonster
Immer wieder schlafen

Quelle: LyricFind
Songwriter: Detlev Joecker / Lore Kleikamp


H at dir das Lied gefallen ?

Ich wünsche dir eine gute Nacht und hab zuckersüße Träume.
Schlaf gut und träum was süßes.


L iebe Tiermama,

ich wünsche dir einen schönen Freitag Abend und natürlich ein schönes Wochenende :)


Liebe Grüße.....

Ven ice und Susi mit der Rasselbande auf Erden und den 10 Engelchen
von: anonym


[713] - 13.07.2020 21:49:22
Hallo liebes Engelchen,

Morge n ( 14.07 ) hat Bastille -leider- seinen Engelgedenktag,
bitte nehmt ihn an sein Scherchen und tröstet ihn ein wenig.

- DANKE -

Ich wünsche dir eine gute Nacht und hab zuckersüße Träume.
Schlaf gut und träum was süßes.


L iebe Grüße.....

Ven ice und Susi mit der Rasselbande
von: anonym


[712] - 10.07.2020 20:32:24
EINLADUNG ZU MEINEM GEBURTSTAG


Hallo meine Sternchenfreunde,

ich bin es dein Floridakrebsfreund Bastille :)

Ich habe am 11.07. ( also morgen ) Geburtstag und du bist herzlich eingeladen.
Das Motto lautet :
" Wasserblubber Party ".
Meine Geburtstagsfeier findet um 12.00 Uhr am Sternensee statt.
Für Essen und trinken ist gesorgt ;)

Ich würde mich sehr freuen wenn du kommen würdest.

Natür lich ist die Rasselbande auch mit dabei.


Lie be Grüße....

Dein Freund Bastille
von: anonym


[711] - 05.07.2020 22:27:03
Hallo liebes Engelchen,

heute habe ich für dich und deine Freunde einen sehr schönen Spruch dabei :)
ich habe es gestern unseren Engelchen geschickt und dachte mir....... das bekommen heute auch die Sternchenfreunde.

Los gehts.......


Gefühle zulassen

Er stand an der Straße,
so gedemütigt, wie nie zuvor.

Den Regen,
der ihn völlig durchnässte,
spürte er nicht ...
nur Schmerz, tiefe Traurigkeit.

Er hörte Schritte,
drehte sich um
und sah ein Mädchen,das auf ihn zukam.

Er blickte in ihre Augen,
sah darin seine eigene Traurigkeit
und konnte sich nur noch mühsam beherrschen.

Sie nahm ihn in die Arme und sagte:
"Halte Deine Tränen nie zurück!"
und dann weinte er.

Er lag in ihren Armen und weinte

Als seine Tränen versiegten,
war das Mädchen verschwunden,
aber neben ihm lag eine Träne aus Glas.

Er fühlte sich erleichtert,
es ging ihm besser.

Seitdem hielt er nie wieder seine Tränen zurück.

Und jedes mal wenn er weint,
sieht er das Mädchen,
das ihm beibrachte, Gefühle zuzulassen und zu zeigen.

Verfasse r unbekannt


Wie hat dir der Spruch gefallen ?

Ich wünsche dir eine gute Nacht und hab zuckersüße Träume.
Schlaf gut und träum was schönes.


Liebe Tiermama,

ich wünsche dir einen schönen Sonntagabend und später eine gute Nacht.
Hab morgen einen guten Start in die Woche.


Lie be Grüße......

Ve nice und Susi mit der Rasselbande auf Erden und die 10 Engelchen im Herzen
von: anonym


[710] - 27.06.2020 21:52:21
Hallo meine Engelchen,

heute habe ich für dich und deine Freunde ein schönes Lied dabei :)
ich hoffe es gefällt dir.

Los gehts........


"Schlauchboot Piraten" von Nico Bizer


Die Tasche ist gepackt,
alles ist dabei:
Badehose, Handtuch und
der große Gummihai.

Denn heut erfüllt die Sonne
uns wie ?ne gute Fee
den Wunsch nach einem Spitzentag
am Abenteuer-See.

H ey, Matrosen, auf zum See!
Heute entern wir den Strand!
Jede Nase braucht mal Seeluft,
jeder dicke Zeh braucht Sand!
Hey, Matrosen, das wird lustig,
uns erwartet allerlei!
Und der dicke Käpt ´n Papa
ist natürlich auch dabei.

Mit dem Schlauchboot paddeln wir
mutig auf den See hinaus.
Hier scheint alles ruhig zu sein,
doch das sieht nur so aus.
Denn irgendwo tief unter uns
da schwimmt der Monster-Fisch.
Und wenn er wagt, uns anzugreifen,
kommt er auf den Tisch.

Hey, Matrosen, auf zum See ...


Da kommt ein zweites Schlauchboot
auf uns zu gesteuert,
und – klatsch – jetzt werden
Wasserbomben auf uns abgefeuert.
Das sind meine beiden Schwestern,
die Piratinnen der Nacht.
Wir werden pitschenass
und auch noch ausgelacht.
Und dann spritzen wir zurück
mit den Paddeln und den Händen,
die Piratinnen der Nacht können nur noch
kreischen und nicht wenden.
Schließlich liegen wir und sie
vor Lachen schlapp im Boot,
Zeit für Waffenstillstand,
Frie de, Freude, Spritzverbot!

Zu sammen paddeln wir vergnügt
an den Strand, weil jeder weiß,
da wartet Käpt ´n Papa schon
mit Versöhnungseis.

Hey, Matrosen, auf zum See ...

Hey, Matrosen, das macht Laune,
dieser Sommer ist echt stark!
Hey, Matrosen, das macht Spaß,
Danke für den tollen Tag!
Hey, Matrosen, das ist super,
heute wird viel angestellt!
Danke, Käpt ´n Papa,
dass du weißt, was uns gefällt!

Über dieses Kinderlied
Dieses tolle Lied wurde von den Komponisten Nico Bizer (Musik) und Benedikt Heiming (Text) geschrieben. Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung.


Wie hat dir das Lied gefallen ?

Ich wünsche dir eine gute Nacht und hab zuckersüße Träume.
Schlaf gut und träum was süßes.


L iebe Grüße......

Ve nice und Susi mit der Rasselbande auf Erden und den 10 Engelchen im Herzen
von: anonym


[709] - 15.06.2020 22:29:47
Die kleine Waldmaus und der Glückskäfer

? ?Wer bist du?“, fragte die kleine Waldmaus den Käfer, der sich für einen kurzen Augenblick auf ihre Nase gesetzt hatte. Danach war er mit einem lauten Brummen weiter geflogen zu der Krokusblüte, die am Rande der Wiese stand und gerade ihre Knospe geöffnet hatte. Dort machte er es sich gemütlich und kuschelte sich in die Blütenblätter.
Was für ein lustiger Kerl! Toll sah er aus mit dem roten Panzer und den schwarzen Punkten. Einen schöneren Käfer hatte die kleine Waldmaus hier auf der Wiese noch nicht gesehen.
„Wer bist du?“, fragte sie wieder.
„Ein Käfer bin ich“, antwortete der Marienkäfer. „Sieht man doch! Ein Marienkäfer, um es genau zu sagen. Jedenfalls nennen mich die Menschen so. Weil … nun … ich soll an eine Frau erinnern, die den Namen Maria trug. Irgendwann nämlich soll die Jungfrau Maria meine Vorfahren zu den Menschen geschickt haben, um deren Ernten zu retten. Das aber ist schon lange Zeit her.“ Der Käfer schwieg einen Moment, um dann fortzufahren:
„Viele Menschen nennen uns auch Glückskäfer. Weil wir, so glauben sie, Glück bringen sollen.“ Er lachte auf. „Ich auch. Haha! Man stelle sich das vor! Ich … bringe … Glück.“
Er pumpte ein paar Mal mit seinen rot-schwarz gepunkteten Flügeln. „Kannst du mir sagen, wie ich es anstellen soll, Glück zu bringen?“
Nein, das konnte sich die kleine Maus nicht vorstellen. Was sich die Menschen aber auch so alles ausdachten!
„Glück? Was ist Glück?“, fragte sie den Käfer.
Das wusste der Käfer auch nicht so genau.
„Das ist ja das Problem“, antwortete er. „Keiner kann mir sagen, was Glück ist und warum ich ein Glückskäfer bin.“ Er machte eine Pause und sah die kleine Maus an. „Hier mit dir zu sitzen und mich mit dir zu unterhalten, sag, ist es das Glück?“
Die kleine Maus überlegte.
„Viellei cht ist es auch ein Glück, nicht zu wissen, was Glück bedeutet?“, fragte sie den Käfer.
Der schwieg. Irgendwie nämlich war ihm das auch gerade egal.
„Ich werde Opa Maus nach dem Glück fragen“, sagte die kleine Waldmaus und verabschiedete sich von dem Käfer, der ein Glückskäfer war.
‚Was für ein Glück, dass es Opa Maus gibt‘, dachte sie auf dem Heimweg. ‚Ihn kann ich immer fragen und er hat immer Zeit‘.
Ob Opa Maus so etwas wie ein Glück war?
„Bestimmt“, sagte die kleine Maus und sie beschleunigte ihre Schritte. Auch ihr Herz schlug ein wenig schneller nun, einfach, weil sich der Gedanke an Opa Maus gut anfühlte. War allein dies nicht schon ein Glück?

© Elke Bräunling

Hat dir die Geschichte von der kleinen Waldmaus gefallen ?


Hallo liebes Engelchen,

ich wünsche dir eine gute Nacht und hab zuckersüße Träume.
Schlaf gut und träum was süßes.


L iebe Grüße......

Ve nice und Susi mit der Rasselbande auf Erden und die 10 Engelchen im Herzen
von: anonym


[708] - 06.06.2020 23:05:01
Der kleine Igel und der Frühlingshunger

“Frühling! Hm. Hm. Frühling scheint mir etwas Feines zu sein. Etwas Freundliches.“
Zufri eden zockelte der kleine Igel durch den abendlichen Frühlingswald. Überall gab es für seine neugierige Igelnase etwas Interessantes zu schnuppern und zu wittern. Frühling duftete fein. Und feiner Frühlingsduft machte hungrig.
„Hunger!“ , sagte der kleine Igel. „Ich bin sehr hungrig. Wo finde ich etwas zu essen?“
Wieder tauchte er die Nase ins Gras. Wo steckten sie, die leckeren Schnecken und Würmer und Käfer? Schliefen sie noch?
„Mir scheint“, murmelte der kleine Igel, „die Frühlingszeit ist – wie der Winter auch – eine Hungerzeit für uns Igel.“ Er seufzte ein wenig. „Mein Hunger ist groß nach der langen Winterschlafzeit. Und um ehrlich zu sein, ein bisschen kraftlos fühle ich mich auch.“
Und ein bisschen kraftlos tappte der kleine Igel weiter zum Waldrand hinüber. Vielleicht wartete dort etwas Essbares auf ihn. Oder auf der Waldwiese vielleicht.
Weiter und weiter tippelte er und schnupperte. Nichts. Keinen Regenwurm traf er, keinen Käfer, keine Raupe und auch keine Schnecke.
„Graben, kleiner Igel!“, raunte ihm da eine Stimme von der großen Waldkiefer her zu. „Du musst nach Maden und Würmern graben. Die schlafen nämlich noch.“
Es war die alte Eule, die im Stamm der Kiefer ihr Nest hatte.
„Ich auch“, antwortete der kleine Igel. „Bis vorhin habe ich auch geschlafen und ich bin froh, dass keiner gekommen ist und nach mir gegraben hat. Beim Schlafen geweckt und ausgegraben zu werden, stelle ich mir nämlich nicht nett vor. Und deshalb werde ich auch nicht nach einem schlafenden Wurm oder einer müden Made graben. Oh nein.“
„Dann bist du ein sehr netter kleiner Igel“, antwortete die Eule und so etwas wie ein Lächeln klang in ihrer Stimme. „Und bald auch ein sehr hungriger.“
„Ein ganz arg sehr hungriger“, sagte der kleine Igel. „Und ich …“
Da! Eine Windböe fegte durch den Frühlingswald und riss das einsame Amselnest, das noch nicht ganz sicher im Kiefernast befestigt war, vom Baum. Es landete nur wenige Igelschritte entfernt auf einem Stein, der am Wegrand lag.
Oh je! Was für ein Unglück! Der kleine Igel erschrak.
Er tippelte zu dem zerstörten Nest und schnupperte. Die drei Eier, die die junge Amselfrau am Morgen gelegt hatte, waren zerbrochen. Aus den Rissen der Eischalen tropften Dotter und Eiweiß. Es roch köstlich und frisch und lockend.
Der Hungerbauch des kleinen Igels begann zu knurren.
„Zögere nicht!, kleiner Igel!“, sagte die Eule. „Alles im Leben hat seinen Grund. Das Ampelpaar wird ein neues Nest bauen und die Amselfrau wird neue Eier legen. Du aber iss dich satt nun! Du hast Hunger und brauchst Kraft.“
Das aber hörte der kleine Igel schon nicht mehr. Sein Hunger war zu groß, um noch länger zu warten.

© Elke Bräunling

Hallo liebes Engelchen,

ich wünsche dir eine gute Nacht und hab zuckersüße Träume.
Schlaf gut und träum was süßes.

Liebe Grüße.....

Ven ice und Co.
von: anonym


[707] - 25.05.2020 22:06:43
Hallo liebes Engelchen,

heute habe ich eine sehr schöne Geschichte für dich dabei :)
ich hoffe sie gefällt dir.

Los gehts.......


Konferenz im Blumenhimmel

Tra urig saßen die Frühlingsblumen im Blumenhimmel und starrten auf die Erde. Die Sonne schien warm auf Wiesen, Felder, Wälder und Gärten und die Luft roch süß nach frischer Erde und Blütendüften.
„Was schaut ihr so trübsinnig?“, fragte die Himmelsfee. „Ihr habt in diesem Frühling eine schöne Zeit gehabt und in euren Samen werdet ihr im nächsten Jahr weiter leben.“
Da weinten die Frühlingsblumen. Sie konnten damit gar nicht mehr aufhören.
Die Himmelsfee erschrak. „Was ist mit euch?“
Da sagte der Huflattich mit wehmütiger Stimme: „Wie gerne hätte ich meine Blütensonne aus der Erde gestreckt. Aber ein altes, verrostetes Fahrrad ließ mir keinen Platz zum Blühen.“
„Genauso ist es mir ergangen“, rief das Maiglöckchen. „Ein Gummireifen hat mir die Luft genommen. Geblüht habe ich nie.“
„Wir auch nicht“, heulten die Krokusse auf. „Kinder haben ihre Plastikautos auf uns geparkt.“
„Auf mir“, sagte ein Gänseblümchen leise, „hat jemand eine Coladose vergessen.“
„Mir hat eine Plastiktüte den Blick zur Sonne versperrt“, rief die Tulpe.
„Und mir ein Schokoladepapier“, klagte das Veilchen.
„Und ich…“
„Bei mir war das so…“
Erregt berichteten die Blumen von ihrem Erdenleben.
Die Himmelsfee war nachdenklich geworden.
„Arme Blumenkinder“, murmelte sie. „Wenn ich euch nur helfen könnte!“
„Uns ist nicht mehr helfen“, meinte das Veilchen traurig. „Aber den anderen Blumen und Gräsern und Moosen soll es nicht genauso ergehen wie uns.“
„Bitte“, riefen die Blumen, „Hilf unseren Gefährten da unten!“
„Aber wie?“ Die Himmelsfee wusste sich keinen Rat.
„Mit den Kindern musst du reden!“, sagte das Gänseblümchen. „Kinder mögen Blumen leiden. Bestimmt.“
„Du hast Recht“, sagte die Himmelsfee. „Ich werde es versuchen.“
Ja, und das tut sie nun auch. Nachts schickt sie Träume zu den Kindern und bittet sie, gut auf die Natur aufzupassen und den Pflanzen und Tieren nicht weh zu tun. Bestimmt war sie auch schon bei dir, die Himmelsfee mit ihren Blumenträumen.

(Elke Bräunling)


Ich wünsche dir eine gute Nacht und hab zuckersüße Träume.
Schlaf gut und träum was süßes.


L iebe Grüße......

Ve nice und Susi mit der Rasselbande auf Erden und die 10 Engelchen im Herzen
von: anonym


[706] - 20.05.2020 21:33:18
Hallo liebes Engelchen,

heute habe ich eine sehr schöne Geschichte für dich und deine Freunde dabei :)
ich hoffe sie gefällt dir.


Als der kleine Rabe das Riesenrad besuchte


S eit einigen Tagen hallte Musik und Menschenlachen von der kleinen Stadt zum Wäldchen herüber. Was war da los?
Der kleine Rabe war neugierig und flog ins Städtchen. Dort ging es laut zu und auf dem großen Platz stand ein aufregendes Ding. Es sah aus wie ein buntes Luftrad.
”Was ist das?”, fragte der kleine Rabe die Amsel, die auf einem Hausdach saß und vergebens gegen die Musik anzusingen versuchte.
”Die Menschen nennen es ´Kirmes´ oder ´Rummel´”, antwortete die Amsel. ”Jedes Jahr bauen sie diese lauten Dinger auf und feiern ihre Feste.”
”Aha.” Der kleine Rabe nickte, obwohl er dies nicht so ganz begriff. ”Und das runde Ding, was ist das?”
”Ein Riesenrad”, sagte die Amsel. ”Damit wollen die Menschen es uns Vögeln gleich tun und sich auch in die Lüfte schwingen.”
”Das kann ich gut verstehen”, sagte der kleine Rabe. ”Was gibt es Schöneres, als die Welt von oben zu bestaunen. Das sehe ich mir doch gleich einmal näher an. Tschüs und Danke auch.”
Langsam flog der kleine Rabe über den Rummelplatz. Viele interessante Sachen gab es da zu sehen. Alles glitzerte in bunte Farben, doch der kleine Rabe hatte nur Augen für das Riesenrad. Wie erhaben es sich himmelwärts über den Platz erhob! Und wie die Menschen, die in den kleinen Riesenradwägen saßen, lachten!
”Schööön !”, rief ein kleines Mädchen und winkte dem kleinen Raben zu.
”Ja, Fliegen ist schööön”, krächzte der kleine Rabe und setzte sich auf die Spitze des Riesenrades. Von dort konnte er am besten sehen, wie sich die Menschen, die sonst so arm waren und nur mit zwei Füßen auf der Erde laufen konnten, freuten. Und die Menschen hatten auch viel Spaß. Vor allem wegen diesem vorwitzigen, kleinen Raben, der immer wieder versuchte, auf dem höchsten Punkt des Riesenrades sitzen zu bleiben und deshalb mit jedem Meter, den sich das Rad nach rechts neigte, wieder einen Hüpfer nach links machen musste, was sehr drollig aussah.

© Elke Bräunling


Hat dir die Geschichte vom kleinen Raben gefallen ?


Da fällt mir noch was ein.......
wir haben bei uns im Schrebergarten einen Raben namens Rudi :)
er kommt schon seit 5 oder 6 Jahren zu uns und das jeden Tag.
Unsere Gartennachbarn freuen sich immer sehr wenn Rudi kommt.
Rudi holt sich immer sein Toastbrot ABER am liebsten futtert er Erdnüsse ;)
einmal hat er auch von unserer Gartennachbarin ein Brötchen bekommen......das fand er total Klasse.
Er hat es aber erstmal in der Vogeltränke eingeweicht.
Rudi ist mein allerbester Gartenfreund ...... er ist echt cool.

Ich wünsche dir eine gute Nacht und hab zuckersüße Träume.
Schlaf gut und träum was süßes.


L iebe Grüße......

Ve nice und Susi mit der Rasselbande auf Erden und die 10 Engelchen im Herzen
von: anonym





home Moppi [m], Teckelmix
Hund von: Doreen E. [Besucher: 6793]

B
13

Himmels-Koordinaten



 * .09.1992
† 19.02.2007

Eine Kerze für Moppi


Schreiben Sie hier eine kurze Kerzenbotschaft:








Neuer
Gruß

715 Sternengrüße


[715] - 26.07.2020 19:10:45
Hallo liebes Engelchen,

heute habe ich für dich und deine Freunde ein schönes Lied dabei :)
Ich hoffe es gefällt dir.
Dieses Lied passt zu unserem Axolotlfreund Fred denn er liebt auch das Wasser :D

Los gehts .......


Fr ed, der kleine Wasserfloh

Fred, der kleine Wasserfloh,sieht er Wasser, ist er froh.Munter schwimmt er hin und her,Baderegeln sind nicht schwer...

1. Schwimmen kannst Du noch nicht richtig,Du musst üben, das ist wichtig.Bleib dort wo Du stehen kannst,das tiefe Wasser macht nur Angst.

Refrain:
Fred, der kleine Wasserfloh,sieht er Wasser, ist er froh.Munter schwimmt er hin und her,Baderegeln sind nicht schwer...

2. Fred, der kleine Wasserfloh, mit ´nem richtig vollen Magen,gehst Du besser niemals baden!Leg erst eine Pause ein,danach darfst du ins Wasser rein

Refrain:
Fred, der kleine Wasserfloh ,sieht er Wasser, ist er froh.Munter schwimmt er hin und her,Baderegeln sind nicht schwer...

3. Sind die Lippen plötzlich blau,dann weißt Du sofort genau.Ja, dein Körper ist jetzt kalt,Du musst ihn wärmen und zwar bald!

Refrain:
Fred, derkleine Wasserfloh ,sieht er Wasser, ist er froh.Munter schwimmt er hin und her,Baderegeln sind nicht schwer...

4. Kommst Du aus dem Wasser raus,zieh die Badesachen aus.Wickel Dich im Handtuch ein,dann trocknest Du von ganz allein.

Refrain:
Fred, der kleine Wasserfloh ,sieht er Wasser, ist er froh.Munter schwimmt er hin und her,Baderegeln sind nicht schwer...

Text: Stefanie Hernandez Berral / Musik: Detlev JöckerRefrain


Hat dir das Lied vom Fred dem kleinen Wasserfloh gefallen ?

Ich wünsche dir eine gute Nacht und hab zuckersüße Träume.
Schlaf gut und träum was süßes.


L iebe Grüße......

Ve nice und Susi mit der Rasselbande auf Erden und die 10 Engelchen im Herzen
von: anonym


[714] - 17.07.2020 21:17:51
Hallo liebes Engelchen,

heute möchte ich dir und deinen Freunden mal das Lieblingslied von Frechdachs Helen schicken :)
ich habe es letztens unseren Engelchen geschickt und dachte mir so..... das muss ich unbedingt den Sternchenfreunden schicken.

Los gehts.......

Das Minimonster von
Detlev Jöcker

Am Montag muss das Minimonster
Immer wieder springen
Am Montag muss das Minimonster immer springen
Hoppla hoppla hoppla hopp
Hoppla hoppla hoppla hopp
Hoppla hoppla hoppla hopp
Hoppla hoppla hoppla hopp
Hoppla hoppla hoppla hopp
Hoppla hoppla hoppla hopp
Am Dienstag muss das Minimonster
Immer wieder turnen
Am Dienstag muss das Minimonster
Immer wieder turnen
Hoch, herunter und gleich hoch
Hoch, herunter und gleich hoch
Hoch, herunter und gleich hoch
Hoch, herunter und gleich hoch
Hoch, herunter und gleich hoch
Hoch, herunter und gleich hoch
Am Mittwoch muss das Minimonster
Immer wieder tanzen
Am Mittwoch muss das Minimonster
Immer wieder tanzen
Hin und her und rundherum
Hin und her und rundherum
Hin und her und rundherum
Hin und her und rundherum
Hin und her und rundherum
Hin und her und rundherum
Am Donnerstag muss das Minimonster
Immer wieder stampfen
Am Donnerstag muss das Minimonster
Immer wieder stampfen
Wumm-ta wumm-ta wumm-ta wumm
Wumm-ta wumm-ta wumm-ta wumm
Wumm-ta wumm-ta wumm-ta wumm
Wumm-ta wumm-ta wumm-ta wumm
Wumm-ta wumm-ta wumm-ta wumm
Wumm-ta wumm-ta wumm-ta wumm
Am Freitag muss das Minimonster
Immer wieder trommeln
Am Freitag muss das Minimonster
Immer wieder trommeln
Bummel bommel bummel bomm
Bummel bommel bummel bomm
Bummel bommel bummel bomm
Bummel bommel bummel bomm
Bummel bommel bummel bomm
Bummel bommel bummel bomm
Am Samstag muss das Minimonster
Immer wieder pfeifen
Am Samstag muss das Minimonster
Immer wieder pfeifen
Am Sonntag muss das Minimonster
Immer wieder schlafen
Am Sonntag muss das Minimonster
Immer wieder schlafen

Quelle: LyricFind
Songwriter: Detlev Joecker / Lore Kleikamp


H at dir das Lied gefallen ?

Ich wünsche dir eine gute Nacht und hab zuckersüße Träume.
Schlaf gut und träum was süßes.


L iebe Tiermama,

ich wünsche dir einen schönen Freitag Abend und natürlich ein schönes Wochenende :)


Liebe Grüße.....

Ven ice und Susi mit der Rasselbande auf Erden und den 10 Engelchen
von: anonym


[713] - 13.07.2020 21:49:22
Hallo liebes Engelchen,

Morge n ( 14.07 ) hat Bastille -leider- seinen Engelgedenktag,
bitte nehmt ihn an sein Scherchen und tröstet ihn ein wenig.

- DANKE -

Ich wünsche dir eine gute Nacht und hab zuckersüße Träume.
Schlaf gut und träum was süßes.


L iebe Grüße.....

Ven ice und Susi mit der Rasselbande
von: anonym


[712] - 10.07.2020 20:32:24
EINLADUNG ZU MEINEM GEBURTSTAG


Hallo meine Sternchenfreunde,

ich bin es dein Floridakrebsfreund Bastille :)

Ich habe am 11.07. ( also morgen ) Geburtstag und du bist herzlich eingeladen.
Das Motto lautet :
" Wasserblubber Party ".
Meine Geburtstagsfeier findet um 12.00 Uhr am Sternensee statt.
Für Essen und trinken ist gesorgt ;)

Ich würde mich sehr freuen wenn du kommen würdest.

Natür lich ist die Rasselbande auch mit dabei.


Lie be Grüße....

Dein Freund Bastille
von: anonym


[711] - 05.07.2020 22:27:03
Hallo liebes Engelchen,

heute habe ich für dich und deine Freunde einen sehr schönen Spruch dabei :)
ich habe es gestern unseren Engelchen geschickt und dachte mir....... das bekommen heute auch die Sternchenfreunde.

Los gehts.......


Gefühle zulassen

Er stand an der Straße,
so gedemütigt, wie nie zuvor.

Den Regen,
der ihn völlig durchnässte,
spürte er nicht ...
nur Schmerz, tiefe Traurigkeit.

Er hörte Schritte,
drehte sich um
und sah ein Mädchen,das auf ihn zukam.

Er blickte in ihre Augen,
sah darin seine eigene Traurigkeit
und konnte sich nur noch mühsam beherrschen.

Sie nahm ihn in die Arme und sagte:
"Halte Deine Tränen nie zurück!"
und dann weinte er.

Er lag in ihren Armen und weinte

Als seine Tränen versiegten,
war das Mädchen verschwunden,
aber neben ihm lag eine Träne aus Glas.

Er fühlte sich erleichtert,
es ging ihm besser.

Seitdem hielt er nie wieder seine Tränen zurück.

Und jedes mal wenn er weint,
sieht er das Mädchen,
das ihm beibrachte, Gefühle zuzulassen und zu zeigen.

Verfasse r unbekannt


Wie hat dir der Spruch gefallen ?

Ich wünsche dir eine gute Nacht und hab zuckersüße Träume.
Schlaf gut und träum was schönes.


Liebe Tiermama,

ich wünsche dir einen schönen Sonntagabend und später eine gute Nacht.
Hab morgen einen guten Start in die Woche.


Lie be Grüße......

Ve nice und Susi mit der Rasselbande auf Erden und die 10 Engelchen im Herzen
von: anonym


[710] - 27.06.2020 21:52:21
Hallo meine Engelchen,

heute habe ich für dich und deine Freunde ein schönes Lied dabei :)
ich hoffe es gefällt dir.

Los gehts........


"Schlauchboot Piraten" von Nico Bizer


Die Tasche ist gepackt,
alles ist dabei:
Badehose, Handtuch und
der große Gummihai.

Denn heut erfüllt die Sonne
uns wie ?ne gute Fee
den Wunsch nach einem Spitzentag
am Abenteuer-See.

H ey, Matrosen, auf zum See!
Heute entern wir den Strand!
Jede Nase braucht mal Seeluft,
jeder dicke Zeh braucht Sand!
Hey, Matrosen, das wird lustig,
uns erwartet allerlei!
Und der dicke Käpt ´n Papa
ist natürlich auch dabei.

Mit dem Schlauchboot paddeln wir
mutig auf den See hinaus.
Hier scheint alles ruhig zu sein,
doch das sieht nur so aus.
Denn irgendwo tief unter uns
da schwimmt der Monster-Fisch.
Und wenn er wagt, uns anzugreifen,
kommt er auf den Tisch.

Hey, Matrosen, auf zum See ...


Da kommt ein zweites Schlauchboot
auf uns zu gesteuert,
und – klatsch – jetzt werden
Wasserbomben auf uns abgefeuert.
Das sind meine beiden Schwestern,
die Piratinnen der Nacht.
Wir werden pitschenass
und auch noch ausgelacht.
Und dann spritzen wir zurück
mit den Paddeln und den Händen,
die Piratinnen der Nacht können nur noch
kreischen und nicht wenden.
Schließlich liegen wir und sie
vor Lachen schlapp im Boot,
Zeit für Waffenstillstand,
Frie de, Freude, Spritzverbot!

Zu sammen paddeln wir vergnügt
an den Strand, weil jeder weiß,
da wartet Käpt ´n Papa schon
mit Versöhnungseis.

Hey, Matrosen, auf zum See ...

Hey, Matrosen, das macht Laune,
dieser Sommer ist echt stark!
Hey, Matrosen, das macht Spaß,
Danke für den tollen Tag!
Hey, Matrosen, das ist super,
heute wird viel angestellt!
Danke, Käpt ´n Papa,
dass du weißt, was uns gefällt!

Über dieses Kinderlied
Dieses tolle Lied wurde von den Komponisten Nico Bizer (Musik) und Benedikt Heiming (Text) geschrieben. Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung.


Wie hat dir das Lied gefallen ?

Ich wünsche dir eine gute Nacht und hab zuckersüße Träume.
Schlaf gut und träum was süßes.


L iebe Grüße......

Ve nice und Susi mit der Rasselbande auf Erden und den 10 Engelchen im Herzen
von: anonym


[709] - 15.06.2020 22:29:47
Die kleine Waldmaus und der Glückskäfer

? ?Wer bist du?“, fragte die kleine Waldmaus den Käfer, der sich für einen kurzen Augenblick auf ihre Nase gesetzt hatte. Danach war er mit einem lauten Brummen weiter geflogen zu der Krokusblüte, die am Rande der Wiese stand und gerade ihre Knospe geöffnet hatte. Dort machte er es sich gemütlich und kuschelte sich in die Blütenblätter.
Was für ein lustiger Kerl! Toll sah er aus mit dem roten Panzer und den schwarzen Punkten. Einen schöneren Käfer hatte die kleine Waldmaus hier auf der Wiese noch nicht gesehen.
„Wer bist du?“, fragte sie wieder.
„Ein Käfer bin ich“, antwortete der Marienkäfer. „Sieht man doch! Ein Marienkäfer, um es genau zu sagen. Jedenfalls nennen mich die Menschen so. Weil … nun … ich soll an eine Frau erinnern, die den Namen Maria trug. Irgendwann nämlich soll die Jungfrau Maria meine Vorfahren zu den Menschen geschickt haben, um deren Ernten zu retten. Das aber ist schon lange Zeit her.“ Der Käfer schwieg einen Moment, um dann fortzufahren:
„Viele Menschen nennen uns auch Glückskäfer. Weil wir, so glauben sie, Glück bringen sollen.“ Er lachte auf. „Ich auch. Haha! Man stelle sich das vor! Ich … bringe … Glück.“
Er pumpte ein paar Mal mit seinen rot-schwarz gepunkteten Flügeln. „Kannst du mir sagen, wie ich es anstellen soll, Glück zu bringen?“
Nein, das konnte sich die kleine Maus nicht vorstellen. Was sich die Menschen aber auch so alles ausdachten!
„Glück? Was ist Glück?“, fragte sie den Käfer.
Das wusste der Käfer auch nicht so genau.
„Das ist ja das Problem“, antwortete er. „Keiner kann mir sagen, was Glück ist und warum ich ein Glückskäfer bin.“ Er machte eine Pause und sah die kleine Maus an. „Hier mit dir zu sitzen und mich mit dir zu unterhalten, sag, ist es das Glück?“
Die kleine Maus überlegte.
„Viellei cht ist es auch ein Glück, nicht zu wissen, was Glück bedeutet?“, fragte sie den Käfer.
Der schwieg. Irgendwie nämlich war ihm das auch gerade egal.
„Ich werde Opa Maus nach dem Glück fragen“, sagte die kleine Waldmaus und verabschiedete sich von dem Käfer, der ein Glückskäfer war.
‚Was für ein Glück, dass es Opa Maus gibt‘, dachte sie auf dem Heimweg. ‚Ihn kann ich immer fragen und er hat immer Zeit‘.
Ob Opa Maus so etwas wie ein Glück war?
„Bestimmt“, sagte die kleine Maus und sie beschleunigte ihre Schritte. Auch ihr Herz schlug ein wenig schneller nun, einfach, weil sich der Gedanke an Opa Maus gut anfühlte. War allein dies nicht schon ein Glück?

© Elke Bräunling

Hat dir die Geschichte von der kleinen Waldmaus gefallen ?


Hallo liebes Engelchen,

ich wünsche dir eine gute Nacht und hab zuckersüße Träume.
Schlaf gut und träum was süßes.


L iebe Grüße......

Ve nice und Susi mit der Rasselbande auf Erden und die 10 Engelchen im Herzen
von: anonym


[708] - 06.06.2020 23:05:01
Der kleine Igel und der Frühlingshunger

“Frühling! Hm. Hm. Frühling scheint mir etwas Feines zu sein. Etwas Freundliches.“
Zufri eden zockelte der kleine Igel durch den abendlichen Frühlingswald. Überall gab es für seine neugierige Igelnase etwas Interessantes zu schnuppern und zu wittern. Frühling duftete fein. Und feiner Frühlingsduft machte hungrig.
„Hunger!“ , sagte der kleine Igel. „Ich bin sehr hungrig. Wo finde ich etwas zu essen?“
Wieder tauchte er die Nase ins Gras. Wo steckten sie, die leckeren Schnecken und Würmer und Käfer? Schliefen sie noch?
„Mir scheint“, murmelte der kleine Igel, „die Frühlingszeit ist – wie der Winter auch – eine Hungerzeit für uns Igel.“ Er seufzte ein wenig. „Mein Hunger ist groß nach der langen Winterschlafzeit. Und um ehrlich zu sein, ein bisschen kraftlos fühle ich mich auch.“
Und ein bisschen kraftlos tappte der kleine Igel weiter zum Waldrand hinüber. Vielleicht wartete dort etwas Essbares auf ihn. Oder auf der Waldwiese vielleicht.
Weiter und weiter tippelte er und schnupperte. Nichts. Keinen Regenwurm traf er, keinen Käfer, keine Raupe und auch keine Schnecke.
„Graben, kleiner Igel!“, raunte ihm da eine Stimme von der großen Waldkiefer her zu. „Du musst nach Maden und Würmern graben. Die schlafen nämlich noch.“
Es war die alte Eule, die im Stamm der Kiefer ihr Nest hatte.
„Ich auch“, antwortete der kleine Igel. „Bis vorhin habe ich auch geschlafen und ich bin froh, dass keiner gekommen ist und nach mir gegraben hat. Beim Schlafen geweckt und ausgegraben zu werden, stelle ich mir nämlich nicht nett vor. Und deshalb werde ich auch nicht nach einem schlafenden Wurm oder einer müden Made graben. Oh nein.“
„Dann bist du ein sehr netter kleiner Igel“, antwortete die Eule und so etwas wie ein Lächeln klang in ihrer Stimme. „Und bald auch ein sehr hungriger.“
„Ein ganz arg sehr hungriger“, sagte der kleine Igel. „Und ich …“
Da! Eine Windböe fegte durch den Frühlingswald und riss das einsame Amselnest, das noch nicht ganz sicher im Kiefernast befestigt war, vom Baum. Es landete nur wenige Igelschritte entfernt auf einem Stein, der am Wegrand lag.
Oh je! Was für ein Unglück! Der kleine Igel erschrak.
Er tippelte zu dem zerstörten Nest und schnupperte. Die drei Eier, die die junge Amselfrau am Morgen gelegt hatte, waren zerbrochen. Aus den Rissen der Eischalen tropften Dotter und Eiweiß. Es roch köstlich und frisch und lockend.
Der Hungerbauch des kleinen Igels begann zu knurren.
„Zögere nicht!, kleiner Igel!“, sagte die Eule. „Alles im Leben hat seinen Grund. Das Ampelpaar wird ein neues Nest bauen und die Amselfrau wird neue Eier legen. Du aber iss dich satt nun! Du hast Hunger und brauchst Kraft.“
Das aber hörte der kleine Igel schon nicht mehr. Sein Hunger war zu groß, um noch länger zu warten.

© Elke Bräunling

Hallo liebes Engelchen,

ich wünsche dir eine gute Nacht und hab zuckersüße Träume.
Schlaf gut und träum was süßes.

Liebe Grüße.....

Ven ice und Co.
von: anonym



Zum Tiersterne-Tierhimmel