homeFüles [w], Schäferhund
Hund von: Lars G. [Besucher: 429]

 I  
656

Himmels-Koordinaten:

 *unbekannt
†08.11.2015
Füles DAS TRAURIGE ENDE VON FÜLES!

Diese Schäferhündin wurde am 8. 11. 2015 auf der Straße in einem ungarischen Dorf gefunden.

Die Schäferhündin war am Rande ihrer Kräfte - total abgemagert und verzweifelt.

Sie wurde sofort zu unserer Tierärztin gebracht... leider konnte sie Füles nicht mehr helfen. Sie war viel zu krank und musste von ihrem unsagbaren Leid erlöst werden.

Füles hatte einen Chip und es stellte sich heraus, dass ihr Besitzer tatenlos zusah, wie seine Hündin litt! Als sie schon zu schwach war, hat er sie einfach auf die Straße geworfen!

Hätte man die arme Füles rechtzeitig zum Tierarzt gebracht - sie wäre gesund geworden...

Diese Rohheit hat uns alle sprachlos und unendlich traurig

...


Neuer
Gruß

10 Sternengrüße empfangen


[10] - 02.01.2016 13:19:36
Silvesternacht

Der Mond hält Hof in dieser Nacht,
das Jahr es geht zu Ende.
Das Feuerwerk wird nun entfacht,
das neue Jahr – kaum aufgewacht
nimmt´s Schicksal in die Hände.
(Anita Menger)


ihr geliebten Sternenkinder


viel Spaß und Freude auf eurer großen Sylvesterfeier

in Gedanken sind wir bei euch

Conny mit Häschendame Harri, Häschen Babe und der Häschenfamilie sowie den Federbällchen Curley, Missy und Aky und all meinen Sternenkindern

Ein neues Jahr nimmt seinen Lauf.
Die junge Sonne steigt herauf.
Bald schmilzt der Schnee, bald taut das Eis.
Bald schwillt die Knospe schon am Reis.
Bald werden die Wiesen voll Blumen sein,
die Äcker voll Korn, die Hügel voll Wein.
(Volksgut)
von: anonym


[9] - 18.12.2015 10:38:06
Als der Regenbogen verblasste
da kam der Albatross
und er trug mich mit sanften Schwingen
weit über die sieben Weltmeere.
Behutsam setzte er mich an den Rand des Lichts.
Ich trat hinein und fühlte mich geborgen.
Ich habe euch nicht verlassen,
ich bin euch nur ein Stück voraus

habe einen schönen Tag im schöne Regenbogenland

UNVERGESS EN

Harrihäschens Mama Conny mit ihren Sternenkindern ganz tief im herzen
von: anonym


[8] - 12.12.2015 14:06:19
Das Lied von der
Anderwelt.....

Es gibt einen See in der
Anderwelt,
drin sind alle Tränen vereint,
die irgendjemand hätt’
weinen sollen
und hat sie nicht geweint.

Es gibt ein Tal in der
Anderwelt,
da geh’n die Gelächter um,
die irgendjemand hätt’
lachen sollen
und blieb statt dessen
stumm.

Es gibt ein Haus in der
Anderwelt,
da wohnen die Kinder und
alle beinand
- Gedanken, die wir hätten
denken sollen
und waren’s nicht imstand.

... und Blumen blüh’n in der
Anderwelt,
die sind aus Liebe gemacht,
die wir uns hätten geben
sollen
und habens nicht vollbracht.

Und kommen wir einst in die
Anderwelt,
viel Dunkles wird
sonnenklar,
denn alles wartet dort auf
uns,
was hier nicht möglich war.

(M. Ende)


im Regenbogenland habt ihr
wundervollen
Tieristernenkinder die
Anderwelt gefunden

ich habe euch lieb

Harrihäschens Mama Conny
mit all ihren Sternenkindern
von: anonym


[7] - 08.12.2015 04:55:49
Sprich aus der Ferne
heimliche Welt,

die sich so gerne
zu mir gesellt!

Wenn das Abendrot niedergesunken,
Keine freudige Farbe mehr spricht,
Und die Kränze still leuchtender Funken
Die Nacht um die schattichte Stirne flicht:

Wehet der Sterne
heiliger Sinn
leis durch die Ferne
bis zu mir hin.

Wenn des Mondes still lindernde Tränenl
lösen die Nächte verborgenes Weh;
Dann wehet Friede. In goldenen Kähnen
Schiffen die Geister im himmlischen See.

Glänzende Lieder
klingender Lauf
ringelt sich nieder,
wallet hinauf.

Wenn der Mitternacht heiliges Grauen
Bang durch die dunklen Wälder hinschleicht
Und die Büsche gar wundersam schauen,
Alles sich finster, tiefsinnig bezeugt:

wandelt im Dunkeln
freundliches Spiel,
still Lichter funkeln,
schimmerndes Ziel,

Alles wohlwollend verbunden,
Bietet sich tröstend und trauernd die Hand,
Sind durch die Nächte die Lichter gewunden,
Alles ist ewig im Innern vertraut.

Sprich aus der Ferne,
heimliche Welt,
die sich so gerne zu mir gesellt.

(Clemens Brentano)

ich denke an dich


Conny mit ihrem Harristernenmädchen, Babe und allen meinen Sternenkindern im herzen
von: anonym


[6] - 06.12.2015 10:00:36
Jetzt gibt es wieder ein neues
Sternlein am Himmel. Dir erschien
die Regenbogenbrücke am Himmel
und alle riefen dich aus dem RBL.
Du wolltest nicht gehen, aber
diesem Ruf kann keiner
widerstehen. Bei jedem Schritt den
du auf der Brücke getan hast und
deinem Ziel näher kammst, hast
du immer mehr verstanden warum
du gerufen wurdest und gehen
musstest. Das was auf Erden
gelebt werden konnte wurde
gelebt und das was deine Aufgabe
hier war hattest du erfüllt und
beendet. Jetzt ist für immer alles
gut. Du bist am schönsten Ort den
es für ein Tier gibt und wirst jede
Nacht vom Himmel leuchten und
all die Tiere auf Erden, all die
Menschen die Tiere lieben
beschützen. Die Nacht wurde
somit durch dich als Sternlein
wieder ein wenig heller und
freundlicher. Geniesse einfach die
unendliche Zeit im RBL und
vielleicht kommt eines Tages der
Tag des großen Wiedersehens oder
Kennenlernens. Ich schicke dir ein
dickes Küsschen ins RBL. Alles
Liebe und Gute.

LG Grüße
Silvia mit all ihren besten
Freunden
von: anonym


[5] - 05.12.2015 14:15:09
LIED EWIGER NACHT

Ein Lied wogt durch die schwarze Nacht
der Saiten warme Töne
und vor mir thront in stiller Pracht
im dunklen Nichts das Schöne

Hier endet allen Zwanges Macht
fällt matt in sich zusammen
Ich ende eine öde Wacht
hinfort des Alltags Zangen

Der Lärm der Welt beschämet schweigt
ob jener reinen Klänge
als wenn dies Lied die Richtung zeigt
im lebigen Gedränge

Hinaus und nimmermehr zurück
so trägt es mich von dannen
es liegt im Tod ein Quäntchen Glück
fern sei mir sterblich Bangen

Lars Abel


RUN FREE LIEBE FÜLES

Stille, traurige Grüße
Christiane mit DORO und MAX
von: anonym


[4] - 05.12.2015 14:01:46
Hinter der Wolkenwand
blühen die Sterne,
ewig in unsagbarer Pracht.

Hinter der Wolkenwand
ist goldenes Licht,
auch in dunkelster Nacht.

Hinter der Wolkenwand
ist die Ewigkeit,
in der alles Leid erlischt.

Hinter der Wolkenwand
wohnt der Frieden,
doch wir sehen ihn nicht.
(Unbekannt)


je des Sternenkind ist so unendlich kostbar und wird nicht vergessen sein

Conny mit Harri und all ihren Sternenkindern
von: anonym


[3] - 05.12.2015 09:51:03
Trauer

Ein Leben ist zerronnen
im schnellen Strom der Zeit,
nun hat es neu begonnen
in heller Ewigkeit.

Dort heilen seine Narben,
wo Schmerzen rasch vergehn.
Mit Freunden,die verstarben
gibt es ein Wiedersehn.

Nur unsre Tränen fließen,
der Abschied fällt so schwer.
Wer soll die Lücke schließen ?
Nie gibt es Wiederkehr.

Nie mehr gibt´s ein Berühren,
nie mehr der Stimme Laut.
Voll Schmerz ist zu verspüren,
das fort ist wer vertraut.

So starrt man in die Leere,
die höchste Räume füllt
und sitzt in Tränenschwere
von Trauer eingehüllt.

Das trauernde Verweilen
macht Dasein fast bereit,
der Seele nachzueilen
bis zur Unendlichkeit.

( Helga Kurowski )

Liebe Grüße ins RBL
von: Stille Grüße von Uschi


[2] - 05.12.2015 09:15:08
"Hinter der Wolkenwand
blühen die Sterne,
ewig, in unsagbarer Pracht.

Hinter der Wolkenwand
ist goldenes Licht,
auch in dunkelster Nacht.

Hinter der Wolkenwand
ist die Ewigkeit,
in der alles Leid erlischt.

Hinter der Wolkenwand
wohnt ewiger Frieden,
doch wir sehen ihn nicht."
(Unbekannt)

Mein liebes Sternchen FÜLES,
nun bist du ein kleines Sternchen in den Weiten des Universum und es gefällt dir bestimmt in deiner neuen und streßfreien Welt.
Einer Welt wo alles Leid erlischt und du viele neue große und kleine Freunde finden wirst.
Und inzwischen hast du sicher schon eine Menge liebe Freunde gefunden.

Dank des Sternchens, das Lars dir gewidmet hat, wirst du nicht vergessen werden.

Fühl dich sanft von mir gestreichelt.

Ch ristine mit Lacky, Tom, Nero und DJ im Herzen und all ihren anderen Tiersternchen.
von: Christine


[1] - 05.12.2015 05:26:35
**********
Das Regenbogenland
so weit, so schön so
unnahbar.

Das Regenbogenland
so märchenhaft, und
doch so nah.

Das Regenbogenland
für mich so schwarz und
unvorstellbar.

Das Regenbogenland
für Euch so farbig und
so wunderbar.

Das Regenbogenland
ich wünsch es Euch von
ganzem Herzen.

Das Regenbogenland
für Euch jetzt ohne
Schmerzen
ih r bleibt für immer in
unseren Herzen.
**************
E in stiller Gruß

Carmen mit Peterle, Flecki, Arabella, Emma, Serafina, Fritzi, Jonny, Fred, Florentina, Calimero, Polly und Dobby
von: Carmen




home Füles [w], Schäferhund
Hund von: Lars G. [Besucher: 429]

I
656

Himmels-Koordinaten



 * unbekannt
† 08.11.2015


Neuer
Gruß

10 Sternengrüße


[10] - 02.01.2016 13:19:36
Silvesternacht

Der Mond hält Hof in dieser Nacht,
das Jahr es geht zu Ende.
Das Feuerwerk wird nun entfacht,
das neue Jahr – kaum aufgewacht
nimmt´s Schicksal in die Hände.
(Anita Menger)


ihr geliebten Sternenkinder


viel Spaß und Freude auf eurer großen Sylvesterfeier

in Gedanken sind wir bei euch

Conny mit Häschendame Harri, Häschen Babe und der Häschenfamilie sowie den Federbällchen Curley, Missy und Aky und all meinen Sternenkindern

Ein neues Jahr nimmt seinen Lauf.
Die junge Sonne steigt herauf.
Bald schmilzt der Schnee, bald taut das Eis.
Bald schwillt die Knospe schon am Reis.
Bald werden die Wiesen voll Blumen sein,
die Äcker voll Korn, die Hügel voll Wein.
(Volksgut)
von: anonym


[9] - 18.12.2015 10:38:06
Als der Regenbogen verblasste
da kam der Albatross
und er trug mich mit sanften Schwingen
weit über die sieben Weltmeere.
Behutsam setzte er mich an den Rand des Lichts.
Ich trat hinein und fühlte mich geborgen.
Ich habe euch nicht verlassen,
ich bin euch nur ein Stück voraus

habe einen schönen Tag im schöne Regenbogenland

UNVERGESS EN

Harrihäschens Mama Conny mit ihren Sternenkindern ganz tief im herzen
von: anonym


[8] - 12.12.2015 14:06:19
Das Lied von der
Anderwelt.....

Es gibt einen See in der
Anderwelt,
drin sind alle Tränen vereint,
die irgendjemand hätt’
weinen sollen
und hat sie nicht geweint.

Es gibt ein Tal in der
Anderwelt,
da geh’n die Gelächter um,
die irgendjemand hätt’
lachen sollen
und blieb statt dessen
stumm.

Es gibt ein Haus in der
Anderwelt,
da wohnen die Kinder und
alle beinand
- Gedanken, die wir hätten
denken sollen
und waren’s nicht imstand.

... und Blumen blüh’n in der
Anderwelt,
die sind aus Liebe gemacht,
die wir uns hätten geben
sollen
und habens nicht vollbracht.

Und kommen wir einst in die
Anderwelt,
viel Dunkles wird
sonnenklar,
denn alles wartet dort auf
uns,
was hier nicht möglich war.

(M. Ende)


im Regenbogenland habt ihr
wundervollen
Tieristernenkinder die
Anderwelt gefunden

ich habe euch lieb

Harrihäschens Mama Conny
mit all ihren Sternenkindern
von: anonym


[7] - 08.12.2015 04:55:49
Sprich aus der Ferne
heimliche Welt,

die sich so gerne
zu mir gesellt!

Wenn das Abendrot niedergesunken,
Keine freudige Farbe mehr spricht,
Und die Kränze still leuchtender Funken
Die Nacht um die schattichte Stirne flicht:

Wehet der Sterne
heiliger Sinn
leis durch die Ferne
bis zu mir hin.

Wenn des Mondes still lindernde Tränenl
lösen die Nächte verborgenes Weh;
Dann wehet Friede. In goldenen Kähnen
Schiffen die Geister im himmlischen See.

Glänzende Lieder
klingender Lauf
ringelt sich nieder,
wallet hinauf.

Wenn der Mitternacht heiliges Grauen
Bang durch die dunklen Wälder hinschleicht
Und die Büsche gar wundersam schauen,
Alles sich finster, tiefsinnig bezeugt:

wandelt im Dunkeln
freundliches Spiel,
still Lichter funkeln,
schimmerndes Ziel,

Alles wohlwollend verbunden,
Bietet sich tröstend und trauernd die Hand,
Sind durch die Nächte die Lichter gewunden,
Alles ist ewig im Innern vertraut.

Sprich aus der Ferne,
heimliche Welt,
die sich so gerne zu mir gesellt.

(Clemens Brentano)

ich denke an dich


Conny mit ihrem Harristernenmädchen, Babe und allen meinen Sternenkindern im herzen
von: anonym


[6] - 06.12.2015 10:00:36
Jetzt gibt es wieder ein neues
Sternlein am Himmel. Dir erschien
die Regenbogenbrücke am Himmel
und alle riefen dich aus dem RBL.
Du wolltest nicht gehen, aber
diesem Ruf kann keiner
widerstehen. Bei jedem Schritt den
du auf der Brücke getan hast und
deinem Ziel näher kammst, hast
du immer mehr verstanden warum
du gerufen wurdest und gehen
musstest. Das was auf Erden
gelebt werden konnte wurde
gelebt und das was deine Aufgabe
hier war hattest du erfüllt und
beendet. Jetzt ist für immer alles
gut. Du bist am schönsten Ort den
es für ein Tier gibt und wirst jede
Nacht vom Himmel leuchten und
all die Tiere auf Erden, all die
Menschen die Tiere lieben
beschützen. Die Nacht wurde
somit durch dich als Sternlein
wieder ein wenig heller und
freundlicher. Geniesse einfach die
unendliche Zeit im RBL und
vielleicht kommt eines Tages der
Tag des großen Wiedersehens oder
Kennenlernens. Ich schicke dir ein
dickes Küsschen ins RBL. Alles
Liebe und Gute.

LG Grüße
Silvia mit all ihren besten
Freunden
von: anonym


[5] - 05.12.2015 14:15:09
LIED EWIGER NACHT

Ein Lied wogt durch die schwarze Nacht
der Saiten warme Töne
und vor mir thront in stiller Pracht
im dunklen Nichts das Schöne

Hier endet allen Zwanges Macht
fällt matt in sich zusammen
Ich ende eine öde Wacht
hinfort des Alltags Zangen

Der Lärm der Welt beschämet schweigt
ob jener reinen Klänge
als wenn dies Lied die Richtung zeigt
im lebigen Gedränge

Hinaus und nimmermehr zurück
so trägt es mich von dannen
es liegt im Tod ein Quäntchen Glück
fern sei mir sterblich Bangen

Lars Abel


RUN FREE LIEBE FÜLES

Stille, traurige Grüße
Christiane mit DORO und MAX
von: anonym


[4] - 05.12.2015 14:01:46
Hinter der Wolkenwand
blühen die Sterne,
ewig in unsagbarer Pracht.

Hinter der Wolkenwand
ist goldenes Licht,
auch in dunkelster Nacht.

Hinter der Wolkenwand
ist die Ewigkeit,
in der alles Leid erlischt.

Hinter der Wolkenwand
wohnt der Frieden,
doch wir sehen ihn nicht.
(Unbekannt)


je des Sternenkind ist so unendlich kostbar und wird nicht vergessen sein

Conny mit Harri und all ihren Sternenkindern
von: anonym


[3] - 05.12.2015 09:51:03
Trauer

Ein Leben ist zerronnen
im schnellen Strom der Zeit,
nun hat es neu begonnen
in heller Ewigkeit.

Dort heilen seine Narben,
wo Schmerzen rasch vergehn.
Mit Freunden,die verstarben
gibt es ein Wiedersehn.

Nur unsre Tränen fließen,
der Abschied fällt so schwer.
Wer soll die Lücke schließen ?
Nie gibt es Wiederkehr.

Nie mehr gibt´s ein Berühren,
nie mehr der Stimme Laut.
Voll Schmerz ist zu verspüren,
das fort ist wer vertraut.

So starrt man in die Leere,
die höchste Räume füllt
und sitzt in Tränenschwere
von Trauer eingehüllt.

Das trauernde Verweilen
macht Dasein fast bereit,
der Seele nachzueilen
bis zur Unendlichkeit.

( Helga Kurowski )

Liebe Grüße ins RBL
von: Stille Grüße von Uschi



Zum Tiersterne-Tierhimmel