homeLeo [m], BKH
Katze von: Andreas S. [Besucher: 881]

 C  
705

Himmels-Koordinaten:

 *28.08.2015
†07.05.2018
Leo Leo Leo zur Fotogalerie von Leo

++ VUCKY + WILMA + AKI + BETTY + LEO ++

Lieber kleiner Leo (Lehmann), unser tragischer Held!

Nun ist Dein kurzes Leben leider schon vorbei. Es tut uns sooo leid, dass wir Deiner Krankheit so hilflos ausgeliefert waren!
Du wurdest mit zwei schweren Herzfehlern geboren, die leider nicht operabel waren.

Du hast durch Deine Einschränkungen nie ein ausgelassenes Spiel toben können. Du konntest kein unbeschwertes Kitten-Leben führen. Im Kopf jung und verspielt aber gefangen in einem alten, kurzatmigen Körper.

Auch wenn und gerade weil wir wussten, dass Du nicht alt werden würdest, haben wir jeden Tag mit Dir sehr intensiv erlebt und genossen.

Der Abschied fiel uns allen unendlich schwer! Dein Freund Fozzy Bär vermisst Dich auch

...


Kerze für Leo entzünden

Schade...

Bei dieser Sternenstätte können leider keine weiteren Kerzen entzündet werden.


>



Neuer
Gruß

276 Sternengrüße empfangen


[276] - 07.06.2020 14:55:38
Frischer Morgen!
Frisches Herz!
Himmelwärts!
Lass den Schlaf nun,
lass die Sorgen!


li ebes Engelchen,


oh, ihr Sternenkinder seid ja
schon putzmunter, habt euch das
Frühstück schmecken lassen und
wollt nun ein bißchen gekuschelt
werden. Fein!

Dann gehts gleich zum Sternensee
zum toben und spielen und schwimmen


E I N L A D U N G


Harrihä schen hat am 15.06. ihren
9. Engelchen- Gedenktag und
möch alle ihre lieben Freunde
dazu einladen.
Wir wollen ein leises aber schönes
Fest des Lichtes und der Hoffnung
begehen.
Des Lichtes, weil ihr
Sternenkinder so lieb und
glücklich hier im RBL leben dürft
und eine wundervolle
Gemeinscha ft seid und der
Hoffnung, weil die es ist die uns
auf ein Wierdersehen hoffen läßt.
Daher wird am Abend jedes
Sternenkind ein Wunschlampion
mit einer Nachricht an seine
Lieben daheim auf die Reise
schicken. Die Sternenkinder die
keine Lieben daheim haben
schicken ihre Lampion an die
vielen Tierchen auf Erden die
ebenfalls Hoffnung und Trost
brauchen.
D as Feuerwerk ist ebenfalls ein
Gruß an die auf der Erde.

Aber es soll schon auch gelacht
und gekichert und gefuttert
werden und so bauen
Birko,Timber, Ando und Enzo ein
riesiges Buffet auf der großen
RBW auf und wir Tier- und
Sternenmamas- und Papas
werden für unsere Sternchen viel
leckeres zaubern.
Ach ja, appproppo Zauber: es
wird ein echter Zauberer da sein
und tolle Kunststücke vorführen
und spätestens da wird mein
Harristernenmä dchen wieder
lächeln. Psst, ich verrate es nur
dir wer der große Zauberer
Zambano ist
Es ist Merlin, unser Ehrengast.
Aber nicht weitersagen, soll es
doch eine Überraschung sein.
Es wird noch mehr kleine
Überraschung en geben aber das
verrate ich nicht!!

ich hoffe, ihr Sternchen freut euch
ein bißchen auf das Gedenkfest.
es geht schon morgens um 10
Uhr mit einem tollen Frühstück los

Harrihäsche ns Mama Conny
von: anonym


[275] - 06.06.2020 14:48:30
Der kleine Sommergeist und das Sommerwetter

Da hat der kleine Sommergeist einmal verschlafen, und schon zieht ein Gewitter auf

Faul lag der kleine Sommergeist vor seiner Berghöhle im Gras. Er hatte heute keine Lust, seinen Job zu tun.
„Hey, Faulpelz! Pass auf das Sommerwetter auf! Los! Los! Tu deinen Job!“, rief plötzlich eine Stimme von irgendwoher.
Der kleine Sommergeist sah überrascht auf. „Wer ruft da und wer bist du und wo steckst du?“
Nichts. Nur ein leises, helles Kichern konnte er hören.
„Ich habe keine Lust zu deinem Versteckspiel“, rief er. „Und zum Arbeiten habe ich heute auch keine Lust. Dazu ist es viel zu schwül.“
„Du sagst es!“, tönte die fremde Stimme. „Aber schwül wird es nicht mehr lange sein. Ein Gewitter wird kommen. Und das berichte ich mit meinen Kollegen nun allen hier im Land.“
„Was wollt ihr? Ein Gewitter verkünden? Da habe ich aber auch ein Wörtchen mitzureden. Ich bin hier für das Sommerwetter zuständig“, rief der kleine Sommergeist.
Empört sprang er auf und rannte über die Wiese. Er suchte überall nach den Fremden, doch er hatte kein Glück. Ganz außer Puste und sehr verschwitzt ließ er sich wieder ins Gras fallen. Es war wirklich schwül heute. Kein gutes Wetter für die Pflanzen und Tiere und auch nicht für die Menschen.
Er kuschelte sein Haupt in ein Glockenblumenpolster, blickte zum Himmel hinauf und da entdeckte er sie: Viele kleine weiße Wölkchen. Sie lachten zu dem kleinen Sommergeist herunter. Dann sangen sie:
„Wir sind die Schäfchenwolkenherde und ziehn durch die Welt. Wir künden Wind und Regen an, so wie es uns gefällt…“
„Ihr seid das!“, brummte der kleine Sommergeist. „Ihr seid für heute nicht geplant.“
„Stimmt? ??, kicherten die Wölkchen. „Dein schwüles Wetter war auch nicht geplant. Deshalb müssen wir rasch ein Gewitter ankünden, das die schwüle Luft verdrängt.“
„Pah! “ Der kleine Sommergeist war gekränkt. Nur weil er einmal einen faulen Tag hatte, mussten doch nicht alle Sommerpläne geändert werden. So etwas Dummes aber auch!
„Aber nur ein ganz kurzes Gewitter, einverstanden?“, rief er den Wolken zu.
Die aber waren bereits weiter gezogen.
( Elke Bräunling)


habe einen feinen Tag

Conny mit Harrihäschen und all meinen Sternenkindern
von: anonym


[274] - 01.06.2020 11:58:26
Die Junifrau und die Beerenzeit

„Be eren. Frische Beeren! Ihr Leute, seht, ich habe euch meine Beeren mitgebracht. Nur von mir und eigens für euch. Kommt und seht und genießt!“
Laut hallte die Stimme der Junifrau übers Land.
„Erdbeeren gibt es hier längst zuhauf. Seit Wochen schon“, antwortete ein Stimmchen.
Die Junifrau schaute sich um, konnte aber nicht entdecken, wer da zu ihr sprach. Auch ärgerte es sie, dass man ihr Widerworte gab. Wie ungehörig! Dabei hatte sie doch die süßesten, saftigsten Erdbeeren mitgebracht. Dazu Himbeeren, Johannisbeeren in rot und schwarz und Stachelbeeren.
„Das das kann nicht sein“, rief sie. „Ich allein bin die Beerenfrau, die dem Sommer die süßen Beerenfrüchte, nach denen sich Menschen und Tiere so sehr sehnen, zurückbringt. Beere für Beere küsse ich reif und kein anderer kann diesen Job erledigen. Nicht ohne meine beerenwarmen Hände. Hörst du?“
Das Stimmchen kicherte. „Aber du musst doch zugeben, meine Gute, dass du ohne die Sonne nicht viel taugst. Da können deine Küsse und die beerenwarmen Hände noch so nett sein. Ohne Sonne geht nichts!“
„Oha!“ Die Junifrau wollte nun endlich wissen, wer ihr da Widerworte gab. So einen Empfang war sie nicht gewöhnt.
„Was redest du?“, rief sie. „Die Sonne ist mir sehr nahe und sie wird es auch immer bleiben. Was sonst, glaubst du, wäre der Sommer ohne uns beide? Keine Wärme gäbe es, keine Ernten, keinen Sommer. Daher kann man fast sagen, wir sind so etwas wie Schwestern, Frau Sonne und ich.“
„Na gut, dann ist das eben so!“, antwortete das Stimmchen. „Du musst mich nun entschuldigen, ich ziehe mich in mein Haus zurück. Der Mittagsschlaf, weißt du?“
Die Junifrau erblickte zu ihren Füßen, mitten im Erdbeerbeet, eine Schnecke.
„Ach, du bist das!“, murmelte sie versöhnlich. „Dann wünsche ich dir ein erholsames Schläfchen. Ich habe noch jede Menge zu tun! Obwohl, müde bin ich auch. Und wie müde ich bin!“
Sie gähnte und … Da! Ein Glöckchen bimmelte. Nein, es war ein vielstimmiger Glöckchenklang. Er riss die Junifrau aus dem Schlaf.
„Was … wie … wo bin ich?“, murmelte sie und rieb sich die Augen.
„Das fragen wir uns auch!“, riefen die Beeren an ihren Sträuchern. „Wir wollen nicht länger warten! Wir wollen reifen und warten auf den Zauber deiner Junisüße!“
„Ich … ich bin doch schon da. Haben wir uns nicht gerade schon unterhalten?“
Die Junifrau war verwirrt. Verwundert sah sie sich um. Sie lag ja noch in ihrem Winterschlafquartier in ihr Wolkenbett eingekuschelt und schwitzte! Hatte sie ihre Reise ins Juniland und das Gespräch mit der kleinen, frechen Schnecke nur geträumt?
„Ein Glück!“, murmelte sie. „Sie warten noch auf mich, die Beeren. Und ich dachte schon, ich …“
Die Junifrau musste sich aber keine Gedanken machen. Es war nur ein Traum gewesen. Sie wurde sehnsuchtsvoll erwartet, die Menschen liebten den Sommer und die Beeren. Das war schon immer so und würde es auch bleiben.

(Elke Bräunling & Regina Meier zu Verl)

in Liebe

Harri und Conny
von: anonym


[273] - 30.05.2020 14:23:12
guten Morgen Sternlein,



oh, du kuschelst ja so süß in
deinem Deckchen und lächelst
mich sooo zerknautschst und lieb
an. Komm, ich lege mich zu dir
und wir kuscheln ein bißchen.
Dein süßes Näschen und deine
wunderschönen Strahleäugelchen
be kommen ein liebes
Küßchen und dein Bäuchlein,
deine Öhrchen und deine Pfötchen
erhalten eine kleine aber feine
Massage.
Hm m, ich höre da ein bestimmtes
und bekanntes Grummeln
Grrrr,Grrrr!
Das Hungerbärchen in deinem
Bäuchlein knurrt.

Da bereite ich doch gleich das
Frühstück vor und stelle es, für
nachher, warm und wer jetzt
schon das schimpfende
Hungerbaer chen in seinem
Bäuchlein hört, der kann schon
mal zugreifen.


Und dann geht´s gleich ab zum
Sternensee. Dort wartet für
Julienka schon eine feine Torte
und viele
kleine Überraschungen

Und damit der Spaß nicht zu kurz
kommt wollen unsere Sternchen
heute dem Paule Rüssel
beibringen wie man taucht. Der
nimmt zwar seinen Rüssel immer
zu voll mit Wasser aber der beste
Schwimmer ist er ja nun nicht
gerade
Das wird was geben :-)
. Na dann - viel Spaß und viel
Geduld dabei

Natürlich gibt es dann am Abend
zur Belohnung ein tolles
Lagerfeuer und die geduldigsten
"Tauchleh rer" bekommen eine
kleine Heldenmedaille. Die haben
sie aber dann auch verdient. Mal
sehn wie Paule das alles findet,
liegt er doch eigentlich am
liebsten regungslos in der
Hängematte.
In Gedanken höre ich schon euer
herzhaftes Lachen und Gekicher

Ich wünsche euch ganz ganz viel
Spaß und Freude


ich habe dich lieb

Harrihäsch ens Mama Conny
mit ihren geliebten
Sternenkinde rn

Am Montag hat unser Häschen Bömbchen
ihren 20. Engelchentag und möchte
mit euch einen Sternensonnentag verbringen
von: anonym


[272] - 24.05.2020 14:37:48
guten Morgen liebes Sternlein,,

hmm, heute duftet es aber lecker
auf dem Wölkchen.
Nach Zuckerbäckerei, Erdbeeren
und Törtchen.
Ihr ward aber gestern auch fleißig
am backen und am Himmel sah
man einen wunderschönen roten
Schein.
Kom m,liebes Sternchen, ich lege
mich zu dir und wir kuscheln und
knuddeln ein bißchen.
Dein süßes Schnuffelnäschen und
deine Strahleäugelchen
be kommen ein liébes Kussi und
dein Bäuchlein, deine Öhrchen
und deine Pfötchen bekommen
eine kleine aber feine Massage.

Aha, hihi, heute Mittag wollt ihr
also an den Sternensee und euren
Ehrengäste beim schwimmen.
zuschauen ? Oder es auch wagen?
Die Ehrengäste jedenfalls sind
sooo begeistert. Aber sowas von!
Sogar Futter für die Fische und
Seeigel nehmen sie mit. Sie
haben einen Riesenspaß. Also,
wer kommt mit? Alle?
NATÜRLICH bekommt jeder
Schwimmer dann auch eine
Extraportion Kartoffelsalat.
Naaaaa , wer möchte noch mit?
Hihi!

Und am Abend wollt ihr grillen
und da Birko und Enzo
mit neuen Suppen experementieren
besc häftigt sind, dürfen heute alle Jungs
die Grillmaster sein

viel Spass


Harr ihäschens Mama Conny
mit ihren geliebten
Sternenkinde r
von: anonym


[271] - 22.05.2020 08:10:46
Die Sonne

kitzelt dein bezauberndes Näschen und schon lächelst du soo süß.
Guten Morgen liebes Sternenkind.
Komm, laß uns kuscheln und knuddeln und dann mache ich ein leckeres Frühstück denn ich höre schon das Hungerbärchen in deinem Bäuchlein grummeln.
Und da ja so schön die Sonne scheint wird wieder gemütlich im Garten gefrühstückt. Es gibt leckeren Erdbeer- und Himbeerkuchen und dazu frische Sahne.
Und für die Gänseblümchen ist die Blütensuppe auch schon fertig. Die Vögélchen bekommen feine Körnchen und frisches Obst und darüber freuen sich auch die Hummelchen und die Bienchen.
Hej Herr Sumsemann, ich meinte die Vögelchen nicht DICH!!!
Nein, nein, DU bekommst eine Schale mit frischem Obst aber keine Körnchen. Ja, natürlich bekommst du auch Kuchen und Sahne.Rackerchen!!
Bei m Frühstück gibts bestimmt wieder viel zu lachen denn Paule Rüssel hatte seinen ersten Tauchunterricht in diesem Sommer und das war so lustig, daß auch all die neuen Sternenkinder erst nur lächeln und dann herzlich lachen mußten.
Es sah aber auch zu putzig aus. Mitten im Sternensee ein Paule mit Taucherbrille- und Flossen und einer riesigen Sauerstoffflasche, prustend und schlotternd. "Nein, ich will nicht, ich mag nicht, das Wasser ist so kalt, das Wasser ist soooo NAß, ihh da taucht was vor mir her, ihh, ich glaube jemand hat mir in den Fuß gezwickt, ihhh, das Wasser schmeckt nicht" usw. usw.
Also mal ehrlich: Paule ist kein Taucher, das steht mal fest. Daher wurde der Tauchunterricht zunächst einmal abgebrochen. "Ok, fangen wir eben mit Trockenübungen an, vielleicht hilft das", meinten Muckelsche und Fred und in dem Moment bekamen sie und alle Sternchen eine geballte Ladung Wasser ins Gesicht. Denn der Paule hatte seinen ganzen Rüssel mit Wasser gefüllt und das verschoß er jetzt auf euch und trompetete fröhlich." Hahaha! Jetzt merkt ihr mal wie kalt das Wasser ist"!!!!
" Na warte Paule, Rache ist süß", und sogleich stecktet ihr Sternchen eure Köpfchen zusammen und schmiedetet einen Plan. Aber der wird noch nicht verraten. Also können wir alle auf Teil 2 gespannt sein.

Es wird also ein fröhlicher Tag am Sternensee werden. Der große Picknickkorb ist schon voll gepackt.

Und am Abend erwartet euch ein feines Grillessen im Garten.
Und es gibt wieder eine leckere Gemüsesuppe von Birko, Ando, Krümel und Enzo.

in Liebe

Conny mit Harrihäschen
und all meinen Sternenkindern
von: anonym


[270] - 17.05.2020 14:25:00
liebes Sternenkind

ohh , es ist noch alles dunkel auf
dem Wölkchen!
Ich will dich gar nicht aufwecken,
schlaf schön weiter, nur ein Kussis
auf dein süßes Näschen und ein
Streichler über dein liebes
Gesichtchen müssen einfach sein.
Komm, träume noch ein bißchen.
Das Frühstück ist schon fertig und
steht, für nachher, warm!


und nun lauf, Häschen Frankie
erwartet dich schon.
Auf Harrihäschens Wölkchen und
im Zauberschloß ist alles bereit
für
das Ehrenfest
Die Torte ist wunderschön
geworden und alle Geschenke
sind süß eingepackt
und es wird sooo viel zum futtern
und naschen geben.

Am Mittag wollt ihr dann im
Sternensee schwimmern und
dann auf der Sterneninsel grillen.
Natürlich, wie immer, passen
Birko, Krümel, Timber, Ando und
Enzo gut auf euch auf.

Und am Abend chillt ihr und wir
Mamas verwöhnen euch mit
feinen kleine Massagen für die
Pfötchen und Öhrchen und dabei
wird viel geschwatzt und gelacht.
Und dabei plant ihr schon so
manchen süßen Schabernack ,
Unsere Mädels haben eine
Superidee: Eine Heuparty!
Was glaubt ihr wieviel Spaß es
macht in einem frischen
Heuballen rumzutoben. Es kitzelt
und pickst so lustig und duftet
herrlich, hmm! Warm und
kuschelig ist es auch und ein
Superversteck um in Ruhe
heimlich zu naschen.
Das wird wieder was.


ich wünsche dir einen tollen Tag

Conny mit
meinem Harristernchen,
meinem Häschen Frankie und all
meinen Sternenkindern ganz
tief im Herzen
von: anonym


[269] - 11.05.2020 03:44:35
Ein Herz für Mama

Manuel war auf Schatzsuche. Weil seine Geldbörse wie immer leer war, musste er nun seine Notmünzen finden. Die lagen überall in seinem Zimmer versteckt. Für den Notfall. Und jetzt war einer. Ein dringender, und der hieß: Muttertag.
Mama wünschte sich immer Geschenke, die kein – oder nur wenig – Geld kosteten. Eine schwere Sache! Zum Glück hatte die Traumfee in der Nacht Manuel die Idee vom Überraschungskuchen für Mama geschenkt.
Manuel war begeistert. Einen Kuchen würde er backen. Gleich nach der Schule, wenn Mama ihren Yogakurs hatte und er zwei Stunden alleine zuhause war. Und alle Zutaten würde er aus eigener Tasche bezahlen. Dann konnte keiner meckern und er hatte ein halb gekauftes und ein halb selbst gemachtes Geschenk. Ein perfekter Plan.
„Die werden alle ganz schön überrascht sein“, sagte er und blätterte in Mamas Backbuch.
Ein besonders leckeres Kuchenrezept sollte es sein. Und da war es: Schokolade-Nusskuchen. Dazu brauchte er Mehl, Zucker, Butter, Eier, Backpulver, Haselnüsse und natürlich Schokolade. Und Smarties. Damit würde er ein Herz auf den Kuchen ‚malen‘. Ein Herz für Mama.
Es waren viele Dinge, die er kaufen musste. Wie gut, dass er so viele Notmünzen gesammelt hatte.
Ein bisschen pochte Manuels Herz schneller, als er am Mittag mit seiner Einkaufstüte von der Schule kam. Das Geld hatte sogar noch für zwei rosafarbene Marzipanrosen gereicht. Sie sollten das Herz für Mama schmücken. Riesig freute sich Manuel darauf. Er hatte es sich richtig schön ausgemalt. Es fühlte sich nämlich toll an, jemanden zu überraschen.
Überras cht aber war erst einmal Manuel. Mama nämlich hatte nicht wie sonst ein schnelles Mittagessen gekocht, um danach zum Yogakurs zu gehen. Nein, sie saß gemütlich mit Tante Tanja bei Kaffee und Marmeladenbroten am Küchentisch.
„Wir schwänzen heute“, begrüßte sie Manuel fröhlich. „Du musst heute nicht alleine sein. Freust du dich?“
„Hm“, grummelte Manuel.
So ein Pech aber auch. An jedem anderen Tag hätte er sich riesig über ein Marmeladenbrot-Mittagessen mit Mama und Tante Tanja gefreut. Aber doch nicht heute! Er musste alleine sein zum Backen. Sonst war die Überraschung keine Überraschung mehr. Wie blöde aber auch!
Was sollte er nun tun?
Mit hängendem Kopf saß Manuel später draußen auf der Gartenmauer und grübelte.
„Bist du traurig, Manuel?“, fragte Nachbar Bauer.
„Ja. Nein. Ich weiß nicht“, sagte Manuel. „Ich …“
Er zögerte, dann begann er zu erzählen. All seinen Kummer erzählte er dem Nachbarn, der heute anders als sonst viel Zeit hatte. Und weil Nachbar Bauer Lust zum Backen hatte, lud er Manuel mit seiner Einkaufstüte in seine Küche ein. Zum Überraschungskuchen backen. Nein, zwei Kuchen wollten sie backen. Einen für Mama … und einen für Nachbarin Bauer.

(Elke Bräunling)

Mutt ertag war schööönnnn, gell?

in Liebe

eure Harrihasi und Mama Conny
von: anonym


[268] - 09.05.2020 14:42:19
schau liebes Sternlein,


ich bringe dir ein Gedichtlein
und hoffe, es gefällt dir


auf Erden und im Himmel
wo du auch bist- ich werde
IMMER
a n dich denken
die Liebe wird uns immer
verbinden
d ein Verlust - ich werde ihn nie
verwinden
d as Leben geht einfach weiter
doch fände ich die Himmelsleiter
ich wäre auf dem Weg zu dir
und damit auch zu mir
denn ohne dich bin ich nur halb
und deshalb
bleibt ein Teil von mir
IMMER bei dir
bis wir uns wiedersehen
im schönen Regenbogenland
mein geliebtes Tierkind
(Conny B.)

und nun lauf, das Frühstück wartet schon
und gleich sind alle Sternleins da

Am Mittag wollt ihr dann im
Sternensee schwimmern und
dann auf der Sterneninsel grillen.
Natürlich, wie immer, passen
Birko, Krümel, Timber, Ando und
Enzo gut auf euch auf.

Und am Abend chillt ihr und wir
Mamas verwöhnen euch mit
feinen kleine Massagen für die
Pfötchen und Öhrchen und dabei
wird viel geschwatzt und gelacht.
Und dabei plant ihr schon so
manchen süßen Schabernack ,
Unsere Mädels haben eine
Superidee: Eine Heuparty!
Was glaubt ihr wieviel Spaß es
macht in einem frischen
Heuballen rumzutoben. Es kitzelt
und pickst so lustig und duftet
herrlich, hmm! Warm und
kuschelig ist es auch und ein
Superversteck um in Ruhe
heimlich zu naschen.
Das wird wieder was.


ich wünsche dir einen tollen Tag

Conny mit
meinem Harriste rnchen,
Babe und all
meinen Sternenkindern ganz
tief im Herzen
von: anonym


[267] - 07.05.2020 08:57:32
Lieber kleiner Lehmann,

heute sind wir ganz besonders traurig, denn heute vor zwei Jahren mussten wir Dich von Deinem Leiden erlösen und Dich aus Deinem jungen Leben reißen.

Er tut uns sooo sehr leid, dass wir Dir nicht anders helfen konnten! Du warst noch sooo jung!

Ganz besonders traurig ist Dein bester Freund Charlie! Er vermisst Dich ganz doll und hat sich von uns ein Foto von Dir gewünscht, das nun auf seinem Schreibtisch steht.

Wir lieben Dich über alles und werden Dich niemals vergessen!
von: Frauchen und Herrchen





home Leo [m], BKH
Katze von: Andreas S. [Besucher: 881]

C
705

Himmels-Koordinaten



 * 28.08.2015
† 07.05.2018

Kerze für Leo

Schade...

Bei dieser Sternenstätte können leider keine weiteren Kerzen entzündet werden.


>



Neuer
Gruß

276 Sternengrüße


[276] - 07.06.2020 14:55:38
Frischer Morgen!
Frisches Herz!
Himmelwärts!
Lass den Schlaf nun,
lass die Sorgen!


li ebes Engelchen,


oh, ihr Sternenkinder seid ja
schon putzmunter, habt euch das
Frühstück schmecken lassen und
wollt nun ein bißchen gekuschelt
werden. Fein!

Dann gehts gleich zum Sternensee
zum toben und spielen und schwimmen


E I N L A D U N G


Harrihä schen hat am 15.06. ihren
9. Engelchen- Gedenktag und
möch alle ihre lieben Freunde
dazu einladen.
Wir wollen ein leises aber schönes
Fest des Lichtes und der Hoffnung
begehen.
Des Lichtes, weil ihr
Sternenkinder so lieb und
glücklich hier im RBL leben dürft
und eine wundervolle
Gemeinscha ft seid und der
Hoffnung, weil die es ist die uns
auf ein Wierdersehen hoffen läßt.
Daher wird am Abend jedes
Sternenkind ein Wunschlampion
mit einer Nachricht an seine
Lieben daheim auf die Reise
schicken. Die Sternenkinder die
keine Lieben daheim haben
schicken ihre Lampion an die
vielen Tierchen auf Erden die
ebenfalls Hoffnung und Trost
brauchen.
D as Feuerwerk ist ebenfalls ein
Gruß an die auf der Erde.

Aber es soll schon auch gelacht
und gekichert und gefuttert
werden und so bauen
Birko,Timber, Ando und Enzo ein
riesiges Buffet auf der großen
RBW auf und wir Tier- und
Sternenmamas- und Papas
werden für unsere Sternchen viel
leckeres zaubern.
Ach ja, appproppo Zauber: es
wird ein echter Zauberer da sein
und tolle Kunststücke vorführen
und spätestens da wird mein
Harristernenmä dchen wieder
lächeln. Psst, ich verrate es nur
dir wer der große Zauberer
Zambano ist
Es ist Merlin, unser Ehrengast.
Aber nicht weitersagen, soll es
doch eine Überraschung sein.
Es wird noch mehr kleine
Überraschung en geben aber das
verrate ich nicht!!

ich hoffe, ihr Sternchen freut euch
ein bißchen auf das Gedenkfest.
es geht schon morgens um 10
Uhr mit einem tollen Frühstück los

Harrihäsche ns Mama Conny
von: anonym


[275] - 06.06.2020 14:48:30
Der kleine Sommergeist und das Sommerwetter

Da hat der kleine Sommergeist einmal verschlafen, und schon zieht ein Gewitter auf

Faul lag der kleine Sommergeist vor seiner Berghöhle im Gras. Er hatte heute keine Lust, seinen Job zu tun.
„Hey, Faulpelz! Pass auf das Sommerwetter auf! Los! Los! Tu deinen Job!“, rief plötzlich eine Stimme von irgendwoher.
Der kleine Sommergeist sah überrascht auf. „Wer ruft da und wer bist du und wo steckst du?“
Nichts. Nur ein leises, helles Kichern konnte er hören.
„Ich habe keine Lust zu deinem Versteckspiel“, rief er. „Und zum Arbeiten habe ich heute auch keine Lust. Dazu ist es viel zu schwül.“
„Du sagst es!“, tönte die fremde Stimme. „Aber schwül wird es nicht mehr lange sein. Ein Gewitter wird kommen. Und das berichte ich mit meinen Kollegen nun allen hier im Land.“
„Was wollt ihr? Ein Gewitter verkünden? Da habe ich aber auch ein Wörtchen mitzureden. Ich bin hier für das Sommerwetter zuständig“, rief der kleine Sommergeist.
Empört sprang er auf und rannte über die Wiese. Er suchte überall nach den Fremden, doch er hatte kein Glück. Ganz außer Puste und sehr verschwitzt ließ er sich wieder ins Gras fallen. Es war wirklich schwül heute. Kein gutes Wetter für die Pflanzen und Tiere und auch nicht für die Menschen.
Er kuschelte sein Haupt in ein Glockenblumenpolster, blickte zum Himmel hinauf und da entdeckte er sie: Viele kleine weiße Wölkchen. Sie lachten zu dem kleinen Sommergeist herunter. Dann sangen sie:
„Wir sind die Schäfchenwolkenherde und ziehn durch die Welt. Wir künden Wind und Regen an, so wie es uns gefällt…“
„Ihr seid das!“, brummte der kleine Sommergeist. „Ihr seid für heute nicht geplant.“
„Stimmt? ??, kicherten die Wölkchen. „Dein schwüles Wetter war auch nicht geplant. Deshalb müssen wir rasch ein Gewitter ankünden, das die schwüle Luft verdrängt.“
„Pah! “ Der kleine Sommergeist war gekränkt. Nur weil er einmal einen faulen Tag hatte, mussten doch nicht alle Sommerpläne geändert werden. So etwas Dummes aber auch!
„Aber nur ein ganz kurzes Gewitter, einverstanden?“, rief er den Wolken zu.
Die aber waren bereits weiter gezogen.
( Elke Bräunling)


habe einen feinen Tag

Conny mit Harrihäschen und all meinen Sternenkindern
von: anonym


[274] - 01.06.2020 11:58:26
Die Junifrau und die Beerenzeit

„Be eren. Frische Beeren! Ihr Leute, seht, ich habe euch meine Beeren mitgebracht. Nur von mir und eigens für euch. Kommt und seht und genießt!“
Laut hallte die Stimme der Junifrau übers Land.
„Erdbeeren gibt es hier längst zuhauf. Seit Wochen schon“, antwortete ein Stimmchen.
Die Junifrau schaute sich um, konnte aber nicht entdecken, wer da zu ihr sprach. Auch ärgerte es sie, dass man ihr Widerworte gab. Wie ungehörig! Dabei hatte sie doch die süßesten, saftigsten Erdbeeren mitgebracht. Dazu Himbeeren, Johannisbeeren in rot und schwarz und Stachelbeeren.
„Das das kann nicht sein“, rief sie. „Ich allein bin die Beerenfrau, die dem Sommer die süßen Beerenfrüchte, nach denen sich Menschen und Tiere so sehr sehnen, zurückbringt. Beere für Beere küsse ich reif und kein anderer kann diesen Job erledigen. Nicht ohne meine beerenwarmen Hände. Hörst du?“
Das Stimmchen kicherte. „Aber du musst doch zugeben, meine Gute, dass du ohne die Sonne nicht viel taugst. Da können deine Küsse und die beerenwarmen Hände noch so nett sein. Ohne Sonne geht nichts!“
„Oha!“ Die Junifrau wollte nun endlich wissen, wer ihr da Widerworte gab. So einen Empfang war sie nicht gewöhnt.
„Was redest du?“, rief sie. „Die Sonne ist mir sehr nahe und sie wird es auch immer bleiben. Was sonst, glaubst du, wäre der Sommer ohne uns beide? Keine Wärme gäbe es, keine Ernten, keinen Sommer. Daher kann man fast sagen, wir sind so etwas wie Schwestern, Frau Sonne und ich.“
„Na gut, dann ist das eben so!“, antwortete das Stimmchen. „Du musst mich nun entschuldigen, ich ziehe mich in mein Haus zurück. Der Mittagsschlaf, weißt du?“
Die Junifrau erblickte zu ihren Füßen, mitten im Erdbeerbeet, eine Schnecke.
„Ach, du bist das!“, murmelte sie versöhnlich. „Dann wünsche ich dir ein erholsames Schläfchen. Ich habe noch jede Menge zu tun! Obwohl, müde bin ich auch. Und wie müde ich bin!“
Sie gähnte und … Da! Ein Glöckchen bimmelte. Nein, es war ein vielstimmiger Glöckchenklang. Er riss die Junifrau aus dem Schlaf.
„Was … wie … wo bin ich?“, murmelte sie und rieb sich die Augen.
„Das fragen wir uns auch!“, riefen die Beeren an ihren Sträuchern. „Wir wollen nicht länger warten! Wir wollen reifen und warten auf den Zauber deiner Junisüße!“
„Ich … ich bin doch schon da. Haben wir uns nicht gerade schon unterhalten?“
Die Junifrau war verwirrt. Verwundert sah sie sich um. Sie lag ja noch in ihrem Winterschlafquartier in ihr Wolkenbett eingekuschelt und schwitzte! Hatte sie ihre Reise ins Juniland und das Gespräch mit der kleinen, frechen Schnecke nur geträumt?
„Ein Glück!“, murmelte sie. „Sie warten noch auf mich, die Beeren. Und ich dachte schon, ich …“
Die Junifrau musste sich aber keine Gedanken machen. Es war nur ein Traum gewesen. Sie wurde sehnsuchtsvoll erwartet, die Menschen liebten den Sommer und die Beeren. Das war schon immer so und würde es auch bleiben.

(Elke Bräunling & Regina Meier zu Verl)

in Liebe

Harri und Conny
von: anonym


[273] - 30.05.2020 14:23:12
guten Morgen Sternlein,



oh, du kuschelst ja so süß in
deinem Deckchen und lächelst
mich sooo zerknautschst und lieb
an. Komm, ich lege mich zu dir
und wir kuscheln ein bißchen.
Dein süßes Näschen und deine
wunderschönen Strahleäugelchen
be kommen ein liebes
Küßchen und dein Bäuchlein,
deine Öhrchen und deine Pfötchen
erhalten eine kleine aber feine
Massage.
Hm m, ich höre da ein bestimmtes
und bekanntes Grummeln
Grrrr,Grrrr!
Das Hungerbärchen in deinem
Bäuchlein knurrt.

Da bereite ich doch gleich das
Frühstück vor und stelle es, für
nachher, warm und wer jetzt
schon das schimpfende
Hungerbaer chen in seinem
Bäuchlein hört, der kann schon
mal zugreifen.


Und dann geht´s gleich ab zum
Sternensee. Dort wartet für
Julienka schon eine feine Torte
und viele
kleine Überraschungen

Und damit der Spaß nicht zu kurz
kommt wollen unsere Sternchen
heute dem Paule Rüssel
beibringen wie man taucht. Der
nimmt zwar seinen Rüssel immer
zu voll mit Wasser aber der beste
Schwimmer ist er ja nun nicht
gerade
Das wird was geben :-)
. Na dann - viel Spaß und viel
Geduld dabei

Natürlich gibt es dann am Abend
zur Belohnung ein tolles
Lagerfeuer und die geduldigsten
"Tauchleh rer" bekommen eine
kleine Heldenmedaille. Die haben
sie aber dann auch verdient. Mal
sehn wie Paule das alles findet,
liegt er doch eigentlich am
liebsten regungslos in der
Hängematte.
In Gedanken höre ich schon euer
herzhaftes Lachen und Gekicher

Ich wünsche euch ganz ganz viel
Spaß und Freude


ich habe dich lieb

Harrihäsch ens Mama Conny
mit ihren geliebten
Sternenkinde rn

Am Montag hat unser Häschen Bömbchen
ihren 20. Engelchentag und möchte
mit euch einen Sternensonnentag verbringen
von: anonym


[272] - 24.05.2020 14:37:48
guten Morgen liebes Sternlein,,

hmm, heute duftet es aber lecker
auf dem Wölkchen.
Nach Zuckerbäckerei, Erdbeeren
und Törtchen.
Ihr ward aber gestern auch fleißig
am backen und am Himmel sah
man einen wunderschönen roten
Schein.
Kom m,liebes Sternchen, ich lege
mich zu dir und wir kuscheln und
knuddeln ein bißchen.
Dein süßes Schnuffelnäschen und
deine Strahleäugelchen
be kommen ein liébes Kussi und
dein Bäuchlein, deine Öhrchen
und deine Pfötchen bekommen
eine kleine aber feine Massage.

Aha, hihi, heute Mittag wollt ihr
also an den Sternensee und euren
Ehrengäste beim schwimmen.
zuschauen ? Oder es auch wagen?
Die Ehrengäste jedenfalls sind
sooo begeistert. Aber sowas von!
Sogar Futter für die Fische und
Seeigel nehmen sie mit. Sie
haben einen Riesenspaß. Also,
wer kommt mit? Alle?
NATÜRLICH bekommt jeder
Schwimmer dann auch eine
Extraportion Kartoffelsalat.
Naaaaa , wer möchte noch mit?
Hihi!

Und am Abend wollt ihr grillen
und da Birko und Enzo
mit neuen Suppen experementieren
besc häftigt sind, dürfen heute alle Jungs
die Grillmaster sein

viel Spass


Harr ihäschens Mama Conny
mit ihren geliebten
Sternenkinde r
von: anonym


[271] - 22.05.2020 08:10:46
Die Sonne

kitzelt dein bezauberndes Näschen und schon lächelst du soo süß.
Guten Morgen liebes Sternenkind.
Komm, laß uns kuscheln und knuddeln und dann mache ich ein leckeres Frühstück denn ich höre schon das Hungerbärchen in deinem Bäuchlein grummeln.
Und da ja so schön die Sonne scheint wird wieder gemütlich im Garten gefrühstückt. Es gibt leckeren Erdbeer- und Himbeerkuchen und dazu frische Sahne.
Und für die Gänseblümchen ist die Blütensuppe auch schon fertig. Die Vögélchen bekommen feine Körnchen und frisches Obst und darüber freuen sich auch die Hummelchen und die Bienchen.
Hej Herr Sumsemann, ich meinte die Vögelchen nicht DICH!!!
Nein, nein, DU bekommst eine Schale mit frischem Obst aber keine Körnchen. Ja, natürlich bekommst du auch Kuchen und Sahne.Rackerchen!!
Bei m Frühstück gibts bestimmt wieder viel zu lachen denn Paule Rüssel hatte seinen ersten Tauchunterricht in diesem Sommer und das war so lustig, daß auch all die neuen Sternenkinder erst nur lächeln und dann herzlich lachen mußten.
Es sah aber auch zu putzig aus. Mitten im Sternensee ein Paule mit Taucherbrille- und Flossen und einer riesigen Sauerstoffflasche, prustend und schlotternd. "Nein, ich will nicht, ich mag nicht, das Wasser ist so kalt, das Wasser ist soooo NAß, ihh da taucht was vor mir her, ihh, ich glaube jemand hat mir in den Fuß gezwickt, ihhh, das Wasser schmeckt nicht" usw. usw.
Also mal ehrlich: Paule ist kein Taucher, das steht mal fest. Daher wurde der Tauchunterricht zunächst einmal abgebrochen. "Ok, fangen wir eben mit Trockenübungen an, vielleicht hilft das", meinten Muckelsche und Fred und in dem Moment bekamen sie und alle Sternchen eine geballte Ladung Wasser ins Gesicht. Denn der Paule hatte seinen ganzen Rüssel mit Wasser gefüllt und das verschoß er jetzt auf euch und trompetete fröhlich." Hahaha! Jetzt merkt ihr mal wie kalt das Wasser ist"!!!!
" Na warte Paule, Rache ist süß", und sogleich stecktet ihr Sternchen eure Köpfchen zusammen und schmiedetet einen Plan. Aber der wird noch nicht verraten. Also können wir alle auf Teil 2 gespannt sein.

Es wird also ein fröhlicher Tag am Sternensee werden. Der große Picknickkorb ist schon voll gepackt.

Und am Abend erwartet euch ein feines Grillessen im Garten.
Und es gibt wieder eine leckere Gemüsesuppe von Birko, Ando, Krümel und Enzo.

in Liebe

Conny mit Harrihäschen
und all meinen Sternenkindern
von: anonym


[270] - 17.05.2020 14:25:00
liebes Sternenkind

ohh , es ist noch alles dunkel auf
dem Wölkchen!
Ich will dich gar nicht aufwecken,
schlaf schön weiter, nur ein Kussis
auf dein süßes Näschen und ein
Streichler über dein liebes
Gesichtchen müssen einfach sein.
Komm, träume noch ein bißchen.
Das Frühstück ist schon fertig und
steht, für nachher, warm!


und nun lauf, Häschen Frankie
erwartet dich schon.
Auf Harrihäschens Wölkchen und
im Zauberschloß ist alles bereit
für
das Ehrenfest
Die Torte ist wunderschön
geworden und alle Geschenke
sind süß eingepackt
und es wird sooo viel zum futtern
und naschen geben.

Am Mittag wollt ihr dann im
Sternensee schwimmern und
dann auf der Sterneninsel grillen.
Natürlich, wie immer, passen
Birko, Krümel, Timber, Ando und
Enzo gut auf euch auf.

Und am Abend chillt ihr und wir
Mamas verwöhnen euch mit
feinen kleine Massagen für die
Pfötchen und Öhrchen und dabei
wird viel geschwatzt und gelacht.
Und dabei plant ihr schon so
manchen süßen Schabernack ,
Unsere Mädels haben eine
Superidee: Eine Heuparty!
Was glaubt ihr wieviel Spaß es
macht in einem frischen
Heuballen rumzutoben. Es kitzelt
und pickst so lustig und duftet
herrlich, hmm! Warm und
kuschelig ist es auch und ein
Superversteck um in Ruhe
heimlich zu naschen.
Das wird wieder was.


ich wünsche dir einen tollen Tag

Conny mit
meinem Harristernchen,
meinem Häschen Frankie und all
meinen Sternenkindern ganz
tief im Herzen
von: anonym


[269] - 11.05.2020 03:44:35
Ein Herz für Mama

Manuel war auf Schatzsuche. Weil seine Geldbörse wie immer leer war, musste er nun seine Notmünzen finden. Die lagen überall in seinem Zimmer versteckt. Für den Notfall. Und jetzt war einer. Ein dringender, und der hieß: Muttertag.
Mama wünschte sich immer Geschenke, die kein – oder nur wenig – Geld kosteten. Eine schwere Sache! Zum Glück hatte die Traumfee in der Nacht Manuel die Idee vom Überraschungskuchen für Mama geschenkt.
Manuel war begeistert. Einen Kuchen würde er backen. Gleich nach der Schule, wenn Mama ihren Yogakurs hatte und er zwei Stunden alleine zuhause war. Und alle Zutaten würde er aus eigener Tasche bezahlen. Dann konnte keiner meckern und er hatte ein halb gekauftes und ein halb selbst gemachtes Geschenk. Ein perfekter Plan.
„Die werden alle ganz schön überrascht sein“, sagte er und blätterte in Mamas Backbuch.
Ein besonders leckeres Kuchenrezept sollte es sein. Und da war es: Schokolade-Nusskuchen. Dazu brauchte er Mehl, Zucker, Butter, Eier, Backpulver, Haselnüsse und natürlich Schokolade. Und Smarties. Damit würde er ein Herz auf den Kuchen ‚malen‘. Ein Herz für Mama.
Es waren viele Dinge, die er kaufen musste. Wie gut, dass er so viele Notmünzen gesammelt hatte.
Ein bisschen pochte Manuels Herz schneller, als er am Mittag mit seiner Einkaufstüte von der Schule kam. Das Geld hatte sogar noch für zwei rosafarbene Marzipanrosen gereicht. Sie sollten das Herz für Mama schmücken. Riesig freute sich Manuel darauf. Er hatte es sich richtig schön ausgemalt. Es fühlte sich nämlich toll an, jemanden zu überraschen.
Überras cht aber war erst einmal Manuel. Mama nämlich hatte nicht wie sonst ein schnelles Mittagessen gekocht, um danach zum Yogakurs zu gehen. Nein, sie saß gemütlich mit Tante Tanja bei Kaffee und Marmeladenbroten am Küchentisch.
„Wir schwänzen heute“, begrüßte sie Manuel fröhlich. „Du musst heute nicht alleine sein. Freust du dich?“
„Hm“, grummelte Manuel.
So ein Pech aber auch. An jedem anderen Tag hätte er sich riesig über ein Marmeladenbrot-Mittagessen mit Mama und Tante Tanja gefreut. Aber doch nicht heute! Er musste alleine sein zum Backen. Sonst war die Überraschung keine Überraschung mehr. Wie blöde aber auch!
Was sollte er nun tun?
Mit hängendem Kopf saß Manuel später draußen auf der Gartenmauer und grübelte.
„Bist du traurig, Manuel?“, fragte Nachbar Bauer.
„Ja. Nein. Ich weiß nicht“, sagte Manuel. „Ich …“
Er zögerte, dann begann er zu erzählen. All seinen Kummer erzählte er dem Nachbarn, der heute anders als sonst viel Zeit hatte. Und weil Nachbar Bauer Lust zum Backen hatte, lud er Manuel mit seiner Einkaufstüte in seine Küche ein. Zum Überraschungskuchen backen. Nein, zwei Kuchen wollten sie backen. Einen für Mama … und einen für Nachbarin Bauer.

(Elke Bräunling)

Mutt ertag war schööönnnn, gell?

in Liebe

eure Harrihasi und Mama Conny
von: anonym



Zum Tiersterne-Tierhimmel