homePauline [w], Meerschweinchen
Kleintier von: Carmen H. [Besucher: 653]

 D  
831

Himmels-Koordinaten:

 *28.07.2017
†27.08.2021
Pauline Pauline Pauline zur Fotogalerie von Pauline

Pauline
*28.7.2017 +27.8.2021

Meine kleine Pauline

mit deiner kleinen Halbschwester Emely bis zu im September 2017
hier eingezogen.


Recht lebhaft ging er in der ersten Zeit hier zu, mit euch beiden Kleinen.
Sogar die Josefina und der Henry wurden nochmal recht munter.

Ich dachte ja da du schon als kleines Meerli hier her kamst, du wirst ein bissl
zutraulich, aber es halt lange gedauert bist du wenigstens mal zum Leckerli
abholen beim Fütter gekommen bist.
Streicheln im Stall......da bist leider immer weggelaufen.

Im Gegensatz zu der Josefina und dem Henry bist du
eher ein Minischweichen gewesen.

Im Mai 2020 zog dann die kleine Hanni ein, ihre Schwester Nanni ist
ins RBL

...


Eine Kerze für Pauline entzünden


Schreiben Sie hier eine kurze Kerzenbotschaft:








Neuer
Gruß

157 Sternengrüße empfangen


[157] - 20.10.2021 18:38:19
Huhu du süße Fellnase:
Da bin ich und will schauen was du machst. Oh und ich sehe ich komme gerade zur richtigen Zeit denn du hast gerade dein Abendessen beendet und noch genug Zeit
bevor es dann so langsam aufs Wölkchen gehst. Komm wir setzen uns gemeinsam noch ein bisschen ins Gras und du erzählst mir erst einmal was du heute so gemacht hast. Ja das Wetter ist ja noch mal der Hammer den ganzen Tag hat die Sonne geschienen und das hast du
natürlich ausgenutzt. Bei der Gelegenheit kraule ich dir auch gleich ein wenig das Fellchen und verpasse dir gleich jeden ein paar Küsschen.
So dann schaue ich mal ob ich noch eine kleine Gutenachtgeschichte finde die du nachher auf dem großen XXL Wölkchen zum Besten geben kannst.

Hase Hugo hat eine Idee:
Eine Weltreise! Ja das wäre was denkt er sich als er am Rand der Regenbogenwiese sitzt und nachdenkt. Das wäre ein ganz schön großes Abenteuer überlegt er. Aber wohin würde ich gehen wenn ich alles auf der Welt anschauen könnte. Ich würde mit den Löwen in Afrika spielen und ich würde mit den Delphinen im Ozean schwimmen und ich würde mit den Eisbären in der Antarktis tanzen. Was überlegst du denn Hugo? fragen plötzlich die Freunde welche ihm zugehört haben. Hugo hat die Freunde gar nicht bemerkt so tief war er in seinen Gedanken und Selbstgesprächen versunken. Ach wißt ihr mir ist es hier langweilig und ich würde so gern mehr von der Welt sehen. Aber wie willst du das machen fragen die Freunde. Na ganz einfach mit dem Flugzeug und dem Schiff oder mit dem Zug antwortet Hugo. Oh das klingt aber wirklich nach einem großen Abenteuer sagen die Freunde. Hase Hugo voller Vorfreude beschließt sich auf den Weg zu machen. Ich werde mal los meine Freunde wir sehen uns bestimmt wieder sagt Hugo packt seinen kleinen Jutesack mit Nahrung und verschwindet. Ein Jahr später sitzen die Freunde wieder an der Regenbogenwiese wo Hase Hugo damals verschwunden war. Hallo Leute! ruft Hugo von weitem und die Freunde freuen sich sehr als sie Hugo wieder sehen! Hallo Hugo. Wie war es denn auf deiner Weltreise? fragen alle ganz aufgeregt. Es war wunderschön und abenteuerlich also es war sehr schön unterwegs und ich habe alles gesehen was ich wollte! Haie, Affen, Vulkane Ozeane und Berge. Aber wißt ihr was? Etwas habe ich auf der Reise nicht gehabt. Meine Freunde. Ihr habt mir gefehlt. Ich werde das Regenbogenland jetzt wieder zu schätzen wissen. Zuhause ist es doch am schönsten! sagt Hugo und setzte sich zu den Freunden auf die Regenbogenwiese.

Miezen-Hilde
von: anonym


[156] - 20.10.2021 04:06:43
guten Morgen


(¯ `:´¯)
(¯ `•./.•´¯)
(¯ `•.()•´¯)
..( _.•´/`•.._)
.....
_.:._)

lie Sonnenscheinchen

ein lieber Krauler hinter die Öhrchen und
schon muß ich weiter

Ihr seid ja eine so süße und liebe
Gemeinschaft

Das Beste
Kein Tag vergeht wo ich nicht an
euch Denke.
Kein falscher Gedanke kommt
mir
wen n ich an euch Denke.
Keine Woche vergeht ohne euch
zu sagen wie lieb ich euch habe.
Keine Träne fließt solange ich
euch habe.
Ihr seit das was mein Leben zu
meinem Leben macht.
Und ihr seit das was ich mir
schon
imm er gewünscht habe.
Euch habe ich gesucht
(Autor Alias)

Ein Frühstückskörbchen steht
warm aber ich glaube, dein
Bäuchlein ist noch von gestern
soooo voll und rund daß nichts
reinpaßt.

ich habe dich sehr lieb

Conny mit Harrihäschen, Babehäschen und all meinen Sternchen



Vollkommenheit
W ist die Sünd´,
Die Buße Frühlingszeit,
Der Sommer Gnadenstand,
Der Herbst Vollkommenheit.

(Angelus Silesius (1624-1677)
von: anonym


[155] - 20.10.2021 02:47:59
Guten Morgen meine kleine Pauline💕
so, diese Woche hab ich dann wenigsten wieder nur Frühschicht, wenn auch leider schon wieder am WE.
Heute gibt es für dich ein Schälchen mit Haferecken zum Knabbern, auf dein kleines Näschen noch ein Menge Küsschen
und viele Streichler fürs Fellchen.

Frauch en
von: Fraucben


[154] - 19.10.2021 15:27:07
So nun habe ich mir schnell ein wenig Zeit genommen um wieder nach dir zu schauen. Man hier ist das Wetter ja noch schöner als bei uns auf Erden. Es soll ja die nächsten paar Tage noch mal warm werden. Du bist mit deinen Freunden gerade wieder am Toben und Tollen. Naja nach dem langen Mittagsschläfchen braucht ihr ja jetzt ein wenig Bewegung damit die Leckerlis die ich immer dabei habe nicht die Speckröllchen wachsen lassen. Jaja lach nur ich weiß wovon ich rede ja habe selber mehr als genug Speckröllchen. So das soll uns nun aber nicht abhalten vom Kuscheln und Schmusen denn das mögen wir ja beide. Einen Teil deiner Freunde habe ich schon heute Vormittag besucht so können wir uns jetzt endlich einmal genügend Zeit nehmen. Also komm leg dich zu mir
ins Gras und lass dich verwöhnen.
Eins meiner Gedichtchen habe ich heute für dich und die Freunde ausgesucht das lese ich dir auch noch vor bevor ich mich dann von dir für heute verabschiede.

Ei nen schönen Sternengruß den schicke ich heute hier
jeden Tag kommen neue Engelchen dazu die empfangt ihr.
Um alle kümmert ihr euch deshalb bleibt auch keiner allein
ihr seid so eine liebe Gemeinschaft so wird es immer sein.
Ich stelle mir vor wie schön ihr auf der Wiese tobt
und euch beim gemeinsamen Spielen und Spaß erprobt.
Ihr haltet zusammen bei Tag und auch bei Nacht
das ist es was eine Freundschaft ausmacht.
Wie bei den Musketieren „Einer für alle und
alle für Einen“ ist euer Motto so soll es sein.
Wir alle wollen euch die Sternengrüße senden
weil wir immer in Liebe an euch denken.

Miezen-H ilde
von: anonym


[153] - 19.10.2021 04:51:04
💫 💜 💫 💜 💫 💜 💫 💜 💫 💜 💫
Noch tobt der Herbst

Du siehst die Sonnenstunden täglich schwinden,
Es naht der Herbst und was noch eben warm,
Wird kalt und welk, ist fast nicht mehr zu finden,
Fort sind der Sommer und sein süßer Charme.

Es ist vorbei. Er ging auf leisen Sohlen,
Der Wind hat seine Spuren längst verweht,
Du kannst die schöne Zeit nicht wieder holen,
Weil langsam jetzt das Jahr zu Ende geht.

Noch tobt der Herbst, mit Regen in den Weiten,
Nachdem an Stürmen er sich wild berauscht,
Doch werden deren Zügel ihm entgleiten,
Wenn er den Platz erst mit dem Winter tauscht.

Dann sinkt die Stille auf die Erde nieder,
Und manchem wird im Herzen warm und bang,
Es kommt die Zeit der großen Freude wieder,
Ertönt uns leis‘ der Weihnachtsglocken Klang.
© Curd Belesos
💫 💜 💫 💜 💫 💜 💫 💜 💫 💜 💫
Guten Morgen meine kleine Pauline
heute gibt es für dich ein Körbchen gefüllt mit frischem Kräutern.
Auch ein paar Küsschen bekommst du noch auf dein süßes Näschen und Kraulerchen hinter den kleinen Öhrchen.

Frauch en
von: Frauchen


[152] - 19.10.2021 04:05:13
Der Besuch des kleinen Sterns


Ein Sternenmärchen für die Laternenzeit

Bes onders zur Herbstzeit, wenn die Lichter der Städte besonders hell zu ihm herauf strahlten, hatte der kleine Stern jedes Jahr auf Neue große Lust, die Erde zu besuchen. Die Kinder wollte er sehen. Mit ihnen lachen wollte er und Spaß haben, spielen und tanzen, feiern und singen. So groß war diese Sehnsucht, dass seine Strahlenarme brannten und kribbelten und juckten. So auch heute.
Unruhig zappelte er an seinem Himmelsplatz und sein Licht sandte kleine Funkenblitze über den Himmel.
„Was ist mit dir, kleiner Stern?“, fragte die Himmelsfee, die sich Sorgen machte.
„Nichts“, antwortete der kleine Stern leise. „Doch. Eines. Die Kinder möchte ich gerne besuchen. Dort unten auf der Erde.“
„Dieser Wunsch lässt sich nicht erfüllen, kleiner Stern“. Die Himmelsfee schüttelte den Kopf. „Sterne sind Sterne und Kinder sind Kinder.“
„Und da sind dann auch noch wir kleinen Sternchen“, sagte der kleine Stern. „’Sternenkinder’ nennt ihr uns.“ Er sah die Himmelsfee mit einem Bettelblick an. „Also sind wir Kleinsterne auch so etwas wie Kinder! Und deshalb könnten wir vielleicht doch zu den Kindern gehen und miteinander Spaß haben. Können wir?“
„Könnt ihr nicht. Es bleibe jeder unter sich! Das gilt auch für Sterne und Menschen. Und ganz besonders für Sternenkinder.“
„U nd wie ist es mit den Sternenmenschen?“, erkundigte sich der kleine Stern.
Die Himmelsfee lachte. „Sternenmenschen gibt es nicht. Und nun solltest du wieder brav deine Arbeit tun und leuchten, kleiner Stern! Für die Menschen und Tiere und Pflanzen.“
Der kleine Stern nickte folgsam. Aber er war nicht zufrieden. Damals, als er zum ersten Mal zur Adventszeit die Erde besucht hatte, hatten sich die Menschen sehr über seinen Besuch gefreut. In der großen Lichtertanne am Weihnachtsmarkt hatte er gesessen und die Leute, die kleinen und die großen, hatten für ihn Weihnachtslieder gesungen. Ahhh! Wie schön war das gewesen!
Der kleine Stern begann zu träumen. Und im Traum sah er auf einmal viele Kinder mit hell leuchtenden Sternen durch die Straßen ziehen. Nein, er träumte sie nicht. Er konnte die Kinder auch hören. Sie sangen Lieder von Sonne und Mond und Sternen und sie trugen helle Sterne in den Händen.
„Sternenmen schen!“, freute sich der kleine Stern. „Es gibt sie also doch. Was habe ich für ein Glück! Sternenmenschen und Sternenkinder passen zusammen und sie dürfen einander auch sehen. Die Himmelsfee hat sich geirrt und ich werde jetzt die Sternenmenschen dort unten besuchen. Juchhu!“
Und schnell flitzte der kleine Stern in einem unbeobachteten Moment dann doch von seinem Himmelsplatz als leuchtender kleiner Sternenblitz zur Erde hinab, und was er an jenem Abend dort erlebte, das ist eine andere Geschichte.

( Elke Bräunling)

in Liebe

Harri und Conny
von: anonym


[151] - 18.10.2021 20:54:10
Fröhliche Drachengeschichte – Seltsamen bunten “Dingern” begegnet der kleine Rabe am Himmel. Bunt und schön … und feige, wie er findet

Nanu?, dachte der kleine Rabe und blickte zum Himmel. Ein paar seltsam bunte Vögel schwebten dort über den Feldern. Was waren das denn für Kerle? Manche hatten ein Grinsen im Gesicht, und alle waren sie sehr bunt.
“Diese schrägen Vögel muss ich mir aus der Nähe ansehen”, sagte der kleine Rabe. Er fürchtete sich ein wenig, doch die Neugierde siegte. Ohne weiter nachzudenken, flog er los, direkt auf diese Gestalten zu. Der Wind im Rücken half ihm, schneller die Felder zu erreichen, als er dachte. Doch die Kerle schienen sich vor ihm zu grausen, denn genauso windschnell zogen sie vor ihm her.
“Halt, ihr Feiglinge!”, rief der kleine Rabe und beeilte sich noch mehr. Endlich hatte er einen dieser bunten Vögel erreicht.
“Hey!”, krächzte er. “Halt an! Ich will wissen, wer du bist!”
Der fremde, grell bunte Kerl mit den gebleckten Zähnen glotzte den kleinen Raben mit weit aufgerissenen Augen an und schwieg.
“Kannst du nicht sprechen?”, schimpfte der kleine Rabe.
Der bunte Vogel schwieg.
“Wie kannst du überhaupt fliegen? Du hast ja gar keine Flügel”, bohrte der kleine Rabe weiter. “Und wozu brauchst du diesen langen Zackenschwanz? Warum schleppst du eine Schnur, die bis zum Boden führt, mit dir? Und warum grinst du die ganze Zeit so dämlich?”
Der kleine Rabe fragte und fragte, der komische bunte Vogel aber schwieg und grinste. Er grinste so unaufhörlich dreist, dass der kleine Rabe wütend wurde.
“Dir werde ich es zeigen!”, krächzte er schließlich voller Zorn und wollte mit seinem Schnabel in das Grinsgesicht des Fremdlings einhacken.
“Hey, du doofer schwarzer Vogel!”, tönte da eine Kinderstimme von dem Feld unten. “Willst du wohl meinen Drachen in Ruhe lassen? Hau ab!”
Ph! Der kleine Rabe war beleidigt.
“Feigling !”, sagte er verächtlich zu dem Kerl. “Hast du es nötig, dich von einem Kind beschützen zu lassen? Kannst du dich nicht selbst wehren?“
Der Drachen wiegte sich im Wind und schwieg weiter.
Da zog der kleine Rabe gelangweilt weiter, denn mit Feiglingen hatte er nichts am Hut.

© Elke Bräunling


Hallo liebes Engelchen,

ich wünsche dir eine gute Nacht und hab zuckersüße Träume.
Schlaf gut und träum was schönes.


Liebe Grüße.....

Ven ice und Susi mit der Rasselbande auf Erden und all unseren Engelchen im Herzen
von: anonym


[150] - 18.10.2021 12:24:01
Hallo du kleines Engelchen:
Na wie schaut es aus hier bei dir?
Oh hier ist es ja auch so schön wie
bei uns. Die Luft ist ja herrlich und
schön klar und es scheint die Sonne.
Du warst schon unterwegs und voller
Tatendrang. Da komme ich ja erst
mal schnell zum Kuscheln und Schmusen. Was steht denn heute noch so alles auf deinem Programm? Jetzt gibt es erst mal ein feines Mittagessen und danach wird mit den Sonnenstrahlen auf dem Bauch ein Mittagsschläfchen gemacht. Nachmittag willst du dann mit allen
Freunden in den Wald zum Nüsse
und Kastanien sammeln. Das haben wir am Wochenende mit den Enkelchen auch gemacht. Zwei große Tüten Haselnüsse waren die Ausbeute. So aber jetzt packe ich erst mal die Leckerlis für dich aus. Dann gibt es wieder Kuschler und Küßchen und dann bin ich auch schon wieder weg.

Miezen-Hild e
von: anonym


[149] - 18.10.2021 04:55:34
💙 🌻 💙 🌻 💙 🌻 💙 🌻 💙 🌻 💙
Herbstliche Wege

Des Sommers weiße Wolkengrüße
zieh´n stumm den Vogelschwärmen nach,
die letzte Beere gärt voll Süße,
zärtliches Wort liegt wieder brach.

Und Schatten folgt den langen Wegen
aus Bäumen, die das Licht verfärbt,
der Himmel wächst, in Wind und Regen
stirbt Laub, verdorrt und braun gegerbt.

Der Duft der Blume ist vergessen,
Frucht birgt und Sonne nun der Wein
und du trägst, was dir zugemessen,
geklärt in deinen Herbst hinein.
Joachim Ringelnatz (1883 - 1934)
💙 🌻 💙 🌻 💙 🌻 💙 🌻 💙 🌻 💙
Meine liebe Pauline
auch heute verteile ich ich wieder dicke Küsschen auf dein putziges Näschen, viele Streichler fürs Fellchen
und zum Knabbern ein Schälchen mit Haferecken.

Frau chen
von: Frauchen


[148] - 18.10.2021 04:05:08
Zeit für „Kuchenmäuse“

Fröhliche Kuchengeschichte – Ein Kuchen lockt viele ‚Kuchenmäuse‘ in die Küche

Ein Kuchen steht auf dem Küchentisch. Es ist feiner Kuchen ????, der köstlich duftet. Nach Vanille, Orangenblüten, Mandeln und Zimt. Und nach Schokolade. Dicke, dunkle, sahnig cremige Schokolade nämlich umhüllt den Kuchen so sehr, dass er aussieht wie ein Schokokuss. Ein riesig großer Schokokuss.
Und wie es mit Küssen so ist: Er lockt! Jeden, der in die Küche kommt, begrüßt er mit einem duftenden Lockruf. Den können nicht die Ohren hören, aber die Nasen. Und Nasen hören duftende Rufe so laut und deutlich und lockend und betörend, dass es fast schmerzt, wenn man sie zu überhören versucht.
Ja, so ist das. Wer aber auch versucht freiwillig, den Ruf eines Schokokuchens zu überhören? Keiner. Na ja, fast keiner. Eigentlich schafft dies nur die Großmutter, doch der fällt das leicht. Sie hat schließlich diesen lockenden Schokowunderkuchen gebacken und beim Backen schon tüchtig genascht. Teig, Nüsse und natürlich die Schokolade. Nein, das heißt nicht: genascht. Es heißt: vorgekostet.
Und weil sie zu viel vorgekostet hat, ist ihr der Appetit auf süß erst einmal vergangen. Sie streicht sich ein Leberwurstbrot mit Senf und legt noch zwei halbe Gurken darauf und geht damit nebenan in die Fernsehstube und sieht sich die Nachrichten an und gleich darauf den Tatort. Und darüber schläft sie ein. Einen köstlich feinen Schokokuchen zu backen, kann nämlich anstrengend sein und müde machen.
Der Kuchen, der wie ein riesig großer Schokokuss aussieht, aber ist nicht müde. Nein, er ist hungrig. Nach Lob. Wie jeder Kuchen nämlich möchte er geliebt und Stück für Stück für Stück gekostet und aufgegessen werden.
Und Stück für Stück für Stück kommen viele große und kleine Kuchenmäuse in die Küche und sie naschen und schmausen und naschen. Opa, Papa, Mama, Tante Lia, Onkel Jonas und die Kinder Selina, Jana, Marian, Philip und Jonathan. Und rasch ist vom Kuchen nur noch ein Stück übrig. Für Oma … und für die kleine Küchenmaus, die wirklich eine Maus ist, und schon sehnsüchtig auf ein paar Schokokuchenkrümel wartet.

(Elke Bräunling)

hihi , wir mögen die Mäuschen

in Liebe

Harrihasi und Conny
von: anonym





home Pauline [w], Meerschweinchen
Kleintier von: Carmen H. [Besucher: 653]

D
831

Himmels-Koordinaten



 * 28.07.2017
† 27.08.2021

Eine Kerze für Pauline


Schreiben Sie hier eine kurze Kerzenbotschaft:








Neuer
Gruß

157 Sternengrüße


[157] - 20.10.2021 18:38:19
Huhu du süße Fellnase:
Da bin ich und will schauen was du machst. Oh und ich sehe ich komme gerade zur richtigen Zeit denn du hast gerade dein Abendessen beendet und noch genug Zeit
bevor es dann so langsam aufs Wölkchen gehst. Komm wir setzen uns gemeinsam noch ein bisschen ins Gras und du erzählst mir erst einmal was du heute so gemacht hast. Ja das Wetter ist ja noch mal der Hammer den ganzen Tag hat die Sonne geschienen und das hast du
natürlich ausgenutzt. Bei der Gelegenheit kraule ich dir auch gleich ein wenig das Fellchen und verpasse dir gleich jeden ein paar Küsschen.
So dann schaue ich mal ob ich noch eine kleine Gutenachtgeschichte finde die du nachher auf dem großen XXL Wölkchen zum Besten geben kannst.

Hase Hugo hat eine Idee:
Eine Weltreise! Ja das wäre was denkt er sich als er am Rand der Regenbogenwiese sitzt und nachdenkt. Das wäre ein ganz schön großes Abenteuer überlegt er. Aber wohin würde ich gehen wenn ich alles auf der Welt anschauen könnte. Ich würde mit den Löwen in Afrika spielen und ich würde mit den Delphinen im Ozean schwimmen und ich würde mit den Eisbären in der Antarktis tanzen. Was überlegst du denn Hugo? fragen plötzlich die Freunde welche ihm zugehört haben. Hugo hat die Freunde gar nicht bemerkt so tief war er in seinen Gedanken und Selbstgesprächen versunken. Ach wißt ihr mir ist es hier langweilig und ich würde so gern mehr von der Welt sehen. Aber wie willst du das machen fragen die Freunde. Na ganz einfach mit dem Flugzeug und dem Schiff oder mit dem Zug antwortet Hugo. Oh das klingt aber wirklich nach einem großen Abenteuer sagen die Freunde. Hase Hugo voller Vorfreude beschließt sich auf den Weg zu machen. Ich werde mal los meine Freunde wir sehen uns bestimmt wieder sagt Hugo packt seinen kleinen Jutesack mit Nahrung und verschwindet. Ein Jahr später sitzen die Freunde wieder an der Regenbogenwiese wo Hase Hugo damals verschwunden war. Hallo Leute! ruft Hugo von weitem und die Freunde freuen sich sehr als sie Hugo wieder sehen! Hallo Hugo. Wie war es denn auf deiner Weltreise? fragen alle ganz aufgeregt. Es war wunderschön und abenteuerlich also es war sehr schön unterwegs und ich habe alles gesehen was ich wollte! Haie, Affen, Vulkane Ozeane und Berge. Aber wißt ihr was? Etwas habe ich auf der Reise nicht gehabt. Meine Freunde. Ihr habt mir gefehlt. Ich werde das Regenbogenland jetzt wieder zu schätzen wissen. Zuhause ist es doch am schönsten! sagt Hugo und setzte sich zu den Freunden auf die Regenbogenwiese.

Miezen-Hilde
von: anonym


[156] - 20.10.2021 04:06:43
guten Morgen


(¯ `:´¯)
(¯ `•./.•´¯)
(¯ `•.()•´¯)
..( _.•´/`•.._)
.....
_.:._)

lie Sonnenscheinchen

ein lieber Krauler hinter die Öhrchen und
schon muß ich weiter

Ihr seid ja eine so süße und liebe
Gemeinschaft

Das Beste
Kein Tag vergeht wo ich nicht an
euch Denke.
Kein falscher Gedanke kommt
mir
wen n ich an euch Denke.
Keine Woche vergeht ohne euch
zu sagen wie lieb ich euch habe.
Keine Träne fließt solange ich
euch habe.
Ihr seit das was mein Leben zu
meinem Leben macht.
Und ihr seit das was ich mir
schon
imm er gewünscht habe.
Euch habe ich gesucht
(Autor Alias)

Ein Frühstückskörbchen steht
warm aber ich glaube, dein
Bäuchlein ist noch von gestern
soooo voll und rund daß nichts
reinpaßt.

ich habe dich sehr lieb

Conny mit Harrihäschen, Babehäschen und all meinen Sternchen



Vollkommenheit
W ist die Sünd´,
Die Buße Frühlingszeit,
Der Sommer Gnadenstand,
Der Herbst Vollkommenheit.

(Angelus Silesius (1624-1677)
von: anonym


[155] - 20.10.2021 02:47:59
Guten Morgen meine kleine Pauline💕
so, diese Woche hab ich dann wenigsten wieder nur Frühschicht, wenn auch leider schon wieder am WE.
Heute gibt es für dich ein Schälchen mit Haferecken zum Knabbern, auf dein kleines Näschen noch ein Menge Küsschen
und viele Streichler fürs Fellchen.

Frauch en
von: Fraucben


[154] - 19.10.2021 15:27:07
So nun habe ich mir schnell ein wenig Zeit genommen um wieder nach dir zu schauen. Man hier ist das Wetter ja noch schöner als bei uns auf Erden. Es soll ja die nächsten paar Tage noch mal warm werden. Du bist mit deinen Freunden gerade wieder am Toben und Tollen. Naja nach dem langen Mittagsschläfchen braucht ihr ja jetzt ein wenig Bewegung damit die Leckerlis die ich immer dabei habe nicht die Speckröllchen wachsen lassen. Jaja lach nur ich weiß wovon ich rede ja habe selber mehr als genug Speckröllchen. So das soll uns nun aber nicht abhalten vom Kuscheln und Schmusen denn das mögen wir ja beide. Einen Teil deiner Freunde habe ich schon heute Vormittag besucht so können wir uns jetzt endlich einmal genügend Zeit nehmen. Also komm leg dich zu mir
ins Gras und lass dich verwöhnen.
Eins meiner Gedichtchen habe ich heute für dich und die Freunde ausgesucht das lese ich dir auch noch vor bevor ich mich dann von dir für heute verabschiede.

Ei nen schönen Sternengruß den schicke ich heute hier
jeden Tag kommen neue Engelchen dazu die empfangt ihr.
Um alle kümmert ihr euch deshalb bleibt auch keiner allein
ihr seid so eine liebe Gemeinschaft so wird es immer sein.
Ich stelle mir vor wie schön ihr auf der Wiese tobt
und euch beim gemeinsamen Spielen und Spaß erprobt.
Ihr haltet zusammen bei Tag und auch bei Nacht
das ist es was eine Freundschaft ausmacht.
Wie bei den Musketieren „Einer für alle und
alle für Einen“ ist euer Motto so soll es sein.
Wir alle wollen euch die Sternengrüße senden
weil wir immer in Liebe an euch denken.

Miezen-H ilde
von: anonym


[153] - 19.10.2021 04:51:04
💫 💜 💫 💜 💫 💜 💫 💜 💫 💜 💫
Noch tobt der Herbst

Du siehst die Sonnenstunden täglich schwinden,
Es naht der Herbst und was noch eben warm,
Wird kalt und welk, ist fast nicht mehr zu finden,
Fort sind der Sommer und sein süßer Charme.

Es ist vorbei. Er ging auf leisen Sohlen,
Der Wind hat seine Spuren längst verweht,
Du kannst die schöne Zeit nicht wieder holen,
Weil langsam jetzt das Jahr zu Ende geht.

Noch tobt der Herbst, mit Regen in den Weiten,
Nachdem an Stürmen er sich wild berauscht,
Doch werden deren Zügel ihm entgleiten,
Wenn er den Platz erst mit dem Winter tauscht.

Dann sinkt die Stille auf die Erde nieder,
Und manchem wird im Herzen warm und bang,
Es kommt die Zeit der großen Freude wieder,
Ertönt uns leis‘ der Weihnachtsglocken Klang.
© Curd Belesos
💫 💜 💫 💜 💫 💜 💫 💜 💫 💜 💫
Guten Morgen meine kleine Pauline
heute gibt es für dich ein Körbchen gefüllt mit frischem Kräutern.
Auch ein paar Küsschen bekommst du noch auf dein süßes Näschen und Kraulerchen hinter den kleinen Öhrchen.

Frauch en
von: Frauchen


[152] - 19.10.2021 04:05:13
Der Besuch des kleinen Sterns


Ein Sternenmärchen für die Laternenzeit

Bes onders zur Herbstzeit, wenn die Lichter der Städte besonders hell zu ihm herauf strahlten, hatte der kleine Stern jedes Jahr auf Neue große Lust, die Erde zu besuchen. Die Kinder wollte er sehen. Mit ihnen lachen wollte er und Spaß haben, spielen und tanzen, feiern und singen. So groß war diese Sehnsucht, dass seine Strahlenarme brannten und kribbelten und juckten. So auch heute.
Unruhig zappelte er an seinem Himmelsplatz und sein Licht sandte kleine Funkenblitze über den Himmel.
„Was ist mit dir, kleiner Stern?“, fragte die Himmelsfee, die sich Sorgen machte.
„Nichts“, antwortete der kleine Stern leise. „Doch. Eines. Die Kinder möchte ich gerne besuchen. Dort unten auf der Erde.“
„Dieser Wunsch lässt sich nicht erfüllen, kleiner Stern“. Die Himmelsfee schüttelte den Kopf. „Sterne sind Sterne und Kinder sind Kinder.“
„Und da sind dann auch noch wir kleinen Sternchen“, sagte der kleine Stern. „’Sternenkinder’ nennt ihr uns.“ Er sah die Himmelsfee mit einem Bettelblick an. „Also sind wir Kleinsterne auch so etwas wie Kinder! Und deshalb könnten wir vielleicht doch zu den Kindern gehen und miteinander Spaß haben. Können wir?“
„Könnt ihr nicht. Es bleibe jeder unter sich! Das gilt auch für Sterne und Menschen. Und ganz besonders für Sternenkinder.“
„U nd wie ist es mit den Sternenmenschen?“, erkundigte sich der kleine Stern.
Die Himmelsfee lachte. „Sternenmenschen gibt es nicht. Und nun solltest du wieder brav deine Arbeit tun und leuchten, kleiner Stern! Für die Menschen und Tiere und Pflanzen.“
Der kleine Stern nickte folgsam. Aber er war nicht zufrieden. Damals, als er zum ersten Mal zur Adventszeit die Erde besucht hatte, hatten sich die Menschen sehr über seinen Besuch gefreut. In der großen Lichtertanne am Weihnachtsmarkt hatte er gesessen und die Leute, die kleinen und die großen, hatten für ihn Weihnachtslieder gesungen. Ahhh! Wie schön war das gewesen!
Der kleine Stern begann zu träumen. Und im Traum sah er auf einmal viele Kinder mit hell leuchtenden Sternen durch die Straßen ziehen. Nein, er träumte sie nicht. Er konnte die Kinder auch hören. Sie sangen Lieder von Sonne und Mond und Sternen und sie trugen helle Sterne in den Händen.
„Sternenmen schen!“, freute sich der kleine Stern. „Es gibt sie also doch. Was habe ich für ein Glück! Sternenmenschen und Sternenkinder passen zusammen und sie dürfen einander auch sehen. Die Himmelsfee hat sich geirrt und ich werde jetzt die Sternenmenschen dort unten besuchen. Juchhu!“
Und schnell flitzte der kleine Stern in einem unbeobachteten Moment dann doch von seinem Himmelsplatz als leuchtender kleiner Sternenblitz zur Erde hinab, und was er an jenem Abend dort erlebte, das ist eine andere Geschichte.

( Elke Bräunling)

in Liebe

Harri und Conny
von: anonym


[151] - 18.10.2021 20:54:10
Fröhliche Drachengeschichte – Seltsamen bunten “Dingern” begegnet der kleine Rabe am Himmel. Bunt und schön … und feige, wie er findet

Nanu?, dachte der kleine Rabe und blickte zum Himmel. Ein paar seltsam bunte Vögel schwebten dort über den Feldern. Was waren das denn für Kerle? Manche hatten ein Grinsen im Gesicht, und alle waren sie sehr bunt.
“Diese schrägen Vögel muss ich mir aus der Nähe ansehen”, sagte der kleine Rabe. Er fürchtete sich ein wenig, doch die Neugierde siegte. Ohne weiter nachzudenken, flog er los, direkt auf diese Gestalten zu. Der Wind im Rücken half ihm, schneller die Felder zu erreichen, als er dachte. Doch die Kerle schienen sich vor ihm zu grausen, denn genauso windschnell zogen sie vor ihm her.
“Halt, ihr Feiglinge!”, rief der kleine Rabe und beeilte sich noch mehr. Endlich hatte er einen dieser bunten Vögel erreicht.
“Hey!”, krächzte er. “Halt an! Ich will wissen, wer du bist!”
Der fremde, grell bunte Kerl mit den gebleckten Zähnen glotzte den kleinen Raben mit weit aufgerissenen Augen an und schwieg.
“Kannst du nicht sprechen?”, schimpfte der kleine Rabe.
Der bunte Vogel schwieg.
“Wie kannst du überhaupt fliegen? Du hast ja gar keine Flügel”, bohrte der kleine Rabe weiter. “Und wozu brauchst du diesen langen Zackenschwanz? Warum schleppst du eine Schnur, die bis zum Boden führt, mit dir? Und warum grinst du die ganze Zeit so dämlich?”
Der kleine Rabe fragte und fragte, der komische bunte Vogel aber schwieg und grinste. Er grinste so unaufhörlich dreist, dass der kleine Rabe wütend wurde.
“Dir werde ich es zeigen!”, krächzte er schließlich voller Zorn und wollte mit seinem Schnabel in das Grinsgesicht des Fremdlings einhacken.
“Hey, du doofer schwarzer Vogel!”, tönte da eine Kinderstimme von dem Feld unten. “Willst du wohl meinen Drachen in Ruhe lassen? Hau ab!”
Ph! Der kleine Rabe war beleidigt.
“Feigling !”, sagte er verächtlich zu dem Kerl. “Hast du es nötig, dich von einem Kind beschützen zu lassen? Kannst du dich nicht selbst wehren?“
Der Drachen wiegte sich im Wind und schwieg weiter.
Da zog der kleine Rabe gelangweilt weiter, denn mit Feiglingen hatte er nichts am Hut.

© Elke Bräunling


Hallo liebes Engelchen,

ich wünsche dir eine gute Nacht und hab zuckersüße Träume.
Schlaf gut und träum was schönes.


Liebe Grüße.....

Ven ice und Susi mit der Rasselbande auf Erden und all unseren Engelchen im Herzen
von: anonym


[150] - 18.10.2021 12:24:01
Hallo du kleines Engelchen:
Na wie schaut es aus hier bei dir?
Oh hier ist es ja auch so schön wie
bei uns. Die Luft ist ja herrlich und
schön klar und es scheint die Sonne.
Du warst schon unterwegs und voller
Tatendrang. Da komme ich ja erst
mal schnell zum Kuscheln und Schmusen. Was steht denn heute noch so alles auf deinem Programm? Jetzt gibt es erst mal ein feines Mittagessen und danach wird mit den Sonnenstrahlen auf dem Bauch ein Mittagsschläfchen gemacht. Nachmittag willst du dann mit allen
Freunden in den Wald zum Nüsse
und Kastanien sammeln. Das haben wir am Wochenende mit den Enkelchen auch gemacht. Zwei große Tüten Haselnüsse waren die Ausbeute. So aber jetzt packe ich erst mal die Leckerlis für dich aus. Dann gibt es wieder Kuschler und Küßchen und dann bin ich auch schon wieder weg.

Miezen-Hild e
von: anonym



Zum Tiersterne-Tierhimmel