homeLilly Fee [w], Deutscher Riese
Kleintier von: Katharina B. [Besucher: 206]

 H  
871

Himmels-Koordinaten:

 *20.06.2022
†30.09.2022
Lilly Fee Leider wurde die kleine Lillifee nicht sehr alt sie ist gestern plötzlich verstorben warum weshalb müssen wir leider alle nicht sie soll gut in den regenbogen himmel ankommen und sie soll jetzt ihren Frieden finden sie soll mit meiner anderen Lilly jetzt in regenbogenland spielen wir vermissen sie schmerzhaft du bist mein ein und alles und bleibst immer in meinem Herzen Hoppe in den regenbogen herein und spiel mit meiner anderen Lilly herum wir haben dich ganz doll lieb und vermissen dich du warst ein guter deutscher Riese Hase wie meine andere das ist sehr schmerzhaft dass man dich jetzt verloren hat in dem ganz jungen Alter Kuss deine Mama



Neuer
Gruß

10 Sternengrüße empfangen


[10] - 26.04.2023 04:22:22
guten Morgen ihr allerliebsten Sternchen


Heute ist Harrihäschens großer
Tag
Denn heute wird sie bärenstark
Heute gibt ein tolles Geburtstags-Kuchen-Torte-Fe st.
Nur für Dich, das allerbeste
Alle freuen sich mit Dir
Darum sind sie alle hier
Happy Birthday großer Schatz
In meinem Herz ist immer Platz
Wie schön, dass Du Geburtstag
hast
W ir hätten sonst ganz viel
verpasst
Ein e tolle Party soll es geben
Das hat man nicht so oft im Leben


Fanf aren hoch

Trärä - trärä- trärä


To ertchen-Backfee Harri Gänseblümchen
Glühw ürmchen gibt sich die Ehre
und lädt, zu Ehren ihres 19.
Geburtstages, huldvoll

alle Tiersternenkinder ein

Die Kuchenspiele können
beginnen


wir wünschen euch ein tolles Fest


alle Kostüme sind bereit, die
Zuckerbäckerei erstrahlt im hellen
Glanze
die Gänseblümchen haben
Lampenfieber und die kleinen
weißen Blütenköpfchen zittern nur
so im leichten Winde
sie wollen endlich ihr Ständchen
und dann ihr Ballet Dornröschen
aufführe n.
Mein Harrihäschen sitzt mitten im
Päckchenchaos und es werden
immer mehr.
Sie freut sich über jedes
Geschenk aber das schönste
Geschenk für sie ist:
dass alle ihre
Freunde heute bei ihr sind, mit ihr
viel Spaß und Freude erleben und
daß alle zusammengehören- und
halten.
Und daß sie weiß wie tief sie im
Herzen von mir und ihren Lieben
auf Erden ist. In Gedanken sind
wir jede Sekunde bei euch und
feiern tüchtig mit( auch wenn wir
weinen)
Der große Tag beginnt mit einem
Geburtstagsfrüh stüc k.
Eine riesige Häschentorte steht
bereit, ganz aus Sahne, Karamel,
Erdbeeren, Himbeeren und
Schoko! MHMMMMM!!!!

Un d dann werden die Tore der Zuckerbäckerei geöffnet
Sie ist liebevoll von euch
geschmückt worden und überall
stehen Leckerein,Herzhaftes und
Süßes bereit.
Das große Kuchenspiel beginnt
am Nachmittag und wird euch
Sternchen jubeln lassen.
Danach werden die
Gänseblümchen für euch tanzen.
Am Abend gibt es einen
Maskenball
und der Abschluß des großen
Festes wird ein großes Feuerwerk
sein.
B irko und Enzo sind schon ganz
aufgeregt.
D as letzte Bild wird ein großes
Herz sein und das vereint alle
Tiere.
Keine s wird heute vergessen
werden und jedes
Tiersternenkinde r wird einen
Wunsch aussprechen damit die
Tiere auf Erden endlich beser
behandelt, respektiert und
geachtet werden.
Und dann werden sich auch die
Seelen unserer Sternchen mit uns
Tiersterneneltern vereinen.

es wird ein Fest der Tiere, der
Liebe und der Gemeinschaft sein


In tiefer Liebe zu meinem
Harrihäschen

Mama Conny
von: anonym


[9] - 24.04.2023 02:43:53
Glückskäferfrühlingsglü ck

S richtig war der Frühling noch nicht da, als der kleine Marienkäfer rüde aus dem Winterschlaf gerissen wurde. Eine feuchte Hundeschnauze hatte die Blätter, unter denen er sich sein Winterlager eingerichtet hatte, aufgerüttelt. Dem kleinen Käfer war kalt. Mit aller Kraft klammerte er sich an das dicke Eichenblatt. Gerade noch rechtzeitig, denn schon schleuderte die in der Erde grabende Hundepfote das Blatt weit von sich weg auf ein sonniges Rasenstück.
Hmm. Wie gut taten die ersten Sonnenstrahlen da! Wohlig reckte sich der Marienkäfer auf seinem Blatt. Er genoss die lang entbehrte Sonnenwärme. Ob schon Frühlingszeit war? Oder hatte er gar den Frühlingsanfang verschlafen?
Erschrock en und neugierig zugleich setzte er sich auf und hob die Fühler. Tatsächlich. Es roch nach Frühling. Da musste er doch gleich einmal losfliegen und nach Freunden und Bekannten vom letzten Jahr Ausschau halten. Er pumpte seine Flügel auf und flog in die warme, duftende Frühlingsluft.
Schön war es, endlich wieder durch den Garten zu fliegen. Der kleine Marienkäfer freute sich. Alle Plätze, die er vom letzten Sommer her kannte, besuchte er. Zart schimmerte erstes frisches Grün auf dem wintergrauen Rasen, den Blumenbeeten, und ein erster feiner Grünschleier überzog auch schon die große Birke.
„Es ist wohl noch ein sehr früher Frühling“, brummte der Marienkäfer, der sich vergebens nach Kollegen umschaute. „Sie scheinen alle noch zu schlafen.“
Er war leicht beunruhigt. Im frühen Frühling, das wusste er aus Erzählungen, waren die Nächte noch kalt, und er hatte gerade sein Winterlager verloren.
Was tun? Kummervoll saß der kleine Käfer auf einem Birkenast und überlegte. Ich muss mir einen neuen Schlafplatz suchen, murmelte er.
Die Menschen aber hatten im Garten bereits tüchtig Frühjahrsputz gemacht. Da war kein einziges Blatt mehr, unter dem er sich hätte verkriechen können. Wo sollte er nun die kalte Nacht verbringen? Voller dunkler Vorahnungen flog er auf ein Haus zu und landete aus Versehen – plumps- auf der Nase eines weinenden Kindes.
Oh, dachte er, da ist noch jemand traurig.
Im gleichen Augenblick hörte das Kind auf zu weinen. „Ein Glückskäfer“, rief es. „Juchhu, ich habe den ersten Glückskäfer in diesem Jahr gefunden.“ Dann lief es zu seiner Mutter und sagte glücklich: „Nun muss ich nicht mehr traurig sein. Juchhu.“
„Juchu“ , jubelte auch der kleine Käfer. „Ich hab das erste Kind in diesem Jahr gefunden. Ein richtiges Glückskäferglück ist das! Nun muss ich mir keine Sorgen mehr machen.“
Und das musste er auch nicht. Vorsichtig setzte das Kind den Käfer in einen bunt bepflanzten Blumentrog, der in der Ecke der warmen Terrasse stand, und der kleine Marienkäfer kuschelte sich glücklich und zufrieden zu einem Schläfchen unter das dichte Laub der Primeln.

( Elke Bräunling)

habt einen tollen Tag

Bussis

Conny mit Harrihäschen, Babehäschen und all meine Sternchen im Herzen
von: anonym


[8] - 23.04.2023 09:54:57
liebe Sternleins


Ich lade ALLE Sternchen zu
meinem Geburtstag

am 26. April

auf meinem Wölkchen

recht herzlich ein.

Beginn 11 Uhr


wir wollen meinen 19.
Geburtstags in meiner Zauberzuckerbäckerei feiern.
Jedes Sternchen darf sich
verkleiden - und zwar als ein Küchlein oder Törtchen, HIHI !
Es wird viel zum Lachen und
Futtern geben und alle
Sternchen sollen fröhlich und
glücklich sein.

Ich freue mich schon sehr
auf Euch

eure Backfee-Elfe

Har rihäschen


dahin gibt es nun viel zu kichern und zu lachen und zu planen,HIHI!


Liebe Sternchen

Wie ich sehe, nehmen eure Kuchen- und Törtchenkostüme ja sogar schon
mächtig Gestalt an und alle
Sternchen haben einen
Riesenspaß dabei.
Sogar die Gänsebümchen
wollen mithelfen und binden
wunderschöne Blumenkränze
für die Zuckerbäckerei. Super!

Heute Mittag gehts raus auf die RBW und dann wollt ihr Gnomi besuchen und er möchte die Rackerchen einladen:

am nächsten Samstag dürfen sie in der alten, großen Buche im kuscheligen 4. Loch übernachten.
OHNE GESPENSTER!!!

"T raut ihr euch?"

Ich wünsche euch lieben
Sternchen einen wunder-
wunderschönen Sonntag

Kussi Bussis

eure Conny
von: anonym


[7] - 22.04.2023 09:59:56
guten Morgen

heute bringe ich ein paar Grübel-Grübel-Reime mit

Wer kann reimen?

Was nicht rau ist, das ist glatt,
was nicht hungrig ist, ist …
was nicht dünn ist, das ist dick,
wer nicht Pech hat, der hat …
was nicht groß ist, das ist klein,
was nicht schmutzig ist, ist …
was nicht hart ist, das ist weich
wer nicht arm ist, der ist …
was nicht warm ist, das ist kalt,
wer nicht jung ist, der ist …
was nicht schmal ist, das ist breit,
was nicht eng ist, das ist …
was nicht grad ist, das ist krumm,
wer nicht schlau ist, der ist …
was nicht dunkel ist, ist hell,
wer nicht langsam geht, geht …
was nicht grob ist, das ist fein,
wer´s nicht raten will, lässt´s …

könnt ihr alles reimen? Viel Spaß dabei

in Liebe

Conny mit Harrihasi
von: anonym


[6] - 21.04.2023 05:24:50
Ein Freund für den Maikäfer


Maikäfermärchen – Der erste Ausflug des Maikäfers in die Frühlingswelt und eine neue Freundschaft

„ Hallo, Kollegen, wo seid ihr?“
Ein Stimmchen hallte über die Waldlichtung. Es klang kläglich.
„Kollegen , ich kann euch nicht sehen und auch nicht hören. Oh bitte, so meldet euch doch!“
Es war der Maikäfer, der im Wald nach seinen Kollegen Ausschau hielt. Die aber waren noch nicht da. Würden sie überhaupt kommen?
Der Käfer starrte in die Baumkronen hinauf. Das frische Grün der Blätter schimmerte golden im Glanz der Sonnenstrahlen. Und wie lecker würzig es hier duftete! Zweifellos. Es war der Duft des Maimonats. Er war nicht zu früh. Aber wo steckten die anderen bloß? Das Wasser lief ihm im Munde zusammen, und trotzdem verspürte der kleine Käfer keinen Appetit.
„Alleine schmeckt es nicht“, brummte er. „Wenn man alleine ist, fühlt sich alles irgendwie dumm an und gar nicht gut.“
Mit gesenktem Käferkopf und traurig hängenden Fühlern starrte er von dem Buchenzweig, auf dem er Platz genommen hatte, hinunter zum Waldboden. Fast wollte er wieder in die Erdhöhle, in der er sein Leben vier Jahre als Engerling verbracht hatte, zurückkehren. Da raschelte es. Ein großer schwarzer Vogel war neben ihm gelandet.
Der Maikäfer erschrak. Ein Vogel bedeutete Gefahr. Lebensgefahr. Das hatte er in seinen Jahren als Engerling gelernt. Er duckte sich. Gleich würde der unheimliche, schwarze Vogelfeind nach ihm picken und ihn mit seinem gelbroten Schnabel zermalmen.
„Nein!“ , schrie er. „Bitte tu mir nichts! Ich kenne dieses Leben doch noch gar nicht. Mit niemandem habe ich reden können, denn ich habe meine Maikäferfreunde nicht getroffen. Sie … sie sind nicht da. Noch nicht.“
„Deine Maikäferfreunde?“, fragte der Vogel, der ein Amselmann war. „Ich kenne sie nicht. Und eigentlich habe ich sie auch noch nie gesehen. Nicht in diesen Tagen und auch nicht im letzten Jahr.“ Er musterte den Maikäfer eindringlich. „Wenn ich es mir recht überlege, ist mir eigentlich noch nie ein so großer Käferkerl begegnet. Sag, sind sie alle so dick wie du?“
Hm! Der kleine Maikäfer stutzte. „Ich muss gestehen, dass ich deine Frage nicht beantworten kann. Weil … weil ich sie auch noch nie gesehen habe. Ich habe ja nicht einmal mich selbst gesehen. Dumm ist das, oder?“
„Sehr dumm.“ Der Amselmann nickte. „Also warten wir auf sie. Dann kann ich dir sagen, ob du ihnen ähnelst, und du wirst wissen, wie du aussiehst.“
Dankbar sah der einsame Maikäfer den Vogel an, der gar nicht so bedrohlich war. Er nickte und ein bisschen freute er sich auch. Dieses neue Leben fühlte sich besser an, wenn man es nicht alleine nur mit sich verbringen musste.
Und so saßen die beiden viele Stunden nebeneinander auf dem Buchenzweig und warteten. Viel redeten sie miteinander und als sich die Dämmerung über das Wäldchen senkte, waren sie Freunde geworden. Und vor Freunden musste man sich nicht fürchten.

( Elke Bräunling)

JUHU U, wir haben unseren Maikäfer gesehen

Conny mit Harrihasi
von: anonym


[5] - 20.04.2023 05:37:42
guten Morgen allerliebstes Sternchen,

Nein, nein,du kannst dich ruhig noch einmal umdrehen und weiterträumen,ich will nur ganz schnell nach dir schauen und dir ein Gutemorgenküßchen bringen.Auch ein Frühstückskörbchen bringe ich mit.
Habe einen wunderschönen Tag,mit all deinen lieben Freunden.

der Tag beginnt!
Der Mond ist weg,
der Tag erwacht- im Traum hab ich an dich gedacht.
Ich wünsche dir einen schönen Tag-
und denk an dich,

nachher geht´s zu Harrihäschen Rackerchen Hermine, Harmony und Hope aber auch zu den Häschen Hipp und Hopp.
Sie feiern heute ihre Geburtstage.
Ihr habt 5 zuckersüße Häschentorten gebacken und viele süße Geschenke eingepackt.


WEIL ICH EUCH MAG!!!!!!!


viel Spaß


Conn y mit Harrihäschen, Herminehäschen, Harmonyhäschen und Hopehäschen
von: anonym


[4] - 19.04.2023 07:29:36
⭐ ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ ⭐

Zwei Häschen feiern Geburtstag

Die Zwillinge Britta und Sabine Häschen hatten Geburtstag.

Und ihre Eltern erlaubten Ihnen, mit ihren Freunden und ein paar Verwandten ein kleines Fest zu feiern.

Zuerst luden sie alle Häschen und auch die Geschwister der Häschen aus ihrer Klasse ein.

Danach rannten sie zu Tante Anika und Onkel Falco und baten sie darum, zur Feier zu kommen und die Großeltern, Cousins und Cousinen mitzubringen.

An schließend luden sie auch die Nachbarn und deren Familien ein.

Die Feier sollte auf dem Grundstück hinter dem Hasenbau der Familie stattfinden.

Dor t gab es eine riesengroße grüne Wiese und ein Karotten- und Salatfeld.

Auße rdem gab es ausreichend Platz zum Spielen und Toben.

Es war auch noch genug Platz für den Tisch, auf dem der Kuchen stehen sollte.

An dem Tag, an dem die Geburtstagsfeier stattfinden sollte, kamen so viele Häschen, dass man sie nicht mehr zählen konnte.

Die Mutter von Britta und Sabine schlug die Pfoten über dem Kopf zusammen und rief „Wie viele Häschen habt ihr zwei denn eingeladen? Wo sollen wir nur so viel Kuchen hernehmen?“

Da ran hatten Britta und Sabine gar nicht gedacht.

Schweig end blickten sie sich um und sahen ihre Gäste an.

Jedes Häschen hatte bereits eine Gabel in der Pfote und wartete hungrig auf ein Stück Kuchen.

In diesem Moment traf Onkel Falco mit seinem kleinen Transporter von der Bäckerei ein.

Er stieg aus und blickte in die hungrigen Gesichter.

Als er Britta und Sabine entdeckte, lächelte er breit und sagte:

„Bei euch beiden habe ich mit einer großen Feier gerechnet! Deswegen habe ich eine große Überraschung für euch!“

Immer noch lächelnd, öffnete er die Schiebetür des Transporters.

Zu m Vorschein kam ein riesiger Karottenkuchen mit leckerer Schokocreme.

Das war der größte Kuchen, den die Häschen je gesehen hatten.

Und man hörte viele „Ooooh“’s und „Aaaaahs“’s.

Britta und Sabine tanzten vor Freude und umarmten Onkel Falco ganz fest.

Gemeinsam brachten Onkel Falco und Mama Häschen den riesigen Kuchen zu dem Tisch.

In kleine Stücke geschnitten, reichte er für alle Besucher der Geburtstagsfeier.

Erleichtert und vom Kuchen gesättigt gingen Britta und Sabine zu ihrem Onkel.

Lächelnd sagten sie: „Vielen Dank, Onkel Falco. Du hast unseren Geburtstag gerettet!“

Hat euch die Geschichte gefallen?

Bussi

Conny mit Harrihäschen
von: anonym


[3] - 18.04.2023 08:23:19
🌈 🌈 🌈 🌈 🌈 🌈 🌈 🌈 🌈 🌈 ✨ ✨ ✨ ✨ ✨ ✨ ✨ ✨ ✨ ✨ ✨

für das süsse Sternenhäschen
LILLY

Das Lied von der
Anderwelt.....

Es gibt einen See in der
Anderwelt,
dr in sind alle Tränen vereint,
die irgendjemand hätt’
weinen sollen
und hat sie nicht geweint.

Es gibt ein Tal in der
Anderwelt,
da geh’n die Gelächter um,
die irgendjemand hätt’
lachen sollen
und blieb statt dessen
stumm.

Es gibt ein Haus in der
Anderwelt,
da wohnen die Kinder und
alle beinand
- Gedanken, die wir hätten
denken sollen
und waren’s nicht imstand.

... und Blumen blüh’n in der
Anderwelt,
di e sind aus Liebe gemacht,
die wir uns hätten geben
sollen
und habens nicht vollbracht.

Und kommen wir einst in die
Anderwelt,
vi el Dunkles wird
sonnenklar,
denn alles wartet dort auf
uns,
was hier nicht möglich war.

(M. Ende)


im Regenbogenland habt ihr
wundervollen
Tieristernenkinder die
Anderwelt gefunden

Conny mit Harrihäschen, Babehäschen und all meinen Sternchen im Herzen
von: anonym


[2] - 01.10.2022 06:21:25
Es gibt einen Weg, der dich eines
Tages hinführt,
zu dem Menschen, der dich
schmerzlich vermisst. 😢
Dieser Weg ist gepflastert mit Liebe. 💝

Liebe Lilly Fee,
die Tränen deines Frauchens
trocknen irgendwann, 😢
aber ihr Herz weint ein Leben lang.
Ruhe in Frieden, geliebte Lilly Fee. ❤

Liebe Katharina,
ich wünsche ihnen ganz viel Kraft, um die Stille ohne ihre süße Lilly Fee
zu ertragen.
Alles Gute für sie!! ⭐
von: Karin mit Filou 1 und Filou 2 in meinem Herzen


[1] - 01.10.2022 05:52:15
Für dich
Engelchen Lilly Fee⭐
***** * ***
Das Regenbogenland
so weit, so schön so
unnahbar.

Das Regenbogenland
so märchenhaft, und
doch so nah.

Das Regenbogenland
für mich so schwarz und
unvorstellbar.

Das Regenbogenland
für Euch so farbig und
so wunderbar.

Das Regenbogenland
ich wünsch es Euch von
ganzem Herzen.

Das Regenbogenland
für Euch jetzt ohne
Schmerzen
ih r bleibt für immer in
unseren Herzen.
**************

E in stiller Gruß

Carmen mit Peterle, Flecki,
Arabella, Emma, Serafina, Fritzi,
Jonny, Fred, Florentina, Calimero,
Valentina, Hope, Sissi, Nelly, Hanni, Henry, Pauline, Josefina, Polly und Dobby
von: Carmen




home Lilly Fee [w], Deutscher Riese
Kleintier von: Katharina B. [Besucher: 206]

H
871

Himmels-Koordinaten



 * 20.06.2022
† 30.09.2022


Neuer
Gruß

10 Sternengrüße


[10] - 26.04.2023 04:22:22
guten Morgen ihr allerliebsten Sternchen


Heute ist Harrihäschens großer
Tag
Denn heute wird sie bärenstark
Heute gibt ein tolles Geburtstags-Kuchen-Torte-Fe st.
Nur für Dich, das allerbeste
Alle freuen sich mit Dir
Darum sind sie alle hier
Happy Birthday großer Schatz
In meinem Herz ist immer Platz
Wie schön, dass Du Geburtstag
hast
W ir hätten sonst ganz viel
verpasst
Ein e tolle Party soll es geben
Das hat man nicht so oft im Leben


Fanf aren hoch

Trärä - trärä- trärä


To ertchen-Backfee Harri Gänseblümchen
Glühw ürmchen gibt sich die Ehre
und lädt, zu Ehren ihres 19.
Geburtstages, huldvoll

alle Tiersternenkinder ein

Die Kuchenspiele können
beginnen


wir wünschen euch ein tolles Fest


alle Kostüme sind bereit, die
Zuckerbäckerei erstrahlt im hellen
Glanze
die Gänseblümchen haben
Lampenfieber und die kleinen
weißen Blütenköpfchen zittern nur
so im leichten Winde
sie wollen endlich ihr Ständchen
und dann ihr Ballet Dornröschen
aufführe n.
Mein Harrihäschen sitzt mitten im
Päckchenchaos und es werden
immer mehr.
Sie freut sich über jedes
Geschenk aber das schönste
Geschenk für sie ist:
dass alle ihre
Freunde heute bei ihr sind, mit ihr
viel Spaß und Freude erleben und
daß alle zusammengehören- und
halten.
Und daß sie weiß wie tief sie im
Herzen von mir und ihren Lieben
auf Erden ist. In Gedanken sind
wir jede Sekunde bei euch und
feiern tüchtig mit( auch wenn wir
weinen)
Der große Tag beginnt mit einem
Geburtstagsfrüh stüc k.
Eine riesige Häschentorte steht
bereit, ganz aus Sahne, Karamel,
Erdbeeren, Himbeeren und
Schoko! MHMMMMM!!!!

Un d dann werden die Tore der Zuckerbäckerei geöffnet
Sie ist liebevoll von euch
geschmückt worden und überall
stehen Leckerein,Herzhaftes und
Süßes bereit.
Das große Kuchenspiel beginnt
am Nachmittag und wird euch
Sternchen jubeln lassen.
Danach werden die
Gänseblümchen für euch tanzen.
Am Abend gibt es einen
Maskenball
und der Abschluß des großen
Festes wird ein großes Feuerwerk
sein.
B irko und Enzo sind schon ganz
aufgeregt.
D as letzte Bild wird ein großes
Herz sein und das vereint alle
Tiere.
Keine s wird heute vergessen
werden und jedes
Tiersternenkinde r wird einen
Wunsch aussprechen damit die
Tiere auf Erden endlich beser
behandelt, respektiert und
geachtet werden.
Und dann werden sich auch die
Seelen unserer Sternchen mit uns
Tiersterneneltern vereinen.

es wird ein Fest der Tiere, der
Liebe und der Gemeinschaft sein


In tiefer Liebe zu meinem
Harrihäschen

Mama Conny
von: anonym


[9] - 24.04.2023 02:43:53
Glückskäferfrühlingsglü ck

S richtig war der Frühling noch nicht da, als der kleine Marienkäfer rüde aus dem Winterschlaf gerissen wurde. Eine feuchte Hundeschnauze hatte die Blätter, unter denen er sich sein Winterlager eingerichtet hatte, aufgerüttelt. Dem kleinen Käfer war kalt. Mit aller Kraft klammerte er sich an das dicke Eichenblatt. Gerade noch rechtzeitig, denn schon schleuderte die in der Erde grabende Hundepfote das Blatt weit von sich weg auf ein sonniges Rasenstück.
Hmm. Wie gut taten die ersten Sonnenstrahlen da! Wohlig reckte sich der Marienkäfer auf seinem Blatt. Er genoss die lang entbehrte Sonnenwärme. Ob schon Frühlingszeit war? Oder hatte er gar den Frühlingsanfang verschlafen?
Erschrock en und neugierig zugleich setzte er sich auf und hob die Fühler. Tatsächlich. Es roch nach Frühling. Da musste er doch gleich einmal losfliegen und nach Freunden und Bekannten vom letzten Jahr Ausschau halten. Er pumpte seine Flügel auf und flog in die warme, duftende Frühlingsluft.
Schön war es, endlich wieder durch den Garten zu fliegen. Der kleine Marienkäfer freute sich. Alle Plätze, die er vom letzten Sommer her kannte, besuchte er. Zart schimmerte erstes frisches Grün auf dem wintergrauen Rasen, den Blumenbeeten, und ein erster feiner Grünschleier überzog auch schon die große Birke.
„Es ist wohl noch ein sehr früher Frühling“, brummte der Marienkäfer, der sich vergebens nach Kollegen umschaute. „Sie scheinen alle noch zu schlafen.“
Er war leicht beunruhigt. Im frühen Frühling, das wusste er aus Erzählungen, waren die Nächte noch kalt, und er hatte gerade sein Winterlager verloren.
Was tun? Kummervoll saß der kleine Käfer auf einem Birkenast und überlegte. Ich muss mir einen neuen Schlafplatz suchen, murmelte er.
Die Menschen aber hatten im Garten bereits tüchtig Frühjahrsputz gemacht. Da war kein einziges Blatt mehr, unter dem er sich hätte verkriechen können. Wo sollte er nun die kalte Nacht verbringen? Voller dunkler Vorahnungen flog er auf ein Haus zu und landete aus Versehen – plumps- auf der Nase eines weinenden Kindes.
Oh, dachte er, da ist noch jemand traurig.
Im gleichen Augenblick hörte das Kind auf zu weinen. „Ein Glückskäfer“, rief es. „Juchhu, ich habe den ersten Glückskäfer in diesem Jahr gefunden.“ Dann lief es zu seiner Mutter und sagte glücklich: „Nun muss ich nicht mehr traurig sein. Juchhu.“
„Juchu“ , jubelte auch der kleine Käfer. „Ich hab das erste Kind in diesem Jahr gefunden. Ein richtiges Glückskäferglück ist das! Nun muss ich mir keine Sorgen mehr machen.“
Und das musste er auch nicht. Vorsichtig setzte das Kind den Käfer in einen bunt bepflanzten Blumentrog, der in der Ecke der warmen Terrasse stand, und der kleine Marienkäfer kuschelte sich glücklich und zufrieden zu einem Schläfchen unter das dichte Laub der Primeln.

( Elke Bräunling)

habt einen tollen Tag

Bussis

Conny mit Harrihäschen, Babehäschen und all meine Sternchen im Herzen
von: anonym


[8] - 23.04.2023 09:54:57
liebe Sternleins


Ich lade ALLE Sternchen zu
meinem Geburtstag

am 26. April

auf meinem Wölkchen

recht herzlich ein.

Beginn 11 Uhr


wir wollen meinen 19.
Geburtstags in meiner Zauberzuckerbäckerei feiern.
Jedes Sternchen darf sich
verkleiden - und zwar als ein Küchlein oder Törtchen, HIHI !
Es wird viel zum Lachen und
Futtern geben und alle
Sternchen sollen fröhlich und
glücklich sein.

Ich freue mich schon sehr
auf Euch

eure Backfee-Elfe

Har rihäschen


dahin gibt es nun viel zu kichern und zu lachen und zu planen,HIHI!


Liebe Sternchen

Wie ich sehe, nehmen eure Kuchen- und Törtchenkostüme ja sogar schon
mächtig Gestalt an und alle
Sternchen haben einen
Riesenspaß dabei.
Sogar die Gänsebümchen
wollen mithelfen und binden
wunderschöne Blumenkränze
für die Zuckerbäckerei. Super!

Heute Mittag gehts raus auf die RBW und dann wollt ihr Gnomi besuchen und er möchte die Rackerchen einladen:

am nächsten Samstag dürfen sie in der alten, großen Buche im kuscheligen 4. Loch übernachten.
OHNE GESPENSTER!!!

"T raut ihr euch?"

Ich wünsche euch lieben
Sternchen einen wunder-
wunderschönen Sonntag

Kussi Bussis

eure Conny
von: anonym


[7] - 22.04.2023 09:59:56
guten Morgen

heute bringe ich ein paar Grübel-Grübel-Reime mit

Wer kann reimen?

Was nicht rau ist, das ist glatt,
was nicht hungrig ist, ist …
was nicht dünn ist, das ist dick,
wer nicht Pech hat, der hat …
was nicht groß ist, das ist klein,
was nicht schmutzig ist, ist …
was nicht hart ist, das ist weich
wer nicht arm ist, der ist …
was nicht warm ist, das ist kalt,
wer nicht jung ist, der ist …
was nicht schmal ist, das ist breit,
was nicht eng ist, das ist …
was nicht grad ist, das ist krumm,
wer nicht schlau ist, der ist …
was nicht dunkel ist, ist hell,
wer nicht langsam geht, geht …
was nicht grob ist, das ist fein,
wer´s nicht raten will, lässt´s …

könnt ihr alles reimen? Viel Spaß dabei

in Liebe

Conny mit Harrihasi
von: anonym


[6] - 21.04.2023 05:24:50
Ein Freund für den Maikäfer


Maikäfermärchen – Der erste Ausflug des Maikäfers in die Frühlingswelt und eine neue Freundschaft

„ Hallo, Kollegen, wo seid ihr?“
Ein Stimmchen hallte über die Waldlichtung. Es klang kläglich.
„Kollegen , ich kann euch nicht sehen und auch nicht hören. Oh bitte, so meldet euch doch!“
Es war der Maikäfer, der im Wald nach seinen Kollegen Ausschau hielt. Die aber waren noch nicht da. Würden sie überhaupt kommen?
Der Käfer starrte in die Baumkronen hinauf. Das frische Grün der Blätter schimmerte golden im Glanz der Sonnenstrahlen. Und wie lecker würzig es hier duftete! Zweifellos. Es war der Duft des Maimonats. Er war nicht zu früh. Aber wo steckten die anderen bloß? Das Wasser lief ihm im Munde zusammen, und trotzdem verspürte der kleine Käfer keinen Appetit.
„Alleine schmeckt es nicht“, brummte er. „Wenn man alleine ist, fühlt sich alles irgendwie dumm an und gar nicht gut.“
Mit gesenktem Käferkopf und traurig hängenden Fühlern starrte er von dem Buchenzweig, auf dem er Platz genommen hatte, hinunter zum Waldboden. Fast wollte er wieder in die Erdhöhle, in der er sein Leben vier Jahre als Engerling verbracht hatte, zurückkehren. Da raschelte es. Ein großer schwarzer Vogel war neben ihm gelandet.
Der Maikäfer erschrak. Ein Vogel bedeutete Gefahr. Lebensgefahr. Das hatte er in seinen Jahren als Engerling gelernt. Er duckte sich. Gleich würde der unheimliche, schwarze Vogelfeind nach ihm picken und ihn mit seinem gelbroten Schnabel zermalmen.
„Nein!“ , schrie er. „Bitte tu mir nichts! Ich kenne dieses Leben doch noch gar nicht. Mit niemandem habe ich reden können, denn ich habe meine Maikäferfreunde nicht getroffen. Sie … sie sind nicht da. Noch nicht.“
„Deine Maikäferfreunde?“, fragte der Vogel, der ein Amselmann war. „Ich kenne sie nicht. Und eigentlich habe ich sie auch noch nie gesehen. Nicht in diesen Tagen und auch nicht im letzten Jahr.“ Er musterte den Maikäfer eindringlich. „Wenn ich es mir recht überlege, ist mir eigentlich noch nie ein so großer Käferkerl begegnet. Sag, sind sie alle so dick wie du?“
Hm! Der kleine Maikäfer stutzte. „Ich muss gestehen, dass ich deine Frage nicht beantworten kann. Weil … weil ich sie auch noch nie gesehen habe. Ich habe ja nicht einmal mich selbst gesehen. Dumm ist das, oder?“
„Sehr dumm.“ Der Amselmann nickte. „Also warten wir auf sie. Dann kann ich dir sagen, ob du ihnen ähnelst, und du wirst wissen, wie du aussiehst.“
Dankbar sah der einsame Maikäfer den Vogel an, der gar nicht so bedrohlich war. Er nickte und ein bisschen freute er sich auch. Dieses neue Leben fühlte sich besser an, wenn man es nicht alleine nur mit sich verbringen musste.
Und so saßen die beiden viele Stunden nebeneinander auf dem Buchenzweig und warteten. Viel redeten sie miteinander und als sich die Dämmerung über das Wäldchen senkte, waren sie Freunde geworden. Und vor Freunden musste man sich nicht fürchten.

( Elke Bräunling)

JUHU U, wir haben unseren Maikäfer gesehen

Conny mit Harrihasi
von: anonym


[5] - 20.04.2023 05:37:42
guten Morgen allerliebstes Sternchen,

Nein, nein,du kannst dich ruhig noch einmal umdrehen und weiterträumen,ich will nur ganz schnell nach dir schauen und dir ein Gutemorgenküßchen bringen.Auch ein Frühstückskörbchen bringe ich mit.
Habe einen wunderschönen Tag,mit all deinen lieben Freunden.

der Tag beginnt!
Der Mond ist weg,
der Tag erwacht- im Traum hab ich an dich gedacht.
Ich wünsche dir einen schönen Tag-
und denk an dich,

nachher geht´s zu Harrihäschen Rackerchen Hermine, Harmony und Hope aber auch zu den Häschen Hipp und Hopp.
Sie feiern heute ihre Geburtstage.
Ihr habt 5 zuckersüße Häschentorten gebacken und viele süße Geschenke eingepackt.


WEIL ICH EUCH MAG!!!!!!!


viel Spaß


Conn y mit Harrihäschen, Herminehäschen, Harmonyhäschen und Hopehäschen
von: anonym


[4] - 19.04.2023 07:29:36
⭐ ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ ⭐

Zwei Häschen feiern Geburtstag

Die Zwillinge Britta und Sabine Häschen hatten Geburtstag.

Und ihre Eltern erlaubten Ihnen, mit ihren Freunden und ein paar Verwandten ein kleines Fest zu feiern.

Zuerst luden sie alle Häschen und auch die Geschwister der Häschen aus ihrer Klasse ein.

Danach rannten sie zu Tante Anika und Onkel Falco und baten sie darum, zur Feier zu kommen und die Großeltern, Cousins und Cousinen mitzubringen.

An schließend luden sie auch die Nachbarn und deren Familien ein.

Die Feier sollte auf dem Grundstück hinter dem Hasenbau der Familie stattfinden.

Dor t gab es eine riesengroße grüne Wiese und ein Karotten- und Salatfeld.

Auße rdem gab es ausreichend Platz zum Spielen und Toben.

Es war auch noch genug Platz für den Tisch, auf dem der Kuchen stehen sollte.

An dem Tag, an dem die Geburtstagsfeier stattfinden sollte, kamen so viele Häschen, dass man sie nicht mehr zählen konnte.

Die Mutter von Britta und Sabine schlug die Pfoten über dem Kopf zusammen und rief „Wie viele Häschen habt ihr zwei denn eingeladen? Wo sollen wir nur so viel Kuchen hernehmen?“

Da ran hatten Britta und Sabine gar nicht gedacht.

Schweig end blickten sie sich um und sahen ihre Gäste an.

Jedes Häschen hatte bereits eine Gabel in der Pfote und wartete hungrig auf ein Stück Kuchen.

In diesem Moment traf Onkel Falco mit seinem kleinen Transporter von der Bäckerei ein.

Er stieg aus und blickte in die hungrigen Gesichter.

Als er Britta und Sabine entdeckte, lächelte er breit und sagte:

„Bei euch beiden habe ich mit einer großen Feier gerechnet! Deswegen habe ich eine große Überraschung für euch!“

Immer noch lächelnd, öffnete er die Schiebetür des Transporters.

Zu m Vorschein kam ein riesiger Karottenkuchen mit leckerer Schokocreme.

Das war der größte Kuchen, den die Häschen je gesehen hatten.

Und man hörte viele „Ooooh“’s und „Aaaaahs“’s.

Britta und Sabine tanzten vor Freude und umarmten Onkel Falco ganz fest.

Gemeinsam brachten Onkel Falco und Mama Häschen den riesigen Kuchen zu dem Tisch.

In kleine Stücke geschnitten, reichte er für alle Besucher der Geburtstagsfeier.

Erleichtert und vom Kuchen gesättigt gingen Britta und Sabine zu ihrem Onkel.

Lächelnd sagten sie: „Vielen Dank, Onkel Falco. Du hast unseren Geburtstag gerettet!“

Hat euch die Geschichte gefallen?

Bussi

Conny mit Harrihäschen
von: anonym


[3] - 18.04.2023 08:23:19
🌈 🌈 🌈 🌈 🌈 🌈 🌈 🌈 🌈 🌈 ✨ ✨ ✨ ✨ ✨ ✨ ✨ ✨ ✨ ✨ ✨

für das süsse Sternenhäschen
LILLY

Das Lied von der
Anderwelt.....

Es gibt einen See in der
Anderwelt,
dr in sind alle Tränen vereint,
die irgendjemand hätt’
weinen sollen
und hat sie nicht geweint.

Es gibt ein Tal in der
Anderwelt,
da geh’n die Gelächter um,
die irgendjemand hätt’
lachen sollen
und blieb statt dessen
stumm.

Es gibt ein Haus in der
Anderwelt,
da wohnen die Kinder und
alle beinand
- Gedanken, die wir hätten
denken sollen
und waren’s nicht imstand.

... und Blumen blüh’n in der
Anderwelt,
di e sind aus Liebe gemacht,
die wir uns hätten geben
sollen
und habens nicht vollbracht.

Und kommen wir einst in die
Anderwelt,
vi el Dunkles wird
sonnenklar,
denn alles wartet dort auf
uns,
was hier nicht möglich war.

(M. Ende)


im Regenbogenland habt ihr
wundervollen
Tieristernenkinder die
Anderwelt gefunden

Conny mit Harrihäschen, Babehäschen und all meinen Sternchen im Herzen
von: anonym



Zum Tiersterne-Tierhimmel