homeMerlin von Possen [m], Golden Retriever
Hund von: Marie-Luise M. [Besucher: 111]

 I  
822

Himmels-Koordinaten:

 *06.12.2010
†06.10.2023
Merlin von Possen Merlin..
du wirst immer in unserem Herzen bleiben .. in Liebe und Dankbarkeit .
dein Baby , deine Mama , deine Oma , und Bernd ..nicht zu vergessen Sammy und all die Tiere in deinem zu Hause .
wir lieben dich



Neuer
Gruß

10 Sternengrüße empfangen


[10] - 03.02.2024 12:09:11
Der kleine Bär und der Plüschteddy im Schnee


Mä rchen von der Freundschaft – Ein Kind hat seinen Teddy im Schnee vergessen

Viel war los heute am tief verschneiten Waldrand. Fast alle Kinder des Städtchens waren zum Schlitten fahren gekommen.
Verborgen hinter einer Fichte saß der kleine Bär und sah den Kindern zu. Wie gerne wäre er auch auf einem Schlitten den steilen Hügel hinab ins Städtchen gesaust. Was für ein Spaß wäre das gewesen! Er schlich näher zu den Kindern, doch er wagte es nicht, sich ihnen zu zeigen.
„Schade“, brummte er leise. „Es ist nicht immer einfach, ein kleiner Bär zu sein.“
„Stimmt“, antwortete es aus einer Schneewehe heraus. „Es ist auch nicht immer einfach, ein Plüschteddy zu sein.“
Ein Plüschteddy? Darunter konnte sich der kleine Bär nichts vorstellen.
„Wer bist du und wo bist du?“, rief er.
„Hinter dem Schneewall. Nein. Fast bin ich schon vom Schnee begraben.“
„Und was machst du hier?“, fragte der kleine Bär und wühlte den Teddy, der tief in der Schneewehe steckte, ans Tageslicht.
„Mein Kind hat mich hierher gelegt und vergessen. Gestern schon. Oder vorgestern? Ich weiß es nicht mehr genau. Und ich sage dir, es fühlt sich nicht gut an, alleine im dunklen Schnee zu liegen.“
Erschrocken rieb der kleine Bär den Teddy trocken.
„Wie kann man seinen Freund vergessen?”, brummte er. „Das verstehe ich nicht.“
„Ach, weißt du“, sagte der Plüschteddy. „Mit anderem Spielzeug kam ich als Weihnachtsgeschenk zu meinem Kind. Es hat gerne mit mir gespielt und mich in die Arme genommen. Das war schön.“ Er seufzte. „Dann aber ist der Schnee gekommen. ‚Juchhu!’ hat mein Kind gerufen und Schlitten und Skier aus dem Keller geholt. Ich war nicht mehr wichtig.“
Der kleine Bär hatte Mitleid mit dem armen Teddy. Er wollte ihn trösten. „An Nicht-Schneetagen hat dein Kind bestimmt wieder Zeit“, meinte er.
Der Plüschteddy schüttelt den Kopf. „Heute Morgen ist es fortgefahren, mein Kind. Es war hier zu Besuch bei Verwandten. Und nun bin ich ganz alleine.“
Eine Träne tropfte aus seinem linken Auge.
„Du bist nicht alleine“, sagte der kleine Bär schnell. „Du hast ja jetzt mich. Und nun kommst du mit in die Bärenhöhle. Dort können wir spielen und kuscheln und reden und …“
„… und lachen“, rief der Teddy. „Ganz viel lachen und glücklich sein.“
„Ja“, rief der kleine Bär. „Was gibt es Schöneres als einen Freund zu haben und glücklich zu sein.“
( Elke Bräunling)

unse re Sternchen lieben ihre Plüschteddys

in Liebe

eure Conny mit Harrihäschen, Babehäschen und all meinen Sternchen im Herzen
von: anonym


[9] - 27.01.2024 12:04:57
guten Morgen liebes Sternchen,



(¯ `:´¯)
(¯ `•./.•´¯)
(¯ `•.()•´¯)
..( _.•´/`•.._)
.....
_.:._)


Krauler hinter die Öhrchen und
schon muß ich weiter

Ihr seid ja eine so süße und liebe
Gemeinschaft

Das Beste
Kein Tag vergeht wo ich nicht an
euch Denke.
Kein falscher Gedanke kommt
mir
wen n ich an euch Denke.
Keine Woche vergeht ohne euch
zu sagen wie lieb ich euch habe.
Keine Träne fließt solange ich
euch habe.
Ihr seit das was mein Leben zu
meinem Leben macht.
Und ihr seit das was ich mir
schon
imm er gewünscht habe.
Euch habe ich gesucht
(Autor Alias)

Ein Frühstückskörbchen steht
warm aber ich glaube, dein
Bäuchlein ist noch von gestern
soooo voll und rund daß nichts
reinpaßt.

Kussi Bussis

eure Conny mit meiner Häschenhäschen
von: anonym


[8] - 21.01.2024 09:10:23
’’v’’) ......... Das Herz fragt nicht
. ’v’ .. ob es vor Glück springen soll.
.... (’’v’’) ...... Es tut es einfach !
...... ’v’ .....
(’’v’’) ........... Das Herz fragt nicht
..’v’ ...... ob es vor Schmerz weinen soll.
..... (’’v’’) ....... Es tut es einfach !
....... ’v’ ....
(’’v’’) ....... Das Herz fragt nicht
. ’v’ .. ob es vor Sehnsucht schreien soll.
........ (’’v’’) ..... Es tut es einfach !
.......... ’v’ .....
..(’’v’’ ) ......... Die Augen fragen nicht
... ’v’ ... was und wie sie sehen sollen.
..... (’’v’’) ..... Das Herz sagt es Dir !


guten Morgen du niedliches
Sternchen,

hast du gut geschlafen? Laß
dich in die Arme nehmen und
kuscheln und knuddeln.
Natürlich bekommt dein
süßes Näschen ein dickes
liebes Küßchen. Magst du ein
bißchen gebürstet werden?
Nein, ich ziepe auch auch
nicht sondern bin ganz
vorsichtig mit deinem
Samtfell.

Hast du Frühstücksappetit?
O hhh ja, ich höre dein kleines
Bäuchlein knurren.
Magst du Faschingskuchen
und lustige Obstfiguren?

Ges tern hattet ihr ja so
großen Spaß im Schnee.


He j ,rufen gerade die
Gänseblümchen, sie wollen
heute eine feine Düngung
bekommen . Was sie noch
nicht wissen: Ihr habt ihnen
neue Mützchen in den
schönsten
Re genbogenfarben gestrickt.
UIEH, sie freuen sich. Dafür
bekommt ihr süßen
Sternchen bestimmt ein
tolles Ständchen von ihnen
vorgesungen

Habt einen feinen und gemütlichen Tag und liebste Grüsse an die Lieben daheim auf Erden

eure Conny mit Harrihäschen
von: anonym


[7] - 14.01.2024 11:03:03
Fünf Englein

Fünf kleine Englein groß und
klein,
mög en immer bei dir sein.

Das erste Englein lacht
und dir viel Freude macht.

Das zweite Englein singt
und dich stets fröhlich stimmt.

Das dritte Englein spielt ein Lied,
das in den Schlaf dich wiegt.

Das vierte Englein über dich
wacht
und gibt gut auf dich acht.

Das fünfte Englein hüllt dich ein
in Liebe und in Sonnenschein.
(Kidsweb )


ich wünsche euch einen schönen
Tag mit ganz viel Spaß und
Freude.
Ein dickes Küsschen aufs
Näschen,einen Streichler über das
liebe Gesichtchen und schon
kannst du wieder zu deinen
Freunden laufen.
Ein Körbchen mit
Lieblingsleckerlis steht für dich
bereit.
MHMM

Hier noch ein kleines Gedicht.ich
hoffe,es gefällt euch und euren
Tiermamas- und Papas

MEIN TIERSTERNCHEN

Du weißt wir sind
so traurig und einsam ohne dich
aber es ist so schön
und tröstlich
zu wissen,du bist in deinem
Wunderland
glüc klich,fröhl ich und wieder
gesund
und aus diesem Grund
schließen wir einen gemeinsamen
Bund
wir sind und bleiben eng und tief
verbunden!
I n meinem Herzen bist du nun
Zuhause
und bleibst es solange
-und ohne Pause-
bis der Tag kommt
an dem wir uns endlich
wiedersehen
und dann nie mehr werden
auseinandergehe n.
Das Band der Liebe bleibt
bis in alle Ewigkeit
(Conny B)

Heute Abend wollt ihr die ersten
Valentinsgesche nke planen
und macht es euch vor dem Wölkchenkamin fein gemütlich

viel Spaß

eure Conny mit meiner süssen Harrihasi, meinem süssen Babehasi und all meinen Sternchen im Herzen
von: anonym


[6] - 13.01.2024 11:42:35
guten Morgen liebes Sternlein,


hast du schön geschlafen? Das ist fein
Dann bereite ich auch gleich
das Frühstück für dich, liebes
Tiersternenkind , und für deine
süßen Freunde vor und stelle es
warm.

He ute werdet ihr wieder viel Spaß
haben. Es wird gerodelt, eine tolle
Schneeballschlac ht gemacht und
Eisstockschießen ist auch
angesagt
Und am Mittag gibt es eine tolle
Schlittenfahrt durch das
zauberhafte, verschneite RBL.
Dabei zeigt ihr den neuen
Sternenkindern wie schön es hier
ist, wie friedlich und voller Liebe
und Freundschaft
Und natürlich füttert ihr wieder die
Vögelchen und Wald- und
Wildtiere.

Seltener Besuch

Kalt ist es wieder geworden,
der Wind pfeift aus Norden.
Der Tisch ist reichlich gedeckt,
die Schnäbelchen werden geleckt.
Alle, alle sind sie wieder da,
die ganze lustige Vogelschar.

Amse l, Spatzen und Finken, in
eiligem Flug nieder sinken.
Spechte Rotkehlchen und Meisen,
genussvoll bei uns speisen.
Sonnenblume nkerne, mögen alle
gerne.
Fetth aferflocken, selbst gemacht,
duftend locken, jedes Vogelherz
lacht.
Sie uns viel Freude bereiten,
wenn sie auch oft streiten.
Ist auch klein das Vogelhaus, im
regen Flug geht´s ein und aus.

Aber jeden Morgen, olala,
zeigt sich was Besonderes da!
Ein riesiges Vogeltier,
in die Augen schaut es mir.
Voller Angst fliegt es schnell weg,
sitzt aber bald wieder an diesem
Fleck.
Sei n Kleid ist wunderschön,
die typische Feder ist zu sehn.
Ein Eichelhäher aus dem Wald,
präsentiert stolz seine Gestalt!
Schnell hat er das Futter
entdeckt,
und ... wie das schmeckt!
(Heidi Gotti)

Und am Abend gibt es eine Kuschel
runde am Wölkchenkamin

H abt einen wunderschönen Tag

Bussi

eure Conny mit Harristernchen, Babesternchen und all meinen Häschen- und Federbällchensternchen im Herzen
von: anonym


[5] - 07.01.2024 09:22:25
Winterspatzen

Ki ndergeschichte von Singvögeln im Winter – Die Vögel im Garten sind hungrig

„Da sitzen sie und essen. Wer aber denkt heute an uns?“
Traurig saß der kleine Spatz auf dem tief verschneiten Kirschbaumzweig und linste in das Zimmer der Menschen hinein. Hell strahlte das Licht in das frühe Dunkel des Nachmittags heraus. So hell, dass er und seine Kameraden gerne noch draußen im Garten blieben und zum Haus der Menschen blickten.
„Schaut nur dort drinnen, wie viele Köstlichkeiten die Menschen zum Futtern haben. Wir aber finden nichts in dieser Schneezeit. Dabei brauchen wir nur wenig. Schon mit ein paar Krümelchen könnten sie uns glücklich machen!“, jammerte Pieps, der Kleinste von ihnen.
„Vielleicht sollten wir ihnen etwas vorsingen. Wenn ihnen unser Lied gefällt, belohnen sie uns mit leckeren Körnern und Haferflocken!“, schlug Tirili vor und nickte zur Bestätigung eifrig mit dem Köpfchen.
„Hehe!“ , kicherte Malli, die kleine Blaumeise. „Seit wann könnt ihr Spatzen singen? Das ist ja komisch. Zum Kringeln kohoo -omisch. Oho…!”
„Toll singen wir sogar. Wundervoll toll!“, unterbrach Opa Spatz die lachende Meise.
„Warum hört man das dann nicht?“, fragte der Rabe, der schon eine Weile mucksmäuschenstill in der Baumkrone saß.
Weil sie, ja weil sie …, ach, du hast ja keine Ahnung, du Rabe du!“, schimpfte Tirili, die von ihrer Idee so begeistert war, dass sie die nicht zerreden lassen wollte, schon gar nicht vom Raben, dem alten Krächzer.
„Los! Singen wir! Alle!“, rief sie, und laut begann sie zu tschilpen:
„Alle Spatzen sind noch da, wollen etwas fressen. Amsel, Drossel, Fink sind fort, nur wir haben Hunger. Alle Spatzen sind noch da. Hört ihr uns, ihr Menschen. Tralala, trililili, laaaa …“
Hätte sich der Rabe nicht die Ohren zugehalten, wäre er doch glatt vom Baum gefallen, so grausig klang dieser Gesang. Aber er musste zugeben, dass der seine Wirkung nicht verfehlte. Nach und nach nämlich erschienen die Gesichter der Menschen am Fenster. Sie wunderten sich über das laute Gepiepse. Nur das kleine Mädchen Greta meinte, dass die armen Spatzen dort draußen im Schnee bestimmt Hunger hätten. Oder hatte sie ihr Lied und die Sprache der Vögel vielleicht wirklich verstanden?

( Elke Bräunling & Regina Meier zu Verl)

wir helfen den Vögelchen gerne

eure Conny mit meiner Harrihasi
von: anonym


[4] - 06.01.2024 08:33:53
Die drei bunten Könige


Fr öhliche Kindergeschichte – Ein (anderes) Dreikönigsspiel im Schnee

Drei Könige stapfen durch die Wüste. Sie tragen bunte Gewänder und goldene Kronen. Die Kamele und den Esel halten sie an der langen Leine und ziehen sie hinter sich her. Die sind nämlich müde. Hungrig und durstig sind sie auch. Auch die drei Könige haben Hunger. Und müde werden sie langsam auch.
Egal. Sie müssen weiter. Das ist der Plan und das Ziel ist noch fern. Mindestens hundert Kilometer noch. Oder zehn. Oder einer nur? Auch egal.
Die Könige seufzen. Es ist anstrengend, ein König im bunten Gewand zu sein. Auch eine Krone auf dem Kopf zu tragen, fällt nicht leicht. Sie ist schwer, wie Gold es eben ist.
„Was für ein weiter Weg das doch ist!“, murmelt Kaspar und stapft so fest auf, dass seine Füße im Sand versinken. „Der Weg durch die Wüste strengt an.“
„Was für eine schwere Krone!“, klagt Melchior. „Sie drückt auf den Kopf. Vor der heißen Wüstensonne aber schützt sie nicht.“
„Ich habe Hunger!“, beschwert sich Balthasar.
Die drei Könige machen Halt und wühlen in ihren Rucksäcken. Vergebens. Da ist nur noch eine Flasche Wasser.
„Unsere Vorräte sind aufgebraucht.“ Kaspars Miene ist ernst.
„Die Lage ist ernst“, bestätigt Melchior.
„Ich habe Durst!“, ruft Balthasar.
Seine Stimme klingt empört und Kaspar reicht ihm die Flasche Wasser. Zur Stärkung.
„Wir haben auch Durst!“, rufen die Kamele und der Esel fügt ein klagendes „Und ich erst!“ hinzu.
„Später!“, tröstet Kaspar. „Ihr bekommt später etwas zu trinken und zu essen.“
„Wir müssen zuerst den Stall erreichen mit dem Kind in der Krippe und Maria und Josef“, erklärt Melchior.
„Und mit dem Würstchengrill“, freut sich Balthasar. „Lasst uns beeilen! Ich habe sooo großen Hunger!“
Er lässt die Leine mit dem Esel los und rennt auf den Stall am Rande der Wiese zu.
„Haaalt!“, ruft der Esel. „Ich komme mit!“
Und so schnell, wie ihn seine Füße in dem tiefen Schnee tragen, folgt er mit den Kamelen dem hungrigen Balthasar.
Kaspar und Melchior sehen sich an.
„Man kann einfach nichts mit ihnen anfangen“, murmelt Kaspar.
Melchior zuckt mit den Schultern, grinst und setzt sich die Krone, die ein bisschen verrutscht ist, wieder gerade.
„Kleine Geschwister sind machmal eine Plage. Aber hungrig bin ich auch. Außerdem ist mir kalt.“
„Und mir erst!“ Kaspar grinst zurück, dann laufen beide ihren Geschwistern, pardon, Balthasar, den Kamelen und dem Esel, hinterher.
Es ist aber auch wirklich kalt heute auf der verschneiten Wiese.
(Elke Bräunling)

hat dir die Geschichte gefallen?

eure Conny mit Harristernchen, Babesternchen und all meinen Sternchen im Herzen
von: anonym


[3] - 06.12.2023 10:00:06
Für Engelchen Merlin leuchten heute 13 Geburtstagskerzen.
von: anonym


[2] - 11.10.2023 02:12:38
Für dich
Engelchen Merlin✨
***** * ***
Das Regenbogenland
so weit, so schön so
unnahbar.

Das Regenbogenland
so märchenhaft, und
doch so nah.

Das Regenbogenland
für mich so schwarz und
unvorstellbar.

Das Regenbogenland
für Euch so farbig und
so wunderbar.

Das Regenbogenland
ich wünsch es Euch von
ganzem Herzen.

Das Regenbogenland
für Euch jetzt ohne
Schmerzen
ih r bleibt für immer in
unseren Herzen.
**************

E in stiller Gruß

Carmen mit Peterle, Flecki,
Arabella, Emma, Serafina, Fritzi,
Jonny, Fred, Florentina, Calimero,
Valentina, Hope, Sissi, Nelly, Hanni, Henry, Pauline, Josefina ,Emely, Polly und Dobby
von: Carmen


[1] - 10.10.2023 21:27:43
🌈 Wir erinnern uns immer an das, was wir am meisten lieben. Mögen die schönen Erinnerungen an Deinen Hund Trost und Frieden bringen. 💖
von: Martin




home Merlin von Possen [m], Golden Retriever
Hund von: Marie-Luise M. [Besucher: 111]

I
822

Himmels-Koordinaten



 * 06.12.2010
† 06.10.2023


Neuer
Gruß

10 Sternengrüße


[10] - 03.02.2024 12:09:11
Der kleine Bär und der Plüschteddy im Schnee


Mä rchen von der Freundschaft – Ein Kind hat seinen Teddy im Schnee vergessen

Viel war los heute am tief verschneiten Waldrand. Fast alle Kinder des Städtchens waren zum Schlitten fahren gekommen.
Verborgen hinter einer Fichte saß der kleine Bär und sah den Kindern zu. Wie gerne wäre er auch auf einem Schlitten den steilen Hügel hinab ins Städtchen gesaust. Was für ein Spaß wäre das gewesen! Er schlich näher zu den Kindern, doch er wagte es nicht, sich ihnen zu zeigen.
„Schade“, brummte er leise. „Es ist nicht immer einfach, ein kleiner Bär zu sein.“
„Stimmt“, antwortete es aus einer Schneewehe heraus. „Es ist auch nicht immer einfach, ein Plüschteddy zu sein.“
Ein Plüschteddy? Darunter konnte sich der kleine Bär nichts vorstellen.
„Wer bist du und wo bist du?“, rief er.
„Hinter dem Schneewall. Nein. Fast bin ich schon vom Schnee begraben.“
„Und was machst du hier?“, fragte der kleine Bär und wühlte den Teddy, der tief in der Schneewehe steckte, ans Tageslicht.
„Mein Kind hat mich hierher gelegt und vergessen. Gestern schon. Oder vorgestern? Ich weiß es nicht mehr genau. Und ich sage dir, es fühlt sich nicht gut an, alleine im dunklen Schnee zu liegen.“
Erschrocken rieb der kleine Bär den Teddy trocken.
„Wie kann man seinen Freund vergessen?”, brummte er. „Das verstehe ich nicht.“
„Ach, weißt du“, sagte der Plüschteddy. „Mit anderem Spielzeug kam ich als Weihnachtsgeschenk zu meinem Kind. Es hat gerne mit mir gespielt und mich in die Arme genommen. Das war schön.“ Er seufzte. „Dann aber ist der Schnee gekommen. ‚Juchhu!’ hat mein Kind gerufen und Schlitten und Skier aus dem Keller geholt. Ich war nicht mehr wichtig.“
Der kleine Bär hatte Mitleid mit dem armen Teddy. Er wollte ihn trösten. „An Nicht-Schneetagen hat dein Kind bestimmt wieder Zeit“, meinte er.
Der Plüschteddy schüttelt den Kopf. „Heute Morgen ist es fortgefahren, mein Kind. Es war hier zu Besuch bei Verwandten. Und nun bin ich ganz alleine.“
Eine Träne tropfte aus seinem linken Auge.
„Du bist nicht alleine“, sagte der kleine Bär schnell. „Du hast ja jetzt mich. Und nun kommst du mit in die Bärenhöhle. Dort können wir spielen und kuscheln und reden und …“
„… und lachen“, rief der Teddy. „Ganz viel lachen und glücklich sein.“
„Ja“, rief der kleine Bär. „Was gibt es Schöneres als einen Freund zu haben und glücklich zu sein.“
( Elke Bräunling)

unse re Sternchen lieben ihre Plüschteddys

in Liebe

eure Conny mit Harrihäschen, Babehäschen und all meinen Sternchen im Herzen
von: anonym


[9] - 27.01.2024 12:04:57
guten Morgen liebes Sternchen,



(¯ `:´¯)
(¯ `•./.•´¯)
(¯ `•.()•´¯)
..( _.•´/`•.._)
.....
_.:._)


Krauler hinter die Öhrchen und
schon muß ich weiter

Ihr seid ja eine so süße und liebe
Gemeinschaft

Das Beste
Kein Tag vergeht wo ich nicht an
euch Denke.
Kein falscher Gedanke kommt
mir
wen n ich an euch Denke.
Keine Woche vergeht ohne euch
zu sagen wie lieb ich euch habe.
Keine Träne fließt solange ich
euch habe.
Ihr seit das was mein Leben zu
meinem Leben macht.
Und ihr seit das was ich mir
schon
imm er gewünscht habe.
Euch habe ich gesucht
(Autor Alias)

Ein Frühstückskörbchen steht
warm aber ich glaube, dein
Bäuchlein ist noch von gestern
soooo voll und rund daß nichts
reinpaßt.

Kussi Bussis

eure Conny mit meiner Häschenhäschen
von: anonym


[8] - 21.01.2024 09:10:23
’’v’’) ......... Das Herz fragt nicht
. ’v’ .. ob es vor Glück springen soll.
.... (’’v’’) ...... Es tut es einfach !
...... ’v’ .....
(’’v’’) ........... Das Herz fragt nicht
..’v’ ...... ob es vor Schmerz weinen soll.
..... (’’v’’) ....... Es tut es einfach !
....... ’v’ ....
(’’v’’) ....... Das Herz fragt nicht
. ’v’ .. ob es vor Sehnsucht schreien soll.
........ (’’v’’) ..... Es tut es einfach !
.......... ’v’ .....
..(’’v’’ ) ......... Die Augen fragen nicht
... ’v’ ... was und wie sie sehen sollen.
..... (’’v’’) ..... Das Herz sagt es Dir !


guten Morgen du niedliches
Sternchen,

hast du gut geschlafen? Laß
dich in die Arme nehmen und
kuscheln und knuddeln.
Natürlich bekommt dein
süßes Näschen ein dickes
liebes Küßchen. Magst du ein
bißchen gebürstet werden?
Nein, ich ziepe auch auch
nicht sondern bin ganz
vorsichtig mit deinem
Samtfell.

Hast du Frühstücksappetit?
O hhh ja, ich höre dein kleines
Bäuchlein knurren.
Magst du Faschingskuchen
und lustige Obstfiguren?

Ges tern hattet ihr ja so
großen Spaß im Schnee.


He j ,rufen gerade die
Gänseblümchen, sie wollen
heute eine feine Düngung
bekommen . Was sie noch
nicht wissen: Ihr habt ihnen
neue Mützchen in den
schönsten
Re genbogenfarben gestrickt.
UIEH, sie freuen sich. Dafür
bekommt ihr süßen
Sternchen bestimmt ein
tolles Ständchen von ihnen
vorgesungen

Habt einen feinen und gemütlichen Tag und liebste Grüsse an die Lieben daheim auf Erden

eure Conny mit Harrihäschen
von: anonym


[7] - 14.01.2024 11:03:03
Fünf Englein

Fünf kleine Englein groß und
klein,
mög en immer bei dir sein.

Das erste Englein lacht
und dir viel Freude macht.

Das zweite Englein singt
und dich stets fröhlich stimmt.

Das dritte Englein spielt ein Lied,
das in den Schlaf dich wiegt.

Das vierte Englein über dich
wacht
und gibt gut auf dich acht.

Das fünfte Englein hüllt dich ein
in Liebe und in Sonnenschein.
(Kidsweb )


ich wünsche euch einen schönen
Tag mit ganz viel Spaß und
Freude.
Ein dickes Küsschen aufs
Näschen,einen Streichler über das
liebe Gesichtchen und schon
kannst du wieder zu deinen
Freunden laufen.
Ein Körbchen mit
Lieblingsleckerlis steht für dich
bereit.
MHMM

Hier noch ein kleines Gedicht.ich
hoffe,es gefällt euch und euren
Tiermamas- und Papas

MEIN TIERSTERNCHEN

Du weißt wir sind
so traurig und einsam ohne dich
aber es ist so schön
und tröstlich
zu wissen,du bist in deinem
Wunderland
glüc klich,fröhl ich und wieder
gesund
und aus diesem Grund
schließen wir einen gemeinsamen
Bund
wir sind und bleiben eng und tief
verbunden!
I n meinem Herzen bist du nun
Zuhause
und bleibst es solange
-und ohne Pause-
bis der Tag kommt
an dem wir uns endlich
wiedersehen
und dann nie mehr werden
auseinandergehe n.
Das Band der Liebe bleibt
bis in alle Ewigkeit
(Conny B)

Heute Abend wollt ihr die ersten
Valentinsgesche nke planen
und macht es euch vor dem Wölkchenkamin fein gemütlich

viel Spaß

eure Conny mit meiner süssen Harrihasi, meinem süssen Babehasi und all meinen Sternchen im Herzen
von: anonym


[6] - 13.01.2024 11:42:35
guten Morgen liebes Sternlein,


hast du schön geschlafen? Das ist fein
Dann bereite ich auch gleich
das Frühstück für dich, liebes
Tiersternenkind , und für deine
süßen Freunde vor und stelle es
warm.

He ute werdet ihr wieder viel Spaß
haben. Es wird gerodelt, eine tolle
Schneeballschlac ht gemacht und
Eisstockschießen ist auch
angesagt
Und am Mittag gibt es eine tolle
Schlittenfahrt durch das
zauberhafte, verschneite RBL.
Dabei zeigt ihr den neuen
Sternenkindern wie schön es hier
ist, wie friedlich und voller Liebe
und Freundschaft
Und natürlich füttert ihr wieder die
Vögelchen und Wald- und
Wildtiere.

Seltener Besuch

Kalt ist es wieder geworden,
der Wind pfeift aus Norden.
Der Tisch ist reichlich gedeckt,
die Schnäbelchen werden geleckt.
Alle, alle sind sie wieder da,
die ganze lustige Vogelschar.

Amse l, Spatzen und Finken, in
eiligem Flug nieder sinken.
Spechte Rotkehlchen und Meisen,
genussvoll bei uns speisen.
Sonnenblume nkerne, mögen alle
gerne.
Fetth aferflocken, selbst gemacht,
duftend locken, jedes Vogelherz
lacht.
Sie uns viel Freude bereiten,
wenn sie auch oft streiten.
Ist auch klein das Vogelhaus, im
regen Flug geht´s ein und aus.

Aber jeden Morgen, olala,
zeigt sich was Besonderes da!
Ein riesiges Vogeltier,
in die Augen schaut es mir.
Voller Angst fliegt es schnell weg,
sitzt aber bald wieder an diesem
Fleck.
Sei n Kleid ist wunderschön,
die typische Feder ist zu sehn.
Ein Eichelhäher aus dem Wald,
präsentiert stolz seine Gestalt!
Schnell hat er das Futter
entdeckt,
und ... wie das schmeckt!
(Heidi Gotti)

Und am Abend gibt es eine Kuschel
runde am Wölkchenkamin

H abt einen wunderschönen Tag

Bussi

eure Conny mit Harristernchen, Babesternchen und all meinen Häschen- und Federbällchensternchen im Herzen
von: anonym


[5] - 07.01.2024 09:22:25
Winterspatzen

Ki ndergeschichte von Singvögeln im Winter – Die Vögel im Garten sind hungrig

„Da sitzen sie und essen. Wer aber denkt heute an uns?“
Traurig saß der kleine Spatz auf dem tief verschneiten Kirschbaumzweig und linste in das Zimmer der Menschen hinein. Hell strahlte das Licht in das frühe Dunkel des Nachmittags heraus. So hell, dass er und seine Kameraden gerne noch draußen im Garten blieben und zum Haus der Menschen blickten.
„Schaut nur dort drinnen, wie viele Köstlichkeiten die Menschen zum Futtern haben. Wir aber finden nichts in dieser Schneezeit. Dabei brauchen wir nur wenig. Schon mit ein paar Krümelchen könnten sie uns glücklich machen!“, jammerte Pieps, der Kleinste von ihnen.
„Vielleicht sollten wir ihnen etwas vorsingen. Wenn ihnen unser Lied gefällt, belohnen sie uns mit leckeren Körnern und Haferflocken!“, schlug Tirili vor und nickte zur Bestätigung eifrig mit dem Köpfchen.
„Hehe!“ , kicherte Malli, die kleine Blaumeise. „Seit wann könnt ihr Spatzen singen? Das ist ja komisch. Zum Kringeln kohoo -omisch. Oho…!”
„Toll singen wir sogar. Wundervoll toll!“, unterbrach Opa Spatz die lachende Meise.
„Warum hört man das dann nicht?“, fragte der Rabe, der schon eine Weile mucksmäuschenstill in der Baumkrone saß.
Weil sie, ja weil sie …, ach, du hast ja keine Ahnung, du Rabe du!“, schimpfte Tirili, die von ihrer Idee so begeistert war, dass sie die nicht zerreden lassen wollte, schon gar nicht vom Raben, dem alten Krächzer.
„Los! Singen wir! Alle!“, rief sie, und laut begann sie zu tschilpen:
„Alle Spatzen sind noch da, wollen etwas fressen. Amsel, Drossel, Fink sind fort, nur wir haben Hunger. Alle Spatzen sind noch da. Hört ihr uns, ihr Menschen. Tralala, trililili, laaaa …“
Hätte sich der Rabe nicht die Ohren zugehalten, wäre er doch glatt vom Baum gefallen, so grausig klang dieser Gesang. Aber er musste zugeben, dass der seine Wirkung nicht verfehlte. Nach und nach nämlich erschienen die Gesichter der Menschen am Fenster. Sie wunderten sich über das laute Gepiepse. Nur das kleine Mädchen Greta meinte, dass die armen Spatzen dort draußen im Schnee bestimmt Hunger hätten. Oder hatte sie ihr Lied und die Sprache der Vögel vielleicht wirklich verstanden?

( Elke Bräunling & Regina Meier zu Verl)

wir helfen den Vögelchen gerne

eure Conny mit meiner Harrihasi
von: anonym


[4] - 06.01.2024 08:33:53
Die drei bunten Könige


Fr öhliche Kindergeschichte – Ein (anderes) Dreikönigsspiel im Schnee

Drei Könige stapfen durch die Wüste. Sie tragen bunte Gewänder und goldene Kronen. Die Kamele und den Esel halten sie an der langen Leine und ziehen sie hinter sich her. Die sind nämlich müde. Hungrig und durstig sind sie auch. Auch die drei Könige haben Hunger. Und müde werden sie langsam auch.
Egal. Sie müssen weiter. Das ist der Plan und das Ziel ist noch fern. Mindestens hundert Kilometer noch. Oder zehn. Oder einer nur? Auch egal.
Die Könige seufzen. Es ist anstrengend, ein König im bunten Gewand zu sein. Auch eine Krone auf dem Kopf zu tragen, fällt nicht leicht. Sie ist schwer, wie Gold es eben ist.
„Was für ein weiter Weg das doch ist!“, murmelt Kaspar und stapft so fest auf, dass seine Füße im Sand versinken. „Der Weg durch die Wüste strengt an.“
„Was für eine schwere Krone!“, klagt Melchior. „Sie drückt auf den Kopf. Vor der heißen Wüstensonne aber schützt sie nicht.“
„Ich habe Hunger!“, beschwert sich Balthasar.
Die drei Könige machen Halt und wühlen in ihren Rucksäcken. Vergebens. Da ist nur noch eine Flasche Wasser.
„Unsere Vorräte sind aufgebraucht.“ Kaspars Miene ist ernst.
„Die Lage ist ernst“, bestätigt Melchior.
„Ich habe Durst!“, ruft Balthasar.
Seine Stimme klingt empört und Kaspar reicht ihm die Flasche Wasser. Zur Stärkung.
„Wir haben auch Durst!“, rufen die Kamele und der Esel fügt ein klagendes „Und ich erst!“ hinzu.
„Später!“, tröstet Kaspar. „Ihr bekommt später etwas zu trinken und zu essen.“
„Wir müssen zuerst den Stall erreichen mit dem Kind in der Krippe und Maria und Josef“, erklärt Melchior.
„Und mit dem Würstchengrill“, freut sich Balthasar. „Lasst uns beeilen! Ich habe sooo großen Hunger!“
Er lässt die Leine mit dem Esel los und rennt auf den Stall am Rande der Wiese zu.
„Haaalt!“, ruft der Esel. „Ich komme mit!“
Und so schnell, wie ihn seine Füße in dem tiefen Schnee tragen, folgt er mit den Kamelen dem hungrigen Balthasar.
Kaspar und Melchior sehen sich an.
„Man kann einfach nichts mit ihnen anfangen“, murmelt Kaspar.
Melchior zuckt mit den Schultern, grinst und setzt sich die Krone, die ein bisschen verrutscht ist, wieder gerade.
„Kleine Geschwister sind machmal eine Plage. Aber hungrig bin ich auch. Außerdem ist mir kalt.“
„Und mir erst!“ Kaspar grinst zurück, dann laufen beide ihren Geschwistern, pardon, Balthasar, den Kamelen und dem Esel, hinterher.
Es ist aber auch wirklich kalt heute auf der verschneiten Wiese.
(Elke Bräunling)

hat dir die Geschichte gefallen?

eure Conny mit Harristernchen, Babesternchen und all meinen Sternchen im Herzen
von: anonym


[3] - 06.12.2023 10:00:06
Für Engelchen Merlin leuchten heute 13 Geburtstagskerzen.
von: anonym



Zum Tiersterne-Tierhimmel