homeSissi (Ilka vom kleinen Wäldchen) [w], Golden Retriever
Hund von: Christina T. [Besucher: 17801]

 L  
61

Himmels-Koordinaten:

 *21.06.1998
†29.07.2011
Sissi (Ilka vom kleinen Wäldchen) Für viele war er nur ein Hund, für uns war er Alles!
Wir werden immer an dich denken,
Deine Familie


neue
Kerze

5.025 Kerzen sind entzündet


Harri und Conny sagen guten Morgen. Wir haben dich lieb am: 10.08.2020 03:20:40 ein sonniges Wochenendlichtlein geht auf die Reise,Conny mit Harri und Babe am: 09.08.2020 07:15:55 im Regenbogenland ist jeder Tag schön, hell und voller Freude, Conny mit Harri,B am: 08.08.2020 11:58:38 Hab an Dich gedacht, Mamas am: 07.08.2020 09:06:07 ein Sonnenzauberlichtlein schicken Conny mit Harri, Babe und am: 07.08.2020 03:21:21 Hab an Dich gedacht, Mama am: 06.08.2020 09:15:25 ohne Dich ist deine Mama nur HALB, Conny mit Harri und all meine Sternenkinder am: 06.08.2020 03:23:01 Hab an Dich gedacht, Mama am: 05.08.2020 09:12:00 für  IMMER in den Herzen deiner Lieben, Conny mit Harri,Matty, Babe und am: 05.08.2020 05:18:17 >Hab an Dich gedacht, Mama am: 04.08.2020 09:13:13 Hab an Dich gedacht, Mama am: 03.08.2020 09:06:35 ein Lichtlein am Montag schicken Harri, Babe,Conny u all meinen Sternleins am: 03.08.2020 03:16:55 ein liebes Sonntagslichtlein mit viel Sonnenschein, Conny mit Harri, Babe und am: 02.08.2020 06:32:08 im Regenbogenland ist jeder Tag schön, hell und voller Freude, Conny mit Harri,B am: 01.08.2020 11:36:27 Hab an Dich gedacht, Mama am: 31.07.2020 09:12:43 ein sonniges Wochenendlichtlein geht auf die Reise,Conny mit Harri und Babe am: 31.07.2020 03:17:32 Hab an Dich gedacht, Mama am: 30.07.2020 09:44:08 für  IMMER in den Herzen deiner Lieben, Conny mit Harri,Matty, Babe und am: 30.07.2020 03:19:02 Ein Gedenklichtlein mit Liebe für dich von Lorena mit Fido im Herzen am: 29.07.2020 09:48:52 Hab an Dich gedacht, Mama am: 29.07.2020 09:15:24 ein liebes Memory-Gedenklichtlein für Stern Sissi, Conny mit Harri, Babe und am: 29.07.2020 05:38:32 anonym am: 29.07.2020 00:39:08 Hab an Dich gedacht, Mama am: 28.07.2020 09:14:23 ein Sonnenzauberlichtlein schicken Conny mit Harri, Babe und am: 28.07.2020 05:21:45 Hab an Dich gedacht, Mama am: 27.07.2020 09:21:30 Harri und Conny sagen guten Morgen. Wir haben dich lieb am: 27.07.2020 03:18:53 ein liebes Sonntagslichtlein mit viel Sonnenschein, Conny mit Harri, Babe und am: 26.07.2020 06:37:46 im Regenbogenland ist jeder Tag schön, hell und voller Freude, Conny mit Harri,B am: 25.07.2020 11:47:00 Hasb an Dich gedacht, Mama am: 24.07.2020 09:19:03 ein sonniges Wochenendlichtlein geht auf die Reise,Conny mit Harri und Babe am: 24.07.2020 03:21:32 Hab an Dich gedacht, Mama am: 23.07.2020 09:12:47 Harri und Conny sagen guten Morgen. Wir haben dich lieb am: 23.07.2020 03:23:05 Hab an Dich gedacht, Mama am: 22.07.2020 09:13:01 wir sind immer verbunden durch Liebe und freundschaft, Conny mit Harri, Babe, Ma am: 22.07.2020 05:20:52 Hab an Dich gedacht, Mama am: 21.07.2020 09:13:10 im Regenbogenland ist jeder Tag schön, hell und voller Freude, Conny mit Harri,B am: 21.07.2020 05:26:16 Hab an Dich gedacht, Mama am: 20.07.2020 09:19:48 Harri und Conny sagen guten Morgen. Wir haben dich lieb am: 20.07.2020 03:20:39 ein liebes Sonntagslichtlein mit viel Sonnenschein, Conny mit Harri, Babe und am: 19.07.2020 07:29:30 ein Sonnenzauberlichtlein schicken Conny mit Harri, Babe und am: 18.07.2020 11:33:22 Hab an Dich gedacht, Mama am: 17.07.2020 09:15:44 ein sonniges Wochenendlichtlein geht auf die Reise,Conny mit Harri und Babe am: 17.07.2020 03:22:12 Hab an Dich gedacht, Mama am: 16.07.2020 09:32:50 für  IMMER in den Herzen deiner Lieben, Conny mit Harri,Matty, Babe und am: 16.07.2020 03:44:08 im Regenbogenland ist jeder Tag schön, hell und voller Freude, Conny mit Harri,B am: 15.07.2020 05:36:52 Hab an Dich gedacht, Mama am: 14.07.2020 09:10:39 ein Sonnenzauberlichtlein schicken Conny mit Harri, Babe und am: 14.07.2020 05:28:53 Hab an Dich gedacht, Mama am: 13.07.2020 09:14:27 Harri und Conny sagen guten Morgen. Wir haben dich lieb am: 13.07.2020 03:30:08 Ein lieber Gruß ins RBL von Regina H. mit Bobby am: 12.07.2020 10:03:17 ein liebes Sonntagslichtlein mit viel Sonnenschein, Conny mit Harri, Babe und am: 12.07.2020 07:37:26 für  IMMER in den Herzen deiner Lieben, Conny mit Harri,Matty, Babe und am: 11.07.2020 13:54:39 Hab an Dich gedacht, Mamsa am: 10.07.2020 09:07:50 ohne Dich ist deine Mama nur HALB, Conny mit Harri und all meine Sternenkinder am: 10.07.2020 07:31:34 Hab an Dich gedacht, Mama am: 09.07.2020 09:16:06 Harri und Conny sagen guten Morgen. Wir haben dich lieb am: 09.07.2020 07:29:17 Hab an Dich gedacht, Mama am: 08.07.2020 08:52:05 ein Sonnenzauberlichtlein schicken Conny mit Harri, Babe und am: 08.07.2020 04:51:12 Hab an Dich gedacht, Mama am: 07.07.2020 09:22:38 Harri und Conny sagen guten Morgen. Wir haben dich lieb am: 07.07.2020 06:31:22 Hab an Dich ngedacht, Mama am: 06.07.2020 09:13:45 im Himmel und auf Erden wirst du IMMER geliebt. Conny mit Harri, Babe, Matty und am: 06.07.2020 06:44:09 ein liebes Sonntagslichtlein mit viel Sonnenschein, Conny mit Harri, Babe und am: 05.07.2020 07:21:45 Wenn Liebe einen Weg zum Himmel fände,die Mama würde dich sofort zurückholen am: 04.07.2020 10:13:26 Hab an Dich gedacht, Mama am: 03.07.2020 09:08:34 ein Sonnenzauberlichtlein schicken Conny mit Harri, Babe und am: 03.07.2020 07:31:22 Hab an Dich gedacht, Mama am: 02.07.2020 09:08:43 im Regenbogenland ist jeder Tag schön, hell und voller Freude, Conny mit Harri,B am: 02.07.2020 07:21:55 Hab an Dich gedacht, Mama am: 01.07.2020 09:32:45
1 2 3 4 5 6 II 

Neuer
Gruß

3.875 Sternengrüße empfangen


[3875] - 10.08.2020 03:20:34
Ein Urlaubstag auf der Auenwiese


Feriengeschichte – Auch ein Urlaub daheim kann toll sein, besonders bei einer gemeinsamen Radtour und mit ganz viel Fantasie

In diesem Jahr muss der Urlaub am Mittelmeer ausfallen. Papa meint, man könne sich auch daheim gut erholen.
Am ersten Ferientag radeln Tina und Tom mit ihren Eltern zum Picknick zur Auenwiese.
„Schön ist es hier!“, freut sich Papa und legt sich ins Gras.
„Stimmt!“, sagt Mama. „Ein Urlaub zu Hause kann sehr erholsam sein.“
Tom sieht sich um. Was soll hier bloß schön und erholsam sein? „Mir ist schon langweilig!“
„Lang weilig?”, fragt Papa. „Dann lass uns spielen!“
„Was kann man hier denn spielen?“, mault Tina.
„Oh, vieles.“ Papa deutet auf eine Birke am Rand der Wiese. „Also, ich bin dieser Baum dort.“
„Was?“ Tina und Tom sehen Papa ratlos an.
„Fein!“, ruft Mama da. „Und ich bin der Holunderstrauch.“
Ge ht nicht“, sagt Tina, die Gefallen an diesem seltsamen Spiel findet. „Dort wohnt Frau Holle. Du bist die Margerite da und ich verwandle mich in eine Wiesenmaus.“
„Dann bin ich eine wilde Hornisse“, brüllt Tom. „Ich vertreibe alle Eindringlinge von dieser Wiese.“
„Und ich“, fispelt die Margerite, „wehe meinen Blütenstaub wie eine Fahne und weise dir den Weg. Danach lade ich zur Feier ein bei Blütentorte und Margeritenwein.“
„ Und wo bleibe ich?“, nuschelt die Birke. „Ich stehe hier an meinem Platz. Keiner besucht mich auf einen Schwatz.“
„Doch ich“, lispelt die Wiesenmaus. „Ich bringe Nüsse und Wiesentau.“
„Und ich…“, ruft die Hornisse.
„Nein“, schimpft die Margerite, „jetzt bin ich an der Reihe.“
„Müssen Margeriten immer das letzte Wort haben?“, brummt die Birke.
„Ich sag doch gar nichts.“
„Und ich will wirklich nur …“, ruft die Maus.
„Was ist mit mir?“, grölt die Hornisse.
„Nun lass mich aber …“, versucht es die Margerite wieder.
„Nein, jetzt bin ich an der Reihe …“
Hornisse, Birke, Margerite und Wiesenmaus streiten und raten und lachen – und die Stunden vergehen im Nu. So toll haben Tina und Tom lange nicht mehr gespielt. Ihnen ist gar nicht mehr langweilig. Und das ganz ohne Urlaubsreise.

( Elke Bräunling)

unse re Sternchen haben es jeden Tag schön

in Liebe

Harrihäsc hen und Mama Conny
von: anonym


[3874] - 09.08.2020 07:17:54
heute wollen wir unseren geliebten
Sternleins sagen, wie lieb wir sie haben

weißt du eigentlich wie lieb ich dich hab
Der kleine Hase sollte ins Bett gehen, aber er hielt sich noch ganz fest an den langen Ohren des großen Hasen.

Der kleine Hase wollte nämlich ganz sicher sein, daß der große Hase ihm auch gut zuhörte.

"Rate mal, wie lieb ich dich habe", sagte er. "Oh", sagte der große Hase, "ich glaube nicht, daß ich das erraten kann."

"So sehr", sagte der kleine Hase und breitete seine Ärmchen aus, so weit er konnte.

Der große Hase hatte viel längere Arme. "Aber ich hab dich soooo sehr lieb", sagte er.

Hm, das ist viel, dachte der kleine Hase.

"Ich hab dich lieb, so hoch ich reichen kann", sagte der kleine Hase.

"Ich hab dich lieb, so hoch ICH reichen kann", sagte der große Hase.

Das ist ziemlich hoch, dachte der kleine Hase. Wenn ich nur auch so lange Arme hätte. Dann hatte der kleine Hase eine gute Idee. Er machte einen Handstand und streckte die Füße am Baum hoch. "Bis zu meinen Zehen hoch hab ich dich lieb", sagte er.

"Und ich hab dich bis zu MEINEN Zehen hoch lieb", sagte der große Hase und schwang den kleinen Hasen in die Luft.

"Ich hab dich so hoch wie ich hüpfen kann lieb!" sagte der kleine Hase lachend.... .....und hüpfte auf und ab.

"Aber ich hab dich lieb, so hoch wie ICH hüpfen kann", sagte der große Hase lächelnd und hüpfte so hoch, daß seine Ohren die Zweige berührten.

Toll e Hüpferung, dachte der kleine Hase. Wenn ich nur auch so hüpfen könnte.

"Ich hab dich den ganzen Weg bis zum Fluß runter lieb", sagte der kleine Hase.

"Ich hab dich bis zum Fluß und über die Berge lieb", sagte der große Hase.

Oh, das ist sehr weit, dachte der kleine Hase. Er war schon so müde, daß er sich gar nichts mehr ausdenken konnte. Dann schaute er über die Büsche und Bäume hinaus in die große, dunkle Nacht. Es konnte ja wohl nichts weiter weg geben als den Himmel.

"Ich hab dich lieb bis zum Mond", sagte der kleine Hase und machte die Augen zu. "Oh, das ist weit", sagte der große Hase. "Das ist sehr, sehr weit."

Der große Hase legte den kleinen Hasen in sein Blätterbett, beugte sich über ihn und gab ihm einen Gutenachtkuß. Dann kuschelte sich der große Hase an den kleinen Hasen und flüsterte lächelnd:

"Bis zum Mond.............. und wieder zurück haben WIR uns lieb!"

so viiiellll und noch mehr

habt einen feinen Tag

Harri und Conny
von: anonym


[3873] - 08.08.2020 12:01:28
liebes Sternenkind


hast du fein geschlafen? Uieh,
dein Bäuchlein ist ja immer noch
kurgelrund von gestern Abend.

Wie wärs mit einem frischen
Obstsalat zum Frühstück?
Mit Melonen, Himbeeren und
anderen Beeren?


He ute geht es auf eine Schifffahrt
auf den Sternensee. Gemütlich
schippert ihr bis ans andere Ende
wo ein Picknick auf euch Süssen
wartet. Jede Tiermami hat was
vorbereitet und ich fürchte, die
Bäuchleins wachsen noch ein
bißchen, hihi!

Abends chillt ihr dann im
Wölkchengarten und erzählt euch
schöne Geschichten von
Piggeldy und Frederick

Kennt ihr die beiden schon?

Einen großen Bruder, der alle
Fragen beantworten kann, wer
wünscht sich den nicht? Piggeldy
hat ihn. Er will viel von Frederick
wissen, eigentlich alles. Was ist
Regen? Wie steigt man eine
Treppe? Was ist Langeweile?
Wann habe ich Geburtstag? Die
beiden Hausschweine trappeln
durch die Landschaft, werfen sich
Fragen und Antworten wie Bälle
zu.

in der heutigen Geschichte fragt
Piggeldy
Fr ederick: was ist Fernweh?


I ch wünsche dir und den
Sternchen ganz viel Spaß

Ich habe dich lieb

Harrihäsch ens Mama Conny
mit ihren geliebten
Sternenkinde rn
von: anonym


[3872] - 08.08.2020 11:58:21
Das Land der Sternenkinder fern
ist unseren Augen wohl
verborgen...
"Wi e geht es meinem kleinen
Stern?"
f ragt man sich deshalb voller
Sorgen.

Di e leise Antwort trägt der Wind,
sie raschelt durch den alten
Baum...
wir hören unser liebes Tier -
es spricht zu uns in unserem
Traum!

"Li ebe Tiermama.lieber Tierpapa,
wir verstehen
daß Kummer nagt an Eurem
Herzen...
d och unsere Welt ist bunt und
schön -
frei von Sorgen, frei von
Schmerzen!

Die Wolken treiben sanft dahin
im azurblauen Himmelsmeer...
wir Sternenkinder sitzen drin -
so eine Fahrt gefällt uns sehr!

Der Vögel lust´ge Zwitscherlieder
beglei ten uns bei Spaß und
Spiel...
Wir hören ihr Singen immer
wieder -
nie wird uns der Gesang zuviel
(Ralf Korrek, etwas abgeändert)


geliebtes Muckelsche-Engelchen
u nd Mama Heike,


hab e einen wunder-wunder-wunderschöne n Tag und Abend mit allen Sternchen

in Liebe

eure Conny
von: anonym


[3871] - 07.08.2020 03:21:15
Die Zauberei der Sonne


Leni liebte alle Jahreszeiten, den Sommer hatte sie jedoch besonders gern. Sie mochte es, wenn die Luft flirrte und die Sonne ein Lächeln in die Gesichter der Menschen zauberte.
„Hey, du Zauberin“, rief sie der Sonne zu, „kannst du auch den Onkel Josef zum Lächeln bringen?“
Die Sonne schmunzelte. „Onkel Josef? Oh! Das wird nicht einfach sein.“ ?Leni wusste, dass es ein schwieriger Fall war. Ganz tief drinnen, im Onkel Josef, da gab aber es sicher ein Lächeln, ganz bestimmt.
„Er hat es nicht verloren, das Lächeln. Nur versteckt“, antwortete Leni. „Einmal habe ich es sogar gesehen. Echt wahr.“
„Weißt du noch, wann das war? Worüber hat er gelächelt?“, wollte die Sonne wissen.
Hm. Da musste Leni nun doch ein wenig länger nachdenken. Dann fiel es ihr wieder ein. Es war wegen Mimi, der kleinen Tigerkatze. Der Onkel Josef liebte Tiere. Die Mimi hatte er mit der Flasche aufgezogen, weil ihre Mama auf einmal verschwunden war.
„Mit Mimi hat er oft gelächelt“, erklärte Leni der Sonne nun. „Dann aber hat er sie dem kranken Gregor geschenkt und ich glaube, sein Lächeln hat die Mimi einfach mitgenommen.“„Ich werde den Gregor und die Mimi mal suchen“, schlug die Sonne vor und verschwand augenblicklich hinter einer dicken Wolke.
„Hey, das ist spannend.“ Leni klatschte in die Hände. Noch nie hatte sie sich mit der Sonne unterhalten. „Sie ist nett. So nett.“
Leni setzte sich ins Gras und beobachtete hoffnungsvoll den Himmel.
Ein Schönwetterwölkchen malte ein Bild in das Himmelsblau. Ein Wolkenbild, das aussah wie ein Kätzchen. Klar, das war die Mimi, Leni konnte es ganz genau am getigerten Fell erkennen. Aber was machte die da oben?
„Vielleicht“ , dachte Leni, „hat die Sonne Mimi an den Himmel gezaubert, damit sie dem Onkel Josef zuwinken konnte?“
So schnell sie konnte rannte sie in den Garten, wo Onkel Josef gerade die Beete harkte.
„Guck schnell zum Himmel!“, rief sie. „Sofort, Onkel Josef, sonst verpasst du die Mimi!“
„Die Mimi? Am Himmel? Was soll der Unsinn?“ Mit brummiger Miene sah Onkel Josef Leni an. Dann blickte er aber doch schnell auch noch zum Himmel hinauf.
Er stutzte, kniff die Augen ein wenig zusammen, um besser sehen zu können. Dann lächelte er und konnte gar nicht wieder aufhören zu lächeln.
Leni lächelte auch. Und die Sonne? Die lächelte nicht, nein, sie lachte.

(Elke Bräunling & Regina Meier zu Verl)

in Liebe

Harrihasi und Mama Conny
von: anonym


[3870] - 06.08.2020 04:06:08
Das Bunt des Sommers


St elle dir vor, es ist ein warmer Spätsommertag.
Die Sonne scheint und der Wind streicht mit einer sanften Brise übers Land.
Du schaust aus dem Fenster und siehst bunt.
Überall leuchtet dir das Bunt des späten Sommers in kräftigen Farben entgegen.
Dein Herz pocht ein wenig schneller. Diesem Bunt möchtest du nahe sein.
Genießen willst du es so tief in diesen letzten Sommertagen, dass es lange in deinen Erinnerungen bleiben wird.
Deine Sehnsucht ist groß und nichts hält dich mehr im Zimmer. Für ein halbes Stündlein machst du eine Pause und gehst hinüber zum nahe gelegenen Park, in den Garten oder hinaus in die Felder.
Dort legst du dich ins Gras, schließt die Augen und träumst.
Du träumst sonnig und bunt.
Von einem Sommergarten mit einer grünen Wiese und roten, gelben, weißen, blauen, rose-, lila-und pinkfarbenen Blumen.
Bunt. Du liegst mitten im duftigen Bunt dieser Blüten und Gräser.
Du liegst … im Bunt des späten Sommers.
Schön ist es hier.
Du freust dich an der Farbenpracht.
Du genießt die Wärme der Sonnenstrahlen und das sanfte Streicheln des Windes auf deiner Haut.
Du fühlst dich ganz ruhig.
Schwer sind deine Arme und Beine. Spürst du es?
Die Sonne scheint warm auf deinen Körper.
Warm sind deine Arme und Beine. Spürst du es?
Ruhig und sanft streicht der Wind über die Wiese, und ruhig und sanft schaukeln Grashalme und Blumen im Takt des Windes hin und her.
Genauso ruhig und sanft geht dein Atem ein und aus, ein und aus, ein und aus.
Spürst du deinen Atem?
Vögel zwitschern, Grillen zirpen, Käfer brummen, Bienen summen.
Hörst du die Wiesenmusik?
Es duftet süß nach Blumen und saftigem Gras.
Hmmm! Riechst du den frischen Sommerduft?
Sehr wohl fühlst du dich hier.
Du bist ganz ruhig und entspannt, während du von deinem kleinen Sommerausflug träumst.
Ruhig und entspannt.
So bleibst du eine Weile im Gras liegen und genießt die kleine Reise, die sich tief in deine Erinnerungen gräbt.
Dann wird es Zeit, von deinem kleinen Ausflug zurückzukehren.
Recke und strecke dich, bewege deine Finger, balle die Hände zu Fäusten, atme tief ein und aus und öffne die Augen.
Frisch und ausgeruht fühlst du dich nun wie nach einem langen, tiefen Schlaf.
Spürst du, wie frisch und ruhig und entspannt du bist?

( Elke Bräunling)

in Liebe

Harrihäsc hen und Mama Conny
von: anonym


[3869] - 06.08.2020 03:22:50
Das Bunt des Sommers


St elle dir vor, es ist ein warmer Spätsommertag.
Die Sonne scheint und der Wind streicht mit einer sanften Brise übers Land.
Du schaust aus dem Fenster und siehst bunt.
Überall leuchtet dir das Bunt des späten Sommers in kräftigen Farben entgegen.
Dein Herz pocht ein wenig schneller. Diesem Bunt möchtest du nahe sein.
Genießen willst du es so tief in diesen letzten Sommertagen, dass es lange in deinen Erinnerungen bleiben wird.
Deine Sehnsucht ist groß und nichts hält dich mehr im Zimmer. Für ein halbes Stündlein machst du eine Pause und gehst hinüber zum nahe gelegenen Park, in den Garten oder hinaus in die Felder.
Dort legst du dich ins Gras, schließt die Augen und träumst.
Du träumst sonnig und bunt.
Von einem Sommergarten mit einer grünen Wiese und roten, gelben, weißen, blauen, rose-, lila-und pinkfarbenen Blumen.
Bunt. Du liegst mitten im duftigen Bunt dieser Blüten und Gräser.
Du liegst … im Bunt des späten Sommers.
Schön ist es hier.
Du freust dich an der Farbenpracht.
Du genießt die Wärme der Sonnenstrahlen und das sanfte Streicheln des Windes auf deiner Haut.
Du fühlst dich ganz ruhig.
Schwer sind deine Arme und Beine. Spürst du es?
Die Sonne scheint warm auf deinen Körper.
Warm sind deine Arme und Beine. Spürst du es?
Ruhig und sanft streicht der Wind über die Wiese, und ruhig und sanft schaukeln Grashalme und Blumen im Takt des Windes hin und her.
Genauso ruhig und sanft geht dein Atem ein und aus, ein und aus, ein und aus.
Spürst du deinen Atem?
Vögel zwitschern, Grillen zirpen, Käfer brummen, Bienen summen.
Hörst du die Wiesenmusik?
Es duftet süß nach Blumen und saftigem Gras.
Hmmm! Riechst du den frischen Sommerduft?
Sehr wohl fühlst du dich hier.
Du bist ganz ruhig und entspannt, während du von deinem kleinen Sommerausflug träumst.
Ruhig und entspannt.
So bleibst du eine Weile im Gras liegen und genießt die kleine Reise, die sich tief in deine Erinnerungen gräbt.
Dann wird es Zeit, von deinem kleinen Ausflug zurückzukehren.
Recke und strecke dich, bewege deine Finger, balle die Hände zu Fäusten, atme tief ein und aus und öffne die Augen.
Frisch und ausgeruht fühlst du dich nun wie nach einem langen, tiefen Schlaf.
Spürst du, wie frisch und ruhig und entspannt du bist?

( Elke Bräunling)

in Liebe

Harrihäsc hen und Mama Conny
von: anonym


[3868] - 05.08.2020 05:18:12
Vom ‚königlichen’ Monat August *

Sommermärchen – Der August kann manchmal sehr eitel sein

„Mein! Mein! Das alles ist mein! Die Sonne. Die Wärme. Die Ernte. Der Sommer.“
Mit einer selbstherrlichen Geste winkte der August seinen Sommerkollegen Juni und Juli zu, doch es sah eher aus, als wolle er sie aus dem Reigen der Monate wegfegen.
„Ich! Ich bin der Sommer! Der wahre Sommer. Der echte!“, dröhnte er mit machtvoller Stimme so laut, dass sich keiner seinen Worten zu entziehen vermochte. „Der König der Monate bin ich, der ich im Zeichen des Löwen, des Königs der Tiere, regiere.“ Er wandte sich den anderen Monaten zu. „Ich denke, ihr werdet keine Einwände haben, Kollegen!“
„Und ob!“, empörte sich der Juni, der wie in jedem Jahr seine Monatszeit allein mit redlicher Sommerarbeit verbracht hatte. „Ein eingebildeter, selbstsüchtiger Schnösel bist du. Ein Maulheld. Wie wäre es, wenn du endlich deine Augustpflichten wahrnehmen und dich um die Ernte, die Wiesen, Felder und Wälder, die Gärten und Parks, die Tiere und nicht zuletzt die Menschen kümmern würdest?“
Rasend vor Wut schritt er auf den August, diesen faulen Fatzke, die Fäuste zum Schlag erhoben, zu.
Gerade noch gelang es dem Juli, ihn zurückzuhalten.
„La ss ihn!“, näselte er. „Aufregung und Ärger machen müde, und ich bin es leid, mir jedes Jahr aufs Neue das Protzen des Herrn August anzuhören. Du weißt doch: Reden ist Silber, Schweigen Gold.“
„Gold, mit Verlaub, gebührt alleine mir. Ein König trägt Gold, eine Farbe, die nur ich in meinen prachtvollen, farbenfrohen Sonnenuntergängen an den Himmel zu malen vermag.“ Der August grinste und wandte sich an den Juni:
„Und du, Wertester, schweige! Wer, wenn nicht ich, sollte deinen läppischen Vorarbeiten den gewissen Glanz verleihen? Sprich!“ Er winkte ab. „Nein, besser du schweigst. Mit deinen Jammertiraden stiehlst du mir meine kostbare Zeit. Und jetzt muss ich los und auf der Erde nach dem Rechten sehen. Es ist die Zeit der Ernte und der Erntefeste, die die Menschen alleine mir zu Ehren zu feiern pflegen. Ich muss mich dort – natürlich – sehen lassen.“
Er grinste seinen Monatskollegen, die sichtlich um Fassung rangen, mit einer königlichen Geste zu und verschwand.
„Puh!“ , entfuhr es schließlich dem September. „Begreift ihr nun, weshalb ich ganz gerne diesem eitlen Affen mit ersten Herbstnebeln und Kaltnächten ins selbstherrliche Handwerk pfusche?“
Die anderen Monate nickten stumm. Sie brauchten noch ein paar Tage, bis ihnen zu diesem Auftritt die passenden Worte einfielen. Es war wie jedes Jahr zu Beginn der Regentschaft des ‚königlichen‘ August.

( Elke Bräunling)

in Liebe

deine Harrihasi und Mama Conny
von: anonym


[3867] - 04.08.2020 03:22:04
Der alte Apfelbaum und der Friede


„ Ich glaube“, sagt Papa eines Tages, „wir müssen den alten Apfelbaum fällen.“
„Unseren Apfelbaum?“, ruft Anna entsetzt. „Er stört doch nicht hinten im Garten!“
Papa lacht bitter auf. „Die Nachbarn schon. Immer wieder beschweren sie sich.“
Anna kann es nicht glauben. „Er ist doch so ein schöner, großer Baum!“
„Eben“, meint Papa. „Seine Zweige stören. Wegen des Schattens und des Herbstlaubs.“
„Und deshalb soll unser Baum sterben? Weil die da drüben zu faul zum Kehren sind?“ Anna ist sauer.
„Na ja“, meint Mama. „Es ist ärgerlich, wenn ein Baum der Sonne den Weg versperrt und dazu noch Arbeit macht, nicht?“
Und Papa sagt entschieden: „Ich will meinen Frieden mit den Nachbarn haben. Der Baum kommt weg. Basta!“
Anna kämpft mit den Tränen. Was hat ein Baum mit Friede zu tun? Außerdem ist die Apfelbaumecke ihr liebster Platz zum Spielen und Träumen, zum Nachdenken und zum ´In-die-Luft-gucken´. Dieses Plätzchen soll sie nun verlieren? Und was würde aus den Tieren werden, die im Baum wohnen? Müssen die auch sterben? Und das Amselpärchen? Wo würde es im nächsten Jahr sein Nest bauen?
„Was ist Friede?“, fragt Anna. „So viele Bäume sterben. Ich mag nicht, dass bloß wegen der Nachbarn auch unser Apfelbaum sterben muss. Das ist ein falscher Friede!“
„Friede hat eben einen hohen Preis“, sagt Papa.
Darüber denkt Anna lange nach. Dann hat sie eine Idee:
„Wäre es auch ein Friede, wenn ich das Herbstlaub im Nachbargarten wegkehrte? Dann müsste unser Baum nicht sterben und der Friede wäre nicht so teuer.“
„Das ist eine gute Idee“, freut sich Mama. „Wir sollten mit den Nachbarn noch einmal reden!“
„Hm.“ Papa zuckt mit den Schultern. „Und der Schatten?“
„Da findet sich bestimmt auch eine Lösung“, meint Mama. „Und die überlegen wir uns gemeinsam mit den Nachbarn. Einverstanden?“
„E inverstanden.“ Papa nickt und Anna klatscht vor Freude in die Hände.
„So mag ich den Frieden leiden“, sagt sie. Dann gehen Mama, Papa und Anna mit ihrem Friedensangebot zu den Nachbarn hinüber.

(Elke Bräunling)

komm , Äpfelchen sammeln

in Liebe

deine Harri und Mama Conny
von: anonym


[3866] - 03.08.2020 03:16:46
Altweibersommertage

Ein Märchen

An manchen Tagen im Herbst schleicht sich der Sommer klammheimlich hinter dem Rücken des Herbstes zurück. Er bringt die Sonne mit, lässt sie noch einmal für ein paar Tage warm vom Himmel scheinen und wandert mit ihr durchs Land.
Der Sommer ist neugierig. Er möchte sehen, was der Herbst in Wäldern und Gärten, auf Wiesen und Feldern inzwischen angestellt hat. Ja, und ärgern möchte er den Herbst natürlich auch ein bisschen, denn klar, die Leute genießen die warmen Tage und sagen: „Wie schön, der Sommer ist zurückgekehrt!“
Der Sommer lacht, wenn er das hört, und es freut ihn, wenn er sieht, wie sehr sich Herbst ärgert.
Doch der Sommer kommt nicht alleine. Kleine ‚Sommergeister’ heften sich an seine Fersen und folgen ihm auf seiner Wanderung durch das Land. Dabei gehen sie ihm gewaltig auf die Nerven. Wie einen lästigen Mückenschwarm wehrt der Sommer die Geistermeute deshalb immer wieder ab. Dann sausen die kleinen Geister im Sturzflug viele Kilometer weit durch die Lüfte. Um sich nicht zu verlieren, halten sie einander an ihren langen, silberweißen Haaren fest. Unterwegs machen sie Verschnaufpausen auf Bäumen und Büschen, auf Gräsern und Blumen, auf Mauern und Hausdächern und verlieren dabei überall ihre silberlangen Härchen. Die spannen sich wie unsichtbare Fäden übers Land und funkeln silbrig hell im Sonnenlicht. Irgendwann aber sind die kleinen Geister ganz kahl auf den Köpfen. Da schämen sie sich so sehr, dass sie sich eilig in ihr Schlafquartier verkriechen. Dort bleiben sie, bis ein zarter, hellblonder Frühlingsflaum ihre Köpfe wieder schmückt. Die Menschen aber freuen sich über die Silberfäden, die ihnen im Herbstsonnenlicht entgegen schimmern und rufen:
„Oh, Altweibersommer, wie schön!“
Der Sommer freut sich auch an der Freude der Menschen, doch wenn er dieses Wort ‚Altweibersommer’ ein paar Mal hört, beginnt er sich auf einmal alt und immer älter zu fühlen. Und müde.
„Nein“, sagt sich der Sommer, „ärgern will ich mich nicht. Ich bin nur müde. Ein kleines Schläfchen, dann setze ich meine Wanderung fort.“
Und er verzieht sich gähnend in sein Schlafquartier, wo er dann auch sogleich einschläft. Zufrieden schnarcht er vor sich hin, bis ihn im Frühling seine nun wieder hellblond gelockten Sommergeister aus dem Schlaf reißen und wie ein lästiger Mückenschwarm piesacken.

(Elke Bräunling)

in Liebe

deine Harrihasi und Mama Conny
von: anonym





home Sissi (Ilka vom kleinen Wäldchen) [w], Golden Retriever
Hund von: Christina T. [Besucher: 17801]

L
61

Himmels-Koordinaten



 * 21.06.1998
† 29.07.2011

neue
Kerze

5.025 Kerzen


Harri und Conny sagen guten Morgen. Wir haben dich lieb am: 10.08.2020 03:20:40 ein sonniges Wochenendlichtlein geht auf die Reise,Conny mit Harri und Babe am: 09.08.2020 07:15:55 im Regenbogenland ist jeder Tag schön, hell und voller Freude, Conny mit Harri,B am: 08.08.2020 11:58:38 Hab an Dich gedacht, Mamas am: 07.08.2020 09:06:07 ein Sonnenzauberlichtlein schicken Conny mit Harri, Babe und am: 07.08.2020 03:21:21 Hab an Dich gedacht, Mama am: 06.08.2020 09:15:25 ohne Dich ist deine Mama nur HALB, Conny mit Harri und all meine Sternenkinder am: 06.08.2020 03:23:01 Hab an Dich gedacht, Mama am: 05.08.2020 09:12:00 für  IMMER in den Herzen deiner Lieben, Conny mit Harri,Matty, Babe und am: 05.08.2020 05:18:17 >Hab an Dich gedacht, Mama am: 04.08.2020 09:13:13 Hab an Dich gedacht, Mama am: 03.08.2020 09:06:35 ein Lichtlein am Montag schicken Harri, Babe,Conny u all meinen Sternleins am: 03.08.2020 03:16:55 ein liebes Sonntagslichtlein mit viel Sonnenschein, Conny mit Harri, Babe und am: 02.08.2020 06:32:08 im Regenbogenland ist jeder Tag schön, hell und voller Freude, Conny mit Harri,B am: 01.08.2020 11:36:27 Hab an Dich gedacht, Mama am: 31.07.2020 09:12:43 ein sonniges Wochenendlichtlein geht auf die Reise,Conny mit Harri und Babe am: 31.07.2020 03:17:32 Hab an Dich gedacht, Mama am: 30.07.2020 09:44:08 für  IMMER in den Herzen deiner Lieben, Conny mit Harri,Matty, Babe und am: 30.07.2020 03:19:02 Ein Gedenklichtlein mit Liebe für dich von Lorena mit Fido im Herzen am: 29.07.2020 09:48:52 Hab an Dich gedacht, Mama am: 29.07.2020 09:15:24 ein liebes Memory-Gedenklichtlein für Stern Sissi, Conny mit Harri, Babe und am: 29.07.2020 05:38:32 anonym am: 29.07.2020 00:39:08 Hab an Dich gedacht, Mama am: 28.07.2020 09:14:23 ein Sonnenzauberlichtlein schicken Conny mit Harri, Babe und am: 28.07.2020 05:21:45 Hab an Dich gedacht, Mama am: 27.07.2020 09:21:30 Harri und Conny sagen guten Morgen. Wir haben dich lieb am: 27.07.2020 03:18:53 ein liebes Sonntagslichtlein mit viel Sonnenschein, Conny mit Harri, Babe und am: 26.07.2020 06:37:46 im Regenbogenland ist jeder Tag schön, hell und voller Freude, Conny mit Harri,B am: 25.07.2020 11:47:00 Hasb an Dich gedacht, Mama am: 24.07.2020 09:19:03 ein sonniges Wochenendlichtlein geht auf die Reise,Conny mit Harri und Babe am: 24.07.2020 03:21:32 Hab an Dich gedacht, Mama am: 23.07.2020 09:12:47 Harri und Conny sagen guten Morgen. Wir haben dich lieb am: 23.07.2020 03:23:05 Hab an Dich gedacht, Mama am: 22.07.2020 09:13:01 wir sind immer verbunden durch Liebe und freundschaft, Conny mit Harri, Babe, Ma am: 22.07.2020 05:20:52 Hab an Dich gedacht, Mama am: 21.07.2020 09:13:10 im Regenbogenland ist jeder Tag schön, hell und voller Freude, Conny mit Harri,B am: 21.07.2020 05:26:16 Hab an Dich gedacht, Mama am: 20.07.2020 09:19:48 Harri und Conny sagen guten Morgen. Wir haben dich lieb am: 20.07.2020 03:20:39 ein liebes Sonntagslichtlein mit viel Sonnenschein, Conny mit Harri, Babe und am: 19.07.2020 07:29:30 ein Sonnenzauberlichtlein schicken Conny mit Harri, Babe und am: 18.07.2020 11:33:22 Hab an Dich gedacht, Mama am: 17.07.2020 09:15:44 ein sonniges Wochenendlichtlein geht auf die Reise,Conny mit Harri und Babe am: 17.07.2020 03:22:12 Hab an Dich gedacht, Mama am: 16.07.2020 09:32:50 für  IMMER in den Herzen deiner Lieben, Conny mit Harri,Matty, Babe und am: 16.07.2020 03:44:08 im Regenbogenland ist jeder Tag schön, hell und voller Freude, Conny mit Harri,B am: 15.07.2020 05:36:52 Hab an Dich gedacht, Mama am: 14.07.2020 09:10:39 ein Sonnenzauberlichtlein schicken Conny mit Harri, Babe und am: 14.07.2020 05:28:53 Hab an Dich gedacht, Mama am: 13.07.2020 09:14:27 Harri und Conny sagen guten Morgen. Wir haben dich lieb am: 13.07.2020 03:30:08 Ein lieber Gruß ins RBL von Regina H. mit Bobby am: 12.07.2020 10:03:17 ein liebes Sonntagslichtlein mit viel Sonnenschein, Conny mit Harri, Babe und am: 12.07.2020 07:37:26 für  IMMER in den Herzen deiner Lieben, Conny mit Harri,Matty, Babe und am: 11.07.2020 13:54:39 Hab an Dich gedacht, Mamsa am: 10.07.2020 09:07:50 ohne Dich ist deine Mama nur HALB, Conny mit Harri und all meine Sternenkinder am: 10.07.2020 07:31:34 Hab an Dich gedacht, Mama am: 09.07.2020 09:16:06 Harri und Conny sagen guten Morgen. Wir haben dich lieb am: 09.07.2020 07:29:17 Hab an Dich gedacht, Mama am: 08.07.2020 08:52:05 ein Sonnenzauberlichtlein schicken Conny mit Harri, Babe und am: 08.07.2020 04:51:12 Hab an Dich gedacht, Mama am: 07.07.2020 09:22:38 Harri und Conny sagen guten Morgen. Wir haben dich lieb am: 07.07.2020 06:31:22 Hab an Dich ngedacht, Mama am: 06.07.2020 09:13:45 im Himmel und auf Erden wirst du IMMER geliebt. Conny mit Harri, Babe, Matty und am: 06.07.2020 06:44:09 ein liebes Sonntagslichtlein mit viel Sonnenschein, Conny mit Harri, Babe und am: 05.07.2020 07:21:45 Wenn Liebe einen Weg zum Himmel fände,die Mama würde dich sofort zurückholen am: 04.07.2020 10:13:26 Hab an Dich gedacht, Mama am: 03.07.2020 09:08:34 ein Sonnenzauberlichtlein schicken Conny mit Harri, Babe und am: 03.07.2020 07:31:22 Hab an Dich gedacht, Mama am: 02.07.2020 09:08:43 im Regenbogenland ist jeder Tag schön, hell und voller Freude, Conny mit Harri,B am: 02.07.2020 07:21:55 Hab an Dich gedacht, Mama am: 01.07.2020 09:32:45 Harri und Conny sagen guten Morgen. Wir haben dich lieb am: 01.07.2020 07:59:56 Hab an Dich gedacht, Mama am: 30.06.2020 09:11:32 ein Sonnenzauberlichtlein schicken Conny mit Harri, Babe und am: 30.06.2020 05:35:26 Hab an Dich gedacht, Mama am: 29.06.2020 09:13:02 Harri und Conny sagen guten Morgen. Wir haben dich lieb am: 29.06.2020 03:16:55 ein liebes Sonntagslichtlein mit viel Sonnenschein, Conny mit Harri, Babe und am: 28.06.2020 07:39:11 ein sonniges Wochenendlichtlein geht auf die Reise,Conny mit Harri und Babe am: 27.06.2020 11:27:31 Hab an Dich gedacht, Mama am: 26.06.2020 09:08:55 für  IMMER in den Herzen deiner Lieben, Conny mit Harri,Matty, Babe und am: 26.06.2020 03:31:29 Hab an Dich gedacht, Mama am: 25.06.2020 09:14:20 Hab an Dich gedacht, Mama am: 24.06.2020 09:08:11 ein Sonnenzauberlichtlein schicken Conny mit Harri, Babe und am: 24.06.2020 05:26:08 Hab an Dich gedacht, Mama am: 23.06.2020 09:12:23 im Regenbogenland ist jeder Tag schön, hell und voller Freude, Conny mit Harri,B am: 23.06.2020 05:21:15 Hab an Dich gedacht, Mama am: 22.06.2020 09:38:16 Harri und Conny sagen guten Morgen. Wir haben dich lieb am: 22.06.2020 03:25:37 Happy Birthday liebes Engelchen von Lorena mit Fido im Herzen am: 21.06.2020 15:52:32 anonym am: 21.06.2020 10:23:18 ein buntes Geburtstagslichtlein für Stern Sissi, Conny mit Harri, Babe,Matty am: 21.06.2020 06:41:50 für  IMMER in den Herzen deiner Lieben, Conny mit Harri,Matty, Babe und am: 20.06.2020 11:30:15 Hab an Dich gedacht, Mama am: 19.06.2020 09:08:18 ein Sonnenzauberlichtlein schicken Conny mit Harri, Babe und am: 19.06.2020 03:35:41 Hab an Dich gedacht, Mama am: 18.06.2020 09:18:12 ein Sonnenzauberlichtlein schicken Conny mit Harri, Babe und am: 18.06.2020 03:35:05 Hab an Dich gedacht, Mama am: 17.06.2020 08:59:56 im Regenbogenland ist jeder Tag schön, hell und voller Freude, Conny mit Harri,B am: 17.06.2020 05:39:28 Hab an Dich gedacht, Mama am: 16.06.2020 09:06:41 für  IMMER in den Herzen deiner Lieben, Conny mit Harri,Matty, Babe und am: 16.06.2020 05:20:32 Hab an Dich gedacht, Mama am: 15.06.2020 18:01:36 Harri und Conny sagen guten Morgen. Wir haben dich lieb am: 15.06.2020 03:36:06 Hab an Dich gedacht, Mama am: 14.06.2020 11:41:53 ein liebes Sonntagslichtlein mit viel Sonnenschein, Conny mit Harri, Babe und am: 14.06.2020 06:39:58 ein sonniges Wochenendlichtlein geht auf die Reise,Conny mit Harri und Babe am: 13.06.2020 11:46:06 Hab an Dich gedacht, Mama am: 12.06.2020 09:32:34 Harri und Conny sagen guten Morgen. Wir haben dich lieb am: 12.06.2020 03:30:20 ein Sonnenzauberlichtlein schicken Conny mit Harri, Babe und am: 11.06.2020 11:08:58 Hab an Dich gedacht, Mama am: 10.06.2020 09:12:19 Hab an Dich gedacht, Mama am: 09.06.2020 09:08:04 Harri und Conny sagen guten Morgen. Wir haben dich lieb am: 09.06.2020 05:09:16 Hab an Dicvh gedacht, Mama am: 08.06.2020 09:15:00 1000 Sonnenkussis schickt deine kleine Harri am: 08.06.2020 03:40:23 ein liebes Sonntagslichtlein mit viel Sonnenschein, Conny mit Harri, Babe und am: 07.06.2020 07:51:41 ein sonniges Wochenendlichtlein geht auf die Reise,Conny mit Harri und Babe am: 06.06.2020 11:45:50 Hab an Dich gedacht, Mama am: 05.06.2020 09:10:43 im Regenbogenland ist jeder Tag schön, hell und voller Freude, Conny mit Harri,B am: 05.06.2020 03:48:28 Hab an Dich gedacht, Mama am: 04.06.2020 09:19:53 ein Sonnenzauberlichtlein schicken Conny mit Harri, Babe und am: 04.06.2020 03:30:41 Hab an Dich gedacht, Mama am: 03.06.2020 09:06:25 Harri und Conny sagen guten Morgen. Wir haben dich lieb am: 03.06.2020 06:51:55 Hab an Dich gedacht, Mama am: 02.06.2020 09:20:06 für  IMMER in den Herzen deiner Lieben, Conny mit Harri,Matty, Babe und am: 02.06.2020 05:18:24 habt einen wunderschönen Tag im Regenbogenland, Conny mit Harri,Babe,Mat am: 01.06.2020 07:46:46 frohe Pfingsten wünschen euch: Conny mit Harri, Babe, Matty, Bömbchen und all me am: 31.05.2020 07:55:49 im Regenbogenland ist jeder Tag schön, hell und voller Freude, Conny mit Harri,B am: 30.05.2020 11:09:08 Hab an Dich gedacht, Mama am: 29.05.2020 09:05:18 ein sonniges Wochenendlichtlein geht auf die Reise,Conny mit Harri und Babe am: 29.05.2020 03:31:23 Hab an Dich gedacht, Mama am: 28.05.2020 09:09:06 Hab an Dich gedacht, Mama am: 27.05.2020 09:13:36 für  IMMER in den Herzen deiner Lieben, Conny mit Harri,Matty, Babe und am: 27.05.2020 05:29:19 Hab an Dich gedacht, Mama am: 26.05.2020 09:14:26 Harri und Conny sagen guten Morgen. Wir haben dich lieb am: 26.05.2020 05:41:48 Hab an Dich gedacht, Mama am: 25.05.2020 11:08:04 Wenn Liebe einen Weg zum Himmel fände,die Mama würde dich sofort zurückholen am: 25.05.2020 03:25:03 ein liebes Sonntagslichtlein mit viel Sonnenschein, Conny mit Harri, Babe und am: 24.05.2020 07:54:36 ein sonniges Wochenendlichtlein geht auf die Reise,Conny mit Harri und Babe am: 23.05.2020 10:23:25 Hab an Dich gedacht, Mama am: 22.05.2020 09:05:20 im Regenbogenland ist jeder Tag schön, hell und voller Freude, Conny mit Harri,B am: 22.05.2020 07:40:21 ein Sonnenzauberlichtlein schicken Conny mit Harri, Babe und am: 21.05.2020 13:22:02 Hab an Dich gedacht, Mama am: 20.05.2020 09:11:09 im Regenbogenland ist jeder Tag schön, hell und voller Freude, Conny mit Harri,B am: 20.05.2020 05:42:18 Hab an Dich gedacht, Mama am: 19.05.2020 09:29:30 für  IMMER in den Herzen deiner Lieben, Conny mit Harri,Matty, Babe und am: 19.05.2020 05:44:56 Hab an Dich gedacht, Mama am: 18.05.2020 09:40:09 Harri und Conny sagen guten Morgen. Wir haben dich lieb am: 18.05.2020 03:27:33 ein liebes Sonntagslichtlein mit viel Sonnenschein, Conny mit Harri, Babe und am: 17.05.2020 07:52:28

1 2 3 4 5 6 II 



Neuer
Gruß

3.875 Sternengrüße


[3875] - 10.08.2020 03:20:34
Ein Urlaubstag auf der Auenwiese


Feriengeschichte – Auch ein Urlaub daheim kann toll sein, besonders bei einer gemeinsamen Radtour und mit ganz viel Fantasie

In diesem Jahr muss der Urlaub am Mittelmeer ausfallen. Papa meint, man könne sich auch daheim gut erholen.
Am ersten Ferientag radeln Tina und Tom mit ihren Eltern zum Picknick zur Auenwiese.
„Schön ist es hier!“, freut sich Papa und legt sich ins Gras.
„Stimmt!“, sagt Mama. „Ein Urlaub zu Hause kann sehr erholsam sein.“
Tom sieht sich um. Was soll hier bloß schön und erholsam sein? „Mir ist schon langweilig!“
„Lang weilig?”, fragt Papa. „Dann lass uns spielen!“
„Was kann man hier denn spielen?“, mault Tina.
„Oh, vieles.“ Papa deutet auf eine Birke am Rand der Wiese. „Also, ich bin dieser Baum dort.“
„Was?“ Tina und Tom sehen Papa ratlos an.
„Fein!“, ruft Mama da. „Und ich bin der Holunderstrauch.“
Ge ht nicht“, sagt Tina, die Gefallen an diesem seltsamen Spiel findet. „Dort wohnt Frau Holle. Du bist die Margerite da und ich verwandle mich in eine Wiesenmaus.“
„Dann bin ich eine wilde Hornisse“, brüllt Tom. „Ich vertreibe alle Eindringlinge von dieser Wiese.“
„Und ich“, fispelt die Margerite, „wehe meinen Blütenstaub wie eine Fahne und weise dir den Weg. Danach lade ich zur Feier ein bei Blütentorte und Margeritenwein.“
„ Und wo bleibe ich?“, nuschelt die Birke. „Ich stehe hier an meinem Platz. Keiner besucht mich auf einen Schwatz.“
„Doch ich“, lispelt die Wiesenmaus. „Ich bringe Nüsse und Wiesentau.“
„Und ich…“, ruft die Hornisse.
„Nein“, schimpft die Margerite, „jetzt bin ich an der Reihe.“
„Müssen Margeriten immer das letzte Wort haben?“, brummt die Birke.
„Ich sag doch gar nichts.“
„Und ich will wirklich nur …“, ruft die Maus.
„Was ist mit mir?“, grölt die Hornisse.
„Nun lass mich aber …“, versucht es die Margerite wieder.
„Nein, jetzt bin ich an der Reihe …“
Hornisse, Birke, Margerite und Wiesenmaus streiten und raten und lachen – und die Stunden vergehen im Nu. So toll haben Tina und Tom lange nicht mehr gespielt. Ihnen ist gar nicht mehr langweilig. Und das ganz ohne Urlaubsreise.

( Elke Bräunling)

unse re Sternchen haben es jeden Tag schön

in Liebe

Harrihäsc hen und Mama Conny
von: anonym


[3874] - 09.08.2020 07:17:54
heute wollen wir unseren geliebten
Sternleins sagen, wie lieb wir sie haben

weißt du eigentlich wie lieb ich dich hab
Der kleine Hase sollte ins Bett gehen, aber er hielt sich noch ganz fest an den langen Ohren des großen Hasen.

Der kleine Hase wollte nämlich ganz sicher sein, daß der große Hase ihm auch gut zuhörte.

"Rate mal, wie lieb ich dich habe", sagte er. "Oh", sagte der große Hase, "ich glaube nicht, daß ich das erraten kann."

"So sehr", sagte der kleine Hase und breitete seine Ärmchen aus, so weit er konnte.

Der große Hase hatte viel längere Arme. "Aber ich hab dich soooo sehr lieb", sagte er.

Hm, das ist viel, dachte der kleine Hase.

"Ich hab dich lieb, so hoch ich reichen kann", sagte der kleine Hase.

"Ich hab dich lieb, so hoch ICH reichen kann", sagte der große Hase.

Das ist ziemlich hoch, dachte der kleine Hase. Wenn ich nur auch so lange Arme hätte. Dann hatte der kleine Hase eine gute Idee. Er machte einen Handstand und streckte die Füße am Baum hoch. "Bis zu meinen Zehen hoch hab ich dich lieb", sagte er.

"Und ich hab dich bis zu MEINEN Zehen hoch lieb", sagte der große Hase und schwang den kleinen Hasen in die Luft.

"Ich hab dich so hoch wie ich hüpfen kann lieb!" sagte der kleine Hase lachend.... .....und hüpfte auf und ab.

"Aber ich hab dich lieb, so hoch wie ICH hüpfen kann", sagte der große Hase lächelnd und hüpfte so hoch, daß seine Ohren die Zweige berührten.

Toll e Hüpferung, dachte der kleine Hase. Wenn ich nur auch so hüpfen könnte.

"Ich hab dich den ganzen Weg bis zum Fluß runter lieb", sagte der kleine Hase.

"Ich hab dich bis zum Fluß und über die Berge lieb", sagte der große Hase.

Oh, das ist sehr weit, dachte der kleine Hase. Er war schon so müde, daß er sich gar nichts mehr ausdenken konnte. Dann schaute er über die Büsche und Bäume hinaus in die große, dunkle Nacht. Es konnte ja wohl nichts weiter weg geben als den Himmel.

"Ich hab dich lieb bis zum Mond", sagte der kleine Hase und machte die Augen zu. "Oh, das ist weit", sagte der große Hase. "Das ist sehr, sehr weit."

Der große Hase legte den kleinen Hasen in sein Blätterbett, beugte sich über ihn und gab ihm einen Gutenachtkuß. Dann kuschelte sich der große Hase an den kleinen Hasen und flüsterte lächelnd:

"Bis zum Mond.............. und wieder zurück haben WIR uns lieb!"

so viiiellll und noch mehr

habt einen feinen Tag

Harri und Conny
von: anonym


[3873] - 08.08.2020 12:01:28
liebes Sternenkind


hast du fein geschlafen? Uieh,
dein Bäuchlein ist ja immer noch
kurgelrund von gestern Abend.

Wie wärs mit einem frischen
Obstsalat zum Frühstück?
Mit Melonen, Himbeeren und
anderen Beeren?


He ute geht es auf eine Schifffahrt
auf den Sternensee. Gemütlich
schippert ihr bis ans andere Ende
wo ein Picknick auf euch Süssen
wartet. Jede Tiermami hat was
vorbereitet und ich fürchte, die
Bäuchleins wachsen noch ein
bißchen, hihi!

Abends chillt ihr dann im
Wölkchengarten und erzählt euch
schöne Geschichten von
Piggeldy und Frederick

Kennt ihr die beiden schon?

Einen großen Bruder, der alle
Fragen beantworten kann, wer
wünscht sich den nicht? Piggeldy
hat ihn. Er will viel von Frederick
wissen, eigentlich alles. Was ist
Regen? Wie steigt man eine
Treppe? Was ist Langeweile?
Wann habe ich Geburtstag? Die
beiden Hausschweine trappeln
durch die Landschaft, werfen sich
Fragen und Antworten wie Bälle
zu.

in der heutigen Geschichte fragt
Piggeldy
Fr ederick: was ist Fernweh?


I ch wünsche dir und den
Sternchen ganz viel Spaß

Ich habe dich lieb

Harrihäsch ens Mama Conny
mit ihren geliebten
Sternenkinde rn
von: anonym


[3872] - 08.08.2020 11:58:21
Das Land der Sternenkinder fern
ist unseren Augen wohl
verborgen...
"Wi e geht es meinem kleinen
Stern?"
f ragt man sich deshalb voller
Sorgen.

Di e leise Antwort trägt der Wind,
sie raschelt durch den alten
Baum...
wir hören unser liebes Tier -
es spricht zu uns in unserem
Traum!

"Li ebe Tiermama.lieber Tierpapa,
wir verstehen
daß Kummer nagt an Eurem
Herzen...
d och unsere Welt ist bunt und
schön -
frei von Sorgen, frei von
Schmerzen!

Die Wolken treiben sanft dahin
im azurblauen Himmelsmeer...
wir Sternenkinder sitzen drin -
so eine Fahrt gefällt uns sehr!

Der Vögel lust´ge Zwitscherlieder
beglei ten uns bei Spaß und
Spiel...
Wir hören ihr Singen immer
wieder -
nie wird uns der Gesang zuviel
(Ralf Korrek, etwas abgeändert)


geliebtes Muckelsche-Engelchen
u nd Mama Heike,


hab e einen wunder-wunder-wunderschöne n Tag und Abend mit allen Sternchen

in Liebe

eure Conny
von: anonym


[3871] - 07.08.2020 03:21:15
Die Zauberei der Sonne


Leni liebte alle Jahreszeiten, den Sommer hatte sie jedoch besonders gern. Sie mochte es, wenn die Luft flirrte und die Sonne ein Lächeln in die Gesichter der Menschen zauberte.
„Hey, du Zauberin“, rief sie der Sonne zu, „kannst du auch den Onkel Josef zum Lächeln bringen?“
Die Sonne schmunzelte. „Onkel Josef? Oh! Das wird nicht einfach sein.“ ?Leni wusste, dass es ein schwieriger Fall war. Ganz tief drinnen, im Onkel Josef, da gab aber es sicher ein Lächeln, ganz bestimmt.
„Er hat es nicht verloren, das Lächeln. Nur versteckt“, antwortete Leni. „Einmal habe ich es sogar gesehen. Echt wahr.“
„Weißt du noch, wann das war? Worüber hat er gelächelt?“, wollte die Sonne wissen.
Hm. Da musste Leni nun doch ein wenig länger nachdenken. Dann fiel es ihr wieder ein. Es war wegen Mimi, der kleinen Tigerkatze. Der Onkel Josef liebte Tiere. Die Mimi hatte er mit der Flasche aufgezogen, weil ihre Mama auf einmal verschwunden war.
„Mit Mimi hat er oft gelächelt“, erklärte Leni der Sonne nun. „Dann aber hat er sie dem kranken Gregor geschenkt und ich glaube, sein Lächeln hat die Mimi einfach mitgenommen.“„Ich werde den Gregor und die Mimi mal suchen“, schlug die Sonne vor und verschwand augenblicklich hinter einer dicken Wolke.
„Hey, das ist spannend.“ Leni klatschte in die Hände. Noch nie hatte sie sich mit der Sonne unterhalten. „Sie ist nett. So nett.“
Leni setzte sich ins Gras und beobachtete hoffnungsvoll den Himmel.
Ein Schönwetterwölkchen malte ein Bild in das Himmelsblau. Ein Wolkenbild, das aussah wie ein Kätzchen. Klar, das war die Mimi, Leni konnte es ganz genau am getigerten Fell erkennen. Aber was machte die da oben?
„Vielleicht“ , dachte Leni, „hat die Sonne Mimi an den Himmel gezaubert, damit sie dem Onkel Josef zuwinken konnte?“
So schnell sie konnte rannte sie in den Garten, wo Onkel Josef gerade die Beete harkte.
„Guck schnell zum Himmel!“, rief sie. „Sofort, Onkel Josef, sonst verpasst du die Mimi!“
„Die Mimi? Am Himmel? Was soll der Unsinn?“ Mit brummiger Miene sah Onkel Josef Leni an. Dann blickte er aber doch schnell auch noch zum Himmel hinauf.
Er stutzte, kniff die Augen ein wenig zusammen, um besser sehen zu können. Dann lächelte er und konnte gar nicht wieder aufhören zu lächeln.
Leni lächelte auch. Und die Sonne? Die lächelte nicht, nein, sie lachte.

(Elke Bräunling & Regina Meier zu Verl)

in Liebe

Harrihasi und Mama Conny
von: anonym


[3870] - 06.08.2020 04:06:08
Das Bunt des Sommers


St elle dir vor, es ist ein warmer Spätsommertag.
Die Sonne scheint und der Wind streicht mit einer sanften Brise übers Land.
Du schaust aus dem Fenster und siehst bunt.
Überall leuchtet dir das Bunt des späten Sommers in kräftigen Farben entgegen.
Dein Herz pocht ein wenig schneller. Diesem Bunt möchtest du nahe sein.
Genießen willst du es so tief in diesen letzten Sommertagen, dass es lange in deinen Erinnerungen bleiben wird.
Deine Sehnsucht ist groß und nichts hält dich mehr im Zimmer. Für ein halbes Stündlein machst du eine Pause und gehst hinüber zum nahe gelegenen Park, in den Garten oder hinaus in die Felder.
Dort legst du dich ins Gras, schließt die Augen und träumst.
Du träumst sonnig und bunt.
Von einem Sommergarten mit einer grünen Wiese und roten, gelben, weißen, blauen, rose-, lila-und pinkfarbenen Blumen.
Bunt. Du liegst mitten im duftigen Bunt dieser Blüten und Gräser.
Du liegst … im Bunt des späten Sommers.
Schön ist es hier.
Du freust dich an der Farbenpracht.
Du genießt die Wärme der Sonnenstrahlen und das sanfte Streicheln des Windes auf deiner Haut.
Du fühlst dich ganz ruhig.
Schwer sind deine Arme und Beine. Spürst du es?
Die Sonne scheint warm auf deinen Körper.
Warm sind deine Arme und Beine. Spürst du es?
Ruhig und sanft streicht der Wind über die Wiese, und ruhig und sanft schaukeln Grashalme und Blumen im Takt des Windes hin und her.
Genauso ruhig und sanft geht dein Atem ein und aus, ein und aus, ein und aus.
Spürst du deinen Atem?
Vögel zwitschern, Grillen zirpen, Käfer brummen, Bienen summen.
Hörst du die Wiesenmusik?
Es duftet süß nach Blumen und saftigem Gras.
Hmmm! Riechst du den frischen Sommerduft?
Sehr wohl fühlst du dich hier.
Du bist ganz ruhig und entspannt, während du von deinem kleinen Sommerausflug träumst.
Ruhig und entspannt.
So bleibst du eine Weile im Gras liegen und genießt die kleine Reise, die sich tief in deine Erinnerungen gräbt.
Dann wird es Zeit, von deinem kleinen Ausflug zurückzukehren.
Recke und strecke dich, bewege deine Finger, balle die Hände zu Fäusten, atme tief ein und aus und öffne die Augen.
Frisch und ausgeruht fühlst du dich nun wie nach einem langen, tiefen Schlaf.
Spürst du, wie frisch und ruhig und entspannt du bist?

( Elke Bräunling)

in Liebe

Harrihäsc hen und Mama Conny
von: anonym


[3869] - 06.08.2020 03:22:50
Das Bunt des Sommers


St elle dir vor, es ist ein warmer Spätsommertag.
Die Sonne scheint und der Wind streicht mit einer sanften Brise übers Land.
Du schaust aus dem Fenster und siehst bunt.
Überall leuchtet dir das Bunt des späten Sommers in kräftigen Farben entgegen.
Dein Herz pocht ein wenig schneller. Diesem Bunt möchtest du nahe sein.
Genießen willst du es so tief in diesen letzten Sommertagen, dass es lange in deinen Erinnerungen bleiben wird.
Deine Sehnsucht ist groß und nichts hält dich mehr im Zimmer. Für ein halbes Stündlein machst du eine Pause und gehst hinüber zum nahe gelegenen Park, in den Garten oder hinaus in die Felder.
Dort legst du dich ins Gras, schließt die Augen und träumst.
Du träumst sonnig und bunt.
Von einem Sommergarten mit einer grünen Wiese und roten, gelben, weißen, blauen, rose-, lila-und pinkfarbenen Blumen.
Bunt. Du liegst mitten im duftigen Bunt dieser Blüten und Gräser.
Du liegst … im Bunt des späten Sommers.
Schön ist es hier.
Du freust dich an der Farbenpracht.
Du genießt die Wärme der Sonnenstrahlen und das sanfte Streicheln des Windes auf deiner Haut.
Du fühlst dich ganz ruhig.
Schwer sind deine Arme und Beine. Spürst du es?
Die Sonne scheint warm auf deinen Körper.
Warm sind deine Arme und Beine. Spürst du es?
Ruhig und sanft streicht der Wind über die Wiese, und ruhig und sanft schaukeln Grashalme und Blumen im Takt des Windes hin und her.
Genauso ruhig und sanft geht dein Atem ein und aus, ein und aus, ein und aus.
Spürst du deinen Atem?
Vögel zwitschern, Grillen zirpen, Käfer brummen, Bienen summen.
Hörst du die Wiesenmusik?
Es duftet süß nach Blumen und saftigem Gras.
Hmmm! Riechst du den frischen Sommerduft?
Sehr wohl fühlst du dich hier.
Du bist ganz ruhig und entspannt, während du von deinem kleinen Sommerausflug träumst.
Ruhig und entspannt.
So bleibst du eine Weile im Gras liegen und genießt die kleine Reise, die sich tief in deine Erinnerungen gräbt.
Dann wird es Zeit, von deinem kleinen Ausflug zurückzukehren.
Recke und strecke dich, bewege deine Finger, balle die Hände zu Fäusten, atme tief ein und aus und öffne die Augen.
Frisch und ausgeruht fühlst du dich nun wie nach einem langen, tiefen Schlaf.
Spürst du, wie frisch und ruhig und entspannt du bist?

( Elke Bräunling)

in Liebe

Harrihäsc hen und Mama Conny
von: anonym


[3868] - 05.08.2020 05:18:12
Vom ‚königlichen’ Monat August *

Sommermärchen – Der August kann manchmal sehr eitel sein

„Mein! Mein! Das alles ist mein! Die Sonne. Die Wärme. Die Ernte. Der Sommer.“
Mit einer selbstherrlichen Geste winkte der August seinen Sommerkollegen Juni und Juli zu, doch es sah eher aus, als wolle er sie aus dem Reigen der Monate wegfegen.
„Ich! Ich bin der Sommer! Der wahre Sommer. Der echte!“, dröhnte er mit machtvoller Stimme so laut, dass sich keiner seinen Worten zu entziehen vermochte. „Der König der Monate bin ich, der ich im Zeichen des Löwen, des Königs der Tiere, regiere.“ Er wandte sich den anderen Monaten zu. „Ich denke, ihr werdet keine Einwände haben, Kollegen!“
„Und ob!“, empörte sich der Juni, der wie in jedem Jahr seine Monatszeit allein mit redlicher Sommerarbeit verbracht hatte. „Ein eingebildeter, selbstsüchtiger Schnösel bist du. Ein Maulheld. Wie wäre es, wenn du endlich deine Augustpflichten wahrnehmen und dich um die Ernte, die Wiesen, Felder und Wälder, die Gärten und Parks, die Tiere und nicht zuletzt die Menschen kümmern würdest?“
Rasend vor Wut schritt er auf den August, diesen faulen Fatzke, die Fäuste zum Schlag erhoben, zu.
Gerade noch gelang es dem Juli, ihn zurückzuhalten.
„La ss ihn!“, näselte er. „Aufregung und Ärger machen müde, und ich bin es leid, mir jedes Jahr aufs Neue das Protzen des Herrn August anzuhören. Du weißt doch: Reden ist Silber, Schweigen Gold.“
„Gold, mit Verlaub, gebührt alleine mir. Ein König trägt Gold, eine Farbe, die nur ich in meinen prachtvollen, farbenfrohen Sonnenuntergängen an den Himmel zu malen vermag.“ Der August grinste und wandte sich an den Juni:
„Und du, Wertester, schweige! Wer, wenn nicht ich, sollte deinen läppischen Vorarbeiten den gewissen Glanz verleihen? Sprich!“ Er winkte ab. „Nein, besser du schweigst. Mit deinen Jammertiraden stiehlst du mir meine kostbare Zeit. Und jetzt muss ich los und auf der Erde nach dem Rechten sehen. Es ist die Zeit der Ernte und der Erntefeste, die die Menschen alleine mir zu Ehren zu feiern pflegen. Ich muss mich dort – natürlich – sehen lassen.“
Er grinste seinen Monatskollegen, die sichtlich um Fassung rangen, mit einer königlichen Geste zu und verschwand.
„Puh!“ , entfuhr es schließlich dem September. „Begreift ihr nun, weshalb ich ganz gerne diesem eitlen Affen mit ersten Herbstnebeln und Kaltnächten ins selbstherrliche Handwerk pfusche?“
Die anderen Monate nickten stumm. Sie brauchten noch ein paar Tage, bis ihnen zu diesem Auftritt die passenden Worte einfielen. Es war wie jedes Jahr zu Beginn der Regentschaft des ‚königlichen‘ August.

( Elke Bräunling)

in Liebe

deine Harrihasi und Mama Conny
von: anonym



Zum Tiersterne-Tierhimmel