homeMY ANGEL MUCKELSCHE GUT [w], Zwergwidder
Kleintier von: Heike G. [Besucher: 12243]

 H  
537

Himmels-Koordinaten:

 *14.12.2009
†07.07.2012
MY ANGEL MUCKELSCHE GUT MY ANGEL MUCKELSCHE GUT MY ANGEL MUCKELSCHE GUT zur Fotogalerie von MY ANGEL MUCKELSCHE GUT

FÜR MEINEN KLEINEN SONNENSCHEIN:

Kleine Seele in der Nacht,
du hast mir so viel Glück gebracht,
musstest gehen, bist nun fort,
weit an einem schönen Ort.

Regenbogen, Wasserfall,
grüne Wiesen überall,
spielen, toben, frohes Treiben,
hier musst Du ganz sicher bleiben.

Kleine Seele, warte dort,
wart auf mich an diesem Ort.
Eines Tages, Du wirst sehen,
werden wir uns wieder sehen.


Deine Dich immer liebende Mama



Wenn Liebe einen Weg zum Himmel fände
und Erinnerungen Stufen hätten,
dann würden wir hinauf steigen
und Dich zurückholen.







Kerze für MY ANGEL MUCKELSCHE GUT entzünden

Schade...

Sie sind nicht eingeloggt.

Der Tierstern-Besitzer erlaubt nur Kerzen von registrierten und eingeloggten Usern.


>



Neuer
Gruß

4.965 Sternengrüße empfangen


[4965] - 20.09.2020 15:23:33
Das Wetter ist so herrlich anzusehen
nun bin ich zurück vom spazieren gehen.
Ich bin auf dem Balkon siehst du mich am Laptop sitzen?
In der Bude würde ich heute nur unnötig schwitzen.
Also mache ich es mir ganz gemütlich hier
schreibe ein paar Zeilen dann schicke ich sie zu dir.
Tausend Streicheleinheiten sind natürlich mit dabei
das schöne Fellchen kraule ich dir eins zwei drei.
Und Leckerlis gibt für dich auch noch dazu
Nasenküßchen ganz viele gebe ich dir in aller Ruh.
Mach es dann gut du kleiner Sternenreiter
ich ziehe nun zum nächsten Engel weiter.

Miezen-H ilde
von: anonym


[4964] - 20.09.2020 08:06:21
🌞 🌞 🌞 🌞 🌞 🌞 🌞 🌞 🌞 🌞 🌻 🌻 🌻 🌻 🌻 🌻 🌻 🌻 🌻 🌞 🌞 🌞 🌞 🌞 🌞 🌞 🌞 🌞 🌞
von: anonym


[4963] - 20.09.2020 07:58:46
Das größte Denkmal eines Tieres
ist die Freundschaft und
Erinnerung in unseren Herzen.

Man wird erst vergessen wenn
niemand mehr Liebe im Herzen
trägt...
(Autor unbekannt)

guten Morgen allerliebstes Sternchen,

heute Morgen bist du fein und gut
ausgeschlafen und wir können
ausgiebig kuscheln, knuddeln
und
schm usen.
Dein süßes Näschen , die zarten
Bäckchen und deine
Strahleäugelc hen bekommen
viele liebe Küßchen und dein
Bäuchlein, deine Öhrchen und die
Pfötchen bekommen eine feine
Massage


schau mal, im Garten wartet
schon der gedeckte
Frühstück stisch und die
Vögelchen, Igelchen und
Hörnchen warten auch schon.
........,,,,
.·: ´¯`( . . )·´¯`·.
..` ·( ")( ") ·

heute ist wieder wieder ein
schöner Tag und Grund zum
schmunzeln und kichern gibt es
auch denn heute ist: ANPROBE
der Kosüme für das Erntedanfest
Oh, da gibt es bestimmt sooo viel
zum lachen daß eure Bäuchleins
weh tun und es danach für alle
eine Bauchkrabbelszuppe geben
wird.
Und jede Menge Hust-
Hatschiebonbons- und Saft denn
ihr wollt ja am 1. Oktober nicht mit
Schnupfen und roten Näschens
Erntdankefes t feiern

Alles weitere wird noch nicht
verraten

Für heute Abend haben sich
Birko , Lehrling Fido
und Enzo wieder was tolles
einfallen lassen. Ihr dürft den
heißen Stein einweihen. Er
kommt
zum erstenmal in diesem Herbst
zum Einsatz und letzten Winter
hattet ihr Sternchen viel Freude
damit

Ich sehe schon, der Tag wird fein

Ich wünsche dir und allen
Sternchen einen wunder-
wunderschönen Tag

ich habe dich und alle Sternleins
sehr lieb

Mama Conny mit ihrem
Harrihäschen, Babe und die
Häschenfamilie und die Feder
bällchenfamilie ,


und nun bringe ich dir noch ein
Erntegedichtlein mit

Ach, wer das doch könnte!

Gemäht sind die Felder,
Der Stoppelwind weht.
Hoch droben in Lüften
Mein Drache nun steht,
Die Rippen von Holze,
Der Leib von Papier,
Zwei Ohren, ein Schwänzlein
Sind all seine Zier.
Und ich denk: so drauf liegen
Im sonnigen Strahl,
Ach, wer das doch könnte
Nur ein einziges Mal!

Da guckt ich dem Storch
In das Sommernest dort:
Guten Morgen, Frau Störchin,
Geht die Reise bald fort?
Ich blickt in die Häuser
Zum Schornstein hinein:
O Vater und Mutter,
Wie seid ihr so klein.
Tief unter mir säh ich
Fluss, Hügel und Tal,
Ach, wer das doch könnte,
Nur ein einziges Mal!

Und droben, gehoben
Auf schwindelnder Bahn,
Da fasst ich die Wolken,
Die segelnden an;
Ich ließ mich besuchen
Von Schwalben und Krähn
Und könnte die Lerchen,
Die singenden sehn;
Die Englein belauscht ich
Im himmlischen Saal;
Ach, wer das doch könnte,
Nur ein einziges Mal
(Victor Blüthgen
von: anonym


[4962] - 20.09.2020 07:44:24
🌈 💗 🎇 🌈 💗 🎇 🌈 💗 🎇 🌈 💗 🎇 🌈 💗 🎇 🌈 💗 🎇 🌈

Sch ick mir keinen Engel
der alle Dunkelheit kennt
aber einen- der mir ein Licht anzündet

Schick mir keinen Engel
der alle Antworten kennt
aber einen- der mit mir die Fragen aushält

Schick mir keinen Engel
der allen Schmerz wegzaubert
aber einen- der mit mir Leiden aushält

Schick mir keinen Engel
der mich über die Schwelle trägt
aber einen- der in dunkler Stunde noch flüstert
Fürchte dich nicht
(E. Bernet)

guten Morgen süsse Muckelsche-Maus
und Mama Heike


habt einen wunder-wunder-wunderschöne n Sonntag und viel Freude mit allen Sternchen

in Liebe

eure Conny
von: anonym


[4961] - 19.09.2020 06:43:42
🌼 💐 🌼 💐 🌼 💐 🌼 💐 🌼 💐 🌼 💐 🌼 💐 🌼 💐 🌼 💐 🌼 💐
von: anonym


[4960] - 19.09.2020 06:42:22
Sommerende. Der Sommer sieht rot


Späts ommermärchen – Wie der Sommer die Sonne nochmal ärgern will

An Sommerabenden brennt der Himmel. Mit all seiner Kraft holt der alte Sommer seinen Farbkasten hervor, um ein Abschiedsbild zu malen.
Rot. Noch viel rote Farbe hat er übrig. Rot und einen Klicksklacks Gelb.
„Was soll’s?“, sagt er. „Mitnehmen kann ich sie nicht, die Farben. Und dem Herbst, diesem aufdringlichen Verfolger, werde ich sie nicht überlassen. Ha! Wo kämen wir da hin? Es sind meine Farben.“
Tief taucht er den Pinsel in den roten Farbtopf und klatscht ihn mit vielen Klecksern in alle Richtungen. Heftig, ein bisschen wütend fast und auch ein bisschen aggressiv (er will noch nicht gehen), streicht er sein Rot über den Abendhimmel.
„Hey, halt!“, hört er da eine Stimme klagen. „Ich ersticke im Rot. Halt ein, bis ich mein Abendziel, den Horizont, erreicht habe. Hörst du?“
Die Sonne ist’s, die um Einhalt bittet. Nein, sie fleht darum, kennt sie doch die machtvolle Wut, die einen unfreiwillig Scheidenden zuweilen überkommt. Und sie weiß: der Sommer hadert wie in jedem Jahr mit seinem Schicksal. Und wer hadert, hat für Zwischentöne kein Ohr. Will es nicht haben. Wozu auch? Außerdem ist immer noch Farbe übrig.
„Wir alle ziehen weiter. Irgendwann. Irgendwohin“, brummt der Sommer. „Das ist es doch, was man von uns erwartet.“
„Und ich“, ruft die Sonne, erregt nun, „erwarte, dass du auf der Stelle damit aufhörst, mich mit deiner roten Farbe zu bekleckern.“
„Okay !“ Der Sommer grinst lässig, greift zur Tube mit dem Farben-Restklicksklacks und übermalt alle roten Sonnen-Kleckser mit einem satten, hellen Gelbton. Und weil ihm das Bemalen der Sonne so viel Spaß macht, schmückt er sie noch mit einem strahlenden Farbenkranz.“
„So, sagt er zufrieden. „Nun gibt es für dich keinen Grund mehr zur Klage. Größer und schöner und strahlender als zuvor bist du nun, Sonne. Was sagst du?“
Selbstgefällig betrachtet er sein Werk.
Die Sonne aber schweigt. Sie hat keine Lust mehr zum Streiten und eilt mit schnellen Schritten auf den rettenden Horizont zu. Das ist auch gut so. Der Sommer beginnt nämlich gerade, mit der restlichen Farbe auch die Horizontlinie zu bemalen. In einem tiefem, dunklen Abendrot.

( Elke Bräunling)

in Liebe

deine Harri und Mama Conny
von: anonym


[4959] - 19.09.2020 06:38:08
💗 💗 💗 💗 💗 💗 💗 💗 💗 💗 🌟 🌟 🌟 🌟 🌟 🌟 🌟 🌟 🌟 💗 💗 💗 💗 💗 💗 💗 💗 💗

liebes Muckelsche- Schätzlein
und Mama HEIKE,


Jed e r Gedanke an dich
Lässt mich
Lächeln

Jeder Traum von dir
Schenkt mir
Trost

I n meinem Herzen
Bist du U n s te r b l i h

Habe einen feinen und tollen
Tag und Abend

Habe viel Spaß mit allen Sternchen


Und abends vor dem Wölkchenkamin

i n Liebe

eure Conny
von: anonym


[4958] - 18.09.2020 03:57:58
💗 🌼 💗 🌼 💗 💗 🌼 💗 🌼 💗 🌼 💗 🌼 💗 🌼 💗 🌼 💗 🌼 💗
von: anonym


[4957] - 18.09.2020 03:56:46
Sommersprossen für die Blätter

Herbstg eschichte für Kinder – Rote und braune Tupfen schmücken nun die Blätter

„Scha u mal!“, ruft das Kind. „Der Baum lacht.“
„Der Baum?“ Erstaunt blickt der Großvater auf.
„Ja, der Baum da!“ Das Kind deutet auf die große Kastanie vor dem Haus. „Die Blätter sind’s, die lachen.“
„Die Blätter?“ Der Großvater hält sich die Hand ans Ohr, lauscht. „Ja, ich glaube, ein bisschen höre ich sie auch. Aber sag, warum sind sie heute morgen so fröhlich?“
„Ist doch klar!“ Das Kind stemmt die Hände in die Hüfte. „Weil die Nacht sie mit roten Tupfen geschmückt hat. Wie Sommersprossen sehen die aus.“
„Aha!“ Der Großvater nickt. „Ich mag Sommersprossen.“
„ Ich auch. Und die Blätter noch mehr. Sie freuen sich.“ Es hält sein Gesicht dem Großvater entgegen. „Habe ich auch über Nacht Sommersprossen bekommen?“
„Zeig mal her! Hm! Da muss ich genau gucken.“ Der alte Mann beugt sich über das Kind. „Nein. Es sind noch genau so viele wie gestern. Vier auf der Nase, drei auf der Stirn und eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs, sieben auf den Backen, vier auf der linken und drei auf der rechten.“
„Fehlt also nur noch eine für die rechte Backe, dann stimmt’s wieder“, sagt das Kind zufrieden. „Hallo, Nacht, kannst du mir noch eine Sommersprossen zaubern?“
Der Großvater lacht. „Ich glaube, die Nacht kann dir da nicht weiterhelfen.“
„Di e Blätter hat sie doch auch mit Tupfen bemalt. Schön sieht das aus und gar nicht mehr so langweilig wie bloß das Grün.“ Das Kind deutet zu der Baumkrone hinüber.
„Ich glaube, nicht die Nacht ist die Zauberin“, sagt der Großvater. „Oder besser gesagt: nicht nur. Ein anderer ist es, der sein Kommen ankündigt.“
„Mit Sommersprossen?“
„ Nein, mit bunten Tupfen und kräftigen Farben.“
„Echt? Kommt da noch mehr Bunt? Wie schön!“ Das Kind klatschte vor Freude in die Hände.
„Noch sehr viel mehr. Alle Blätter wird er rot und gelb und orange und braun bemalen und den Blumen schickt er ganz besonders leuchtende und kräftige Farben.“
„Oh, da werden sie sich aber freuen!“, freute sich das Kind. „Und wir hören dann, wie sie lachen. Stimmt’s, Großvater Jan?“
Der Großvater nickte. „Oh ja. Das wird wieder ein Kichern und Lachen geben, das durch die Gärten und Wälder hallt! Doch sag, wer ist der Zauberer, der die Blätter zum Lachen bringt?“
„Ist doch klar!“, ruft das Kind. „Der Herbst ist es und ich freue mich auf all das Bunt, das er mitbringt. Du auch?“
„Aber ja!“, sagt der Großvater. „Wer freut sich nicht über eine bunte Welt?“
Ja, wer?

(Elke Bräunling)

in Liebe

deine kleine Harri und Mama Conny
von: anonym


[4956] - 18.09.2020 03:54:01
💕 💖 💗 💛 💕 💖 💗 💛 💕 💖 💗 💛 💕 💖 💗 💛 💕 💗 💛

Guten Morgen geliebtes
Muckelsche-E ngelchen
und Mama HEIKE,



Du bist mein kleiner Engel
Wohnst nun im Himmel
Aber auch in meinem Herzen
Dort werde ich dich für immer
behüten
Ni emals werden wir uns verlieren
Denn du bist mir für immer nah
Bist immer da
Vergeht auch Jahr für Jahr
Das eine ist klar
Es ist die Liebe die bleibt
Sie übersteht Raum und Zeit
Sie ist für die Ewigkeit
Du bist und bleibst mein
Zauberkind.
wir sind
Für immer vereint

In LOVE

eure Conny
von: anonym





home MY ANGEL MUCKELSCHE GUT [w], Zwergwidder
Kleintier von: Heike G. [Besucher: 12243]

H
537

Himmels-Koordinaten



 * 14.12.2009
† 07.07.2012

Kerze für MY ANGEL MUCKELSCHE GUT

Schade...

Sie sind nicht eingeloggt.

Der Tierstern-Besitzer erlaubt nur Kerzen von registrierten und eingeloggten Usern.


>



Neuer
Gruß

4.965 Sternengrüße


[4965] - 20.09.2020 15:23:33
Das Wetter ist so herrlich anzusehen
nun bin ich zurück vom spazieren gehen.
Ich bin auf dem Balkon siehst du mich am Laptop sitzen?
In der Bude würde ich heute nur unnötig schwitzen.
Also mache ich es mir ganz gemütlich hier
schreibe ein paar Zeilen dann schicke ich sie zu dir.
Tausend Streicheleinheiten sind natürlich mit dabei
das schöne Fellchen kraule ich dir eins zwei drei.
Und Leckerlis gibt für dich auch noch dazu
Nasenküßchen ganz viele gebe ich dir in aller Ruh.
Mach es dann gut du kleiner Sternenreiter
ich ziehe nun zum nächsten Engel weiter.

Miezen-H ilde
von: anonym


[4964] - 20.09.2020 08:06:21
🌞 🌞 🌞 🌞 🌞 🌞 🌞 🌞 🌞 🌞 🌻 🌻 🌻 🌻 🌻 🌻 🌻 🌻 🌻 🌞 🌞 🌞 🌞 🌞 🌞 🌞 🌞 🌞 🌞
von: anonym


[4963] - 20.09.2020 07:58:46
Das größte Denkmal eines Tieres
ist die Freundschaft und
Erinnerung in unseren Herzen.

Man wird erst vergessen wenn
niemand mehr Liebe im Herzen
trägt...
(Autor unbekannt)

guten Morgen allerliebstes Sternchen,

heute Morgen bist du fein und gut
ausgeschlafen und wir können
ausgiebig kuscheln, knuddeln
und
schm usen.
Dein süßes Näschen , die zarten
Bäckchen und deine
Strahleäugelc hen bekommen
viele liebe Küßchen und dein
Bäuchlein, deine Öhrchen und die
Pfötchen bekommen eine feine
Massage


schau mal, im Garten wartet
schon der gedeckte
Frühstück stisch und die
Vögelchen, Igelchen und
Hörnchen warten auch schon.
........,,,,
.·: ´¯`( . . )·´¯`·.
..` ·( ")( ") ·

heute ist wieder wieder ein
schöner Tag und Grund zum
schmunzeln und kichern gibt es
auch denn heute ist: ANPROBE
der Kosüme für das Erntedanfest
Oh, da gibt es bestimmt sooo viel
zum lachen daß eure Bäuchleins
weh tun und es danach für alle
eine Bauchkrabbelszuppe geben
wird.
Und jede Menge Hust-
Hatschiebonbons- und Saft denn
ihr wollt ja am 1. Oktober nicht mit
Schnupfen und roten Näschens
Erntdankefes t feiern

Alles weitere wird noch nicht
verraten

Für heute Abend haben sich
Birko , Lehrling Fido
und Enzo wieder was tolles
einfallen lassen. Ihr dürft den
heißen Stein einweihen. Er
kommt
zum erstenmal in diesem Herbst
zum Einsatz und letzten Winter
hattet ihr Sternchen viel Freude
damit

Ich sehe schon, der Tag wird fein

Ich wünsche dir und allen
Sternchen einen wunder-
wunderschönen Tag

ich habe dich und alle Sternleins
sehr lieb

Mama Conny mit ihrem
Harrihäschen, Babe und die
Häschenfamilie und die Feder
bällchenfamilie ,


und nun bringe ich dir noch ein
Erntegedichtlein mit

Ach, wer das doch könnte!

Gemäht sind die Felder,
Der Stoppelwind weht.
Hoch droben in Lüften
Mein Drache nun steht,
Die Rippen von Holze,
Der Leib von Papier,
Zwei Ohren, ein Schwänzlein
Sind all seine Zier.
Und ich denk: so drauf liegen
Im sonnigen Strahl,
Ach, wer das doch könnte
Nur ein einziges Mal!

Da guckt ich dem Storch
In das Sommernest dort:
Guten Morgen, Frau Störchin,
Geht die Reise bald fort?
Ich blickt in die Häuser
Zum Schornstein hinein:
O Vater und Mutter,
Wie seid ihr so klein.
Tief unter mir säh ich
Fluss, Hügel und Tal,
Ach, wer das doch könnte,
Nur ein einziges Mal!

Und droben, gehoben
Auf schwindelnder Bahn,
Da fasst ich die Wolken,
Die segelnden an;
Ich ließ mich besuchen
Von Schwalben und Krähn
Und könnte die Lerchen,
Die singenden sehn;
Die Englein belauscht ich
Im himmlischen Saal;
Ach, wer das doch könnte,
Nur ein einziges Mal
(Victor Blüthgen
von: anonym


[4962] - 20.09.2020 07:44:24
🌈 💗 🎇 🌈 💗 🎇 🌈 💗 🎇 🌈 💗 🎇 🌈 💗 🎇 🌈 💗 🎇 🌈

Sch ick mir keinen Engel
der alle Dunkelheit kennt
aber einen- der mir ein Licht anzündet

Schick mir keinen Engel
der alle Antworten kennt
aber einen- der mit mir die Fragen aushält

Schick mir keinen Engel
der allen Schmerz wegzaubert
aber einen- der mit mir Leiden aushält

Schick mir keinen Engel
der mich über die Schwelle trägt
aber einen- der in dunkler Stunde noch flüstert
Fürchte dich nicht
(E. Bernet)

guten Morgen süsse Muckelsche-Maus
und Mama Heike


habt einen wunder-wunder-wunderschöne n Sonntag und viel Freude mit allen Sternchen

in Liebe

eure Conny
von: anonym


[4961] - 19.09.2020 06:43:42
🌼 💐 🌼 💐 🌼 💐 🌼 💐 🌼 💐 🌼 💐 🌼 💐 🌼 💐 🌼 💐 🌼 💐
von: anonym


[4960] - 19.09.2020 06:42:22
Sommerende. Der Sommer sieht rot


Späts ommermärchen – Wie der Sommer die Sonne nochmal ärgern will

An Sommerabenden brennt der Himmel. Mit all seiner Kraft holt der alte Sommer seinen Farbkasten hervor, um ein Abschiedsbild zu malen.
Rot. Noch viel rote Farbe hat er übrig. Rot und einen Klicksklacks Gelb.
„Was soll’s?“, sagt er. „Mitnehmen kann ich sie nicht, die Farben. Und dem Herbst, diesem aufdringlichen Verfolger, werde ich sie nicht überlassen. Ha! Wo kämen wir da hin? Es sind meine Farben.“
Tief taucht er den Pinsel in den roten Farbtopf und klatscht ihn mit vielen Klecksern in alle Richtungen. Heftig, ein bisschen wütend fast und auch ein bisschen aggressiv (er will noch nicht gehen), streicht er sein Rot über den Abendhimmel.
„Hey, halt!“, hört er da eine Stimme klagen. „Ich ersticke im Rot. Halt ein, bis ich mein Abendziel, den Horizont, erreicht habe. Hörst du?“
Die Sonne ist’s, die um Einhalt bittet. Nein, sie fleht darum, kennt sie doch die machtvolle Wut, die einen unfreiwillig Scheidenden zuweilen überkommt. Und sie weiß: der Sommer hadert wie in jedem Jahr mit seinem Schicksal. Und wer hadert, hat für Zwischentöne kein Ohr. Will es nicht haben. Wozu auch? Außerdem ist immer noch Farbe übrig.
„Wir alle ziehen weiter. Irgendwann. Irgendwohin“, brummt der Sommer. „Das ist es doch, was man von uns erwartet.“
„Und ich“, ruft die Sonne, erregt nun, „erwarte, dass du auf der Stelle damit aufhörst, mich mit deiner roten Farbe zu bekleckern.“
„Okay !“ Der Sommer grinst lässig, greift zur Tube mit dem Farben-Restklicksklacks und übermalt alle roten Sonnen-Kleckser mit einem satten, hellen Gelbton. Und weil ihm das Bemalen der Sonne so viel Spaß macht, schmückt er sie noch mit einem strahlenden Farbenkranz.“
„So, sagt er zufrieden. „Nun gibt es für dich keinen Grund mehr zur Klage. Größer und schöner und strahlender als zuvor bist du nun, Sonne. Was sagst du?“
Selbstgefällig betrachtet er sein Werk.
Die Sonne aber schweigt. Sie hat keine Lust mehr zum Streiten und eilt mit schnellen Schritten auf den rettenden Horizont zu. Das ist auch gut so. Der Sommer beginnt nämlich gerade, mit der restlichen Farbe auch die Horizontlinie zu bemalen. In einem tiefem, dunklen Abendrot.

( Elke Bräunling)

in Liebe

deine Harri und Mama Conny
von: anonym


[4959] - 19.09.2020 06:38:08
💗 💗 💗 💗 💗 💗 💗 💗 💗 💗 🌟 🌟 🌟 🌟 🌟 🌟 🌟 🌟 🌟 💗 💗 💗 💗 💗 💗 💗 💗 💗

liebes Muckelsche- Schätzlein
und Mama HEIKE,


Jed e r Gedanke an dich
Lässt mich
Lächeln

Jeder Traum von dir
Schenkt mir
Trost

I n meinem Herzen
Bist du U n s te r b l i h

Habe einen feinen und tollen
Tag und Abend

Habe viel Spaß mit allen Sternchen


Und abends vor dem Wölkchenkamin

i n Liebe

eure Conny
von: anonym


[4958] - 18.09.2020 03:57:58
💗 🌼 💗 🌼 💗 💗 🌼 💗 🌼 💗 🌼 💗 🌼 💗 🌼 💗 🌼 💗 🌼 💗
von: anonym



Zum Tiersterne-Tierhimmel